Schämen wegen Wohngeldantrag?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann das gut nachvollziehen, dass es für dich unangenehm ist, wenn der Bearbeiter deines WG-Antrages dich persönlich kennt. Auf der anderen Seite, wissen deine Kollegen aber auch, dass du sehr wenig verdienst und werden somit wahrscheinlich nicht überrascht sein. Falls du herausfinden kannst, wer deinen Antrag bearbeitet/bearbeiten wird, könntest du auch das persönliche Gespräch suchen und erklären, wie unangenehm es dir ist. Und vor allem, dass du dir wünschst, dass es im Amt nicht weiter herumerzählt wird. Es wäre schade, wenn du wegen des Schamgefühls auf etwas verzichtest, das dir zusteht. Auch deines/er Kindes/er wegen solltest du nicht zögern. Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg, dass der Antrag auch genehmigt wird.

Ich fühle mich durch deine Antwort sehr bestärkt, vielen Dank!

Da hast Du Recht und ich glaube, allein wegen der sich ändernden Familiensituation werde ich über meinen Schatten springen. Danke!

Ich kenne jetzt die Verdienst Situation von euch beiden zwar nicht genau doch wenn es nicht reicht könnt ihr natürlich versuchen unterstützung zu beantragen. Leider ist es ja inzwischen so das es vielen Familien Trotz einkommen und so zu Teuer ist und es eben hinten und vorne nicht reicht. Das kann zum beispiel der Ständig steigende Benzinpreis sein der euch ein Loch in die Tasche reisst. wie auch immer alles wird leider immer Teurer und der Trend geht dahin das man schon 2 jobs braucht um das Überleben einigermassen zu gestalten. Im gesamten würde ich mir mal einen überblick verschaffen wo Ihr vielleicht einsparungen vornehmen könnt ..... z.b günstigere KFZ versicherung, Strom/Gasanbieter..... oder auch beim Kauf diverser Lebensmittel halt eher die eigenmarken der Handelsketten zu Kaufen anstatt die Teuren Markenprodukte.... da lässt sich auch schon das eine oder andere Sparen.

Grundsätzlich jedoch steht einem Antrag auf Wohngeld oder Aufstockend Hartz 4 gerell nur das erzielte einkommen im Weg.... wenn dieses jedoch un´ter dem Satz liegt was die Behörden vorsehen... wäre es durchaus möglich das ihr einen Zuschuss bekommt .... falls nicht müsst ihr wohl leider zusehen wo man noch sparen Kann.

Vielen Dank für dein Bemühen!

Den Überblick haben wir und schauen auch immer wieder, dass wir günstigeres finden. Beim Einkaufen schauen wir da ohnehin schon, dass wir uns an den Hausmarken bereichern. Den Lebensunterhalt halten wir schon so günstig wie möglich. Und bei den Versicherungen zahlen wir auch nicht die Welt...

Mal sehen..

Warum solltest du dich schämen, wenn du einen Antrag stellen willst, der eventuell ja noch nicht mal bewilligt wird. Ihr scheint doch wirklich eure Finanzen sehr gut zu überwachen, aber manchmal reicht eben das auch nicht aus und genau dafür sind solche Hilfen eben auch gedacht. Also bitte - keine falsche Scham, besonders im Hinblick auf euer zweites Kind. Stell den Antrag und hoffentlich bekommt ihr etwas Hilfe.

Danke für den positiven Zuspruch!

In Zeiten, in denen sich Ex-Präsidenten nicht schämen, sich den Bockmist, den sie verzapft und damit einen ganzen Staat vor der Welt lächerlich gemacht haben, auf Lebenszeit noch teuer vom Steuerzahler bezahlen zu lassen, mußt Du Dich auch nicht schämen, Dein gutes Recht geltend zu machen. Du kannst guten Gewissens einen Antrag stellen. Und 400 Euro sind ja wohl kein vollwertiges Einkommen, von dem Frau leben könnte.

Du brauchst weniger Wohngeld, als vielmehr den vollen Durchblick. Führe also ein HAushaltsbuch und besprich mit Deinem Partner zum Ende des Monat ganz genau, wieviel Geld Ihr wann zur Verfügung habt. Muß man sein Auto konsequent am Wochenende volltanken oder geht das vielleicht auch an dem Tag, an dem das Kindergeld kommt?

Definiert Budgets für die einzelenen Ausgaben und achtet peinlich darauf, daß Ihr nichtr mehr ausgebt als Ihr Euch vorgenommen habt. Dann solltest Du klarkommen.

Was möchtest Du wissen?