Schadensanzeige 3 Monate nach Auszug?

5 Antworten

Ja, er hat sich Zeit gelassen.

Allerdings wurden Schäden zwei Wochen nach Deinem Auszug durch den Maler in seinem Kostenvoranschlag dokumentiert.

Nur wenn Euer Zeuge. also die Person die beim Auszug anwesend war, bestätigen kann, dass die im Kostenvoranschlag aufgeführten Schaden nicht vorhanden waren, dann habt ihr gute Chancen auf Erstattung der Kaution.

Die Schäden die er angibt waren definitiv nicht bei unserem Auszug. Sie wurden nachträglich verursacht. Der Maler kann doch auch nicht 100% sagen das der Vermieter bevor er ihn engagiert hat in der Wohnung war...

Der Zeuge wird das bestätigen das alles ordnungsgemäß war.

Das könnt Ihr erstmal zurückweisen. Klar können auch hinterher noch Mängel gemeldet werden, aber dazu braucht man Beweise. Und wenn die Wohnung schon wieder zwei Monate vermietet wurde, ist die Beweisführung schwer, dass die Mängel schon vorher bestanden.

Hier kommt es natürlich auf die Art der Mängel an, also ob man die gleich hätte sehen können/müssen. Und was Ihr mit dem Zeugen bei der "Übergabe" dokumentiert habt. Dann wäre der neue Mieter ebenso in der Pflicht gewesen, diese zu melden.

Auf jeden Fall widersprechen, wenn Ihr sicher seid, dass die Mängel nicht von Euch sein können.

Er hat 2 Wochen nach dem Auszug einen Kostenvoranschlag von einer Firma wegen malerarbeiten fliesenarbeiten etc.
Den gesamten angeblichen Schäden hat er uns erstmals 3 Monate nach Auszug mitgeteilt. In der Zwischenzeit war die Wohnung schon längst weitervermietet. Angeblich mit den vorhandenen Mängeln

@Bilmem06

Uih, dann wird es problematisch. Denn dann hat er einen Zeugen für die Schäden - den Handwerker. Warum habt Ihr damals nicht reagiert?

Und stimmen die Schäden mit dem überein, was Ihr festgehalten habt?

Wenn der neue Mieter nun auch sagt, dass die Schäden schon vorhanden waren, dann wird es eng für Euch.

Wir sind ausgezogen da waren die Schäden definitiv nicht vorhanden. Wir haben zeugen.
Dann plötzlich nach 3 Monaten als Kur Kaution fällige war kommt ein Brief mit den Schäden die wohl bereits 2 Wochen nach unserem Auszug festgestellt worden sind. Der Handwerker kann falls die Schäden da sind bezeugen das welche existieren aber kann auch nicht sagen ob diese schon bei Auszug war oder nachträglich in den 2 Wochen mutwillig verursacht worden sind. Wir hatten nach Auszug keine Schlüssel mehr.

@Bilmem06

Puh, wird trotzdem happig. Perfekt wäre natürlich, wenn Ihr Fotos hättet. Aber gut, Zeugen gehen auch.

Und: Was habt Ihr nach der ersten Nachricht unternommen?

Es scheint so, als würde das nur auf dem Klageweg gehen, hier das Geld zurückzubekommen.

Wir waren beim Rechtsanwalt. Müssen jetzt wohl sich klagen da das sonst kein Ende hat. Es ist einfach nur traurig das manche Vermieter sich bereichern wollen und die Wohnung auf kosten der Mieter Renovieren wollen.

Mal wieder was gelernt. Wie wieder ohne Protokoll und Fotos etc.

@Bilmem06

Mit der Info, dass Ihr von dem angeblichen Schaden doch erst nach drei Monaten erfahren habt, sieht es aber schon wieder besser aus.

Würde mal versuchen, das im ersten Step ohne Anwalt zu machen. Denn das beinhaltet immer die Gefahr, dass Ihr auf den Kosten sitzenbleibt. Also nach Ablauf der 6 Monate eine Mahnung schreiben, schön mit 14 Tage Frist, dann einen Mahnbescheid rauslassen (kann man im Netz machen). Und erst, wenn er dann widerspricht, einen Anwalt.

Toi, toi, toi ...

Wenn die Wohnung erneut vermietet wurde, und 2 Monate später wird reklamiert, dass ihr Schäden gemacht habt, tät ich mal nach Beweisen fragen, ob sich die Schäden dann auch wirklich euch zuzuordnen lassen. Es gibt auch so etwas wie eine Mietervereinigung, bei der ihr euch informieren könnt.

Er hat einen Kostenvoranschlag einer malerfirma 2 Wochen nach dem Auszug. Trotzdem ist nicht gesagt das er selber in der Zwischenzeit in der Wohnung war und es verursacht haben kann oder jemand anderes.

Nach Neuvermietung vor 2 Monaten kann nun der Vermieter 3 Monate nach der Rückgabe der Wohnung ohne Beanstandungen keinerlei Schadenersatz mehr fordern.

Die Kaution darf er bis zu 6 Monaten zurückbehalten, das ist gesetzeskonform.

Sollte er unberechtigte Schadenersatzansprüche daraus befriedigen wollen, verlange Herausgabe wegen ungerechtfertigter Bereicherung (s. § 812 BGB).

Kein Übergabeprotokoll keine Schäden. Fertig.
Die Kaution muss er euch in voller Höhe auszahlen. Geht zum Mieterschutzbund. Ist für solche Fälle immer gut. Da kümmern sich dann die Anwälte drum.

Bzw was im Übergabeprotokoll steht, ist auch wirksam. Wenn da keine Mängel drin stehen... Außerdem wohnt da jetzt auch schon wieder jemand drin.

Was möchtest Du wissen?