Nutzungsentschädigung für gemeinsames Haus

5 Antworten

Ja kannst du ! Dein Anwalt hätte das längst bei Gericht einklagen können , damit du einen Titel (( Urkunde ) in Händen hast . Ich bekomme auch nur 100 € als Entschädigung , besser als nichts . Also geh zum Anwalt !

Im Normalfall ist es so, dass derjenige, der Haus behalten möchte, den anderen ausbezahlt. Das müßtet Ihr dann halt noteriell erledigen; denn Du wirst dann im Grundbuch gestrichen und Deine Frau ist alleinige Besitzerin. Du kannst Ihr auch entgegenkommen und Deinem Kind schon jetzt Deine Hälfte des Hauses schenken, dann sind die Kosten nicht zu hoch, falls Du Dir das finanziell erlauben kannst. Aber so fixieren, dass es wirklich Deinem Kind zu Gute kommt, einen Verwalter einsetzen (kannst auch Du machen oder einen Neutralen). Deine Frau und/oder ihr neuer Partner haben darauf kein Anrecht.

Wenn deine Frau alles trägt, bedient Sie ja alle Kredite und Kosten, die Nutzung denke ich, kannst du nicht in Rechnung stellen.Da du aber wohl für Kredite und Grundschuld einstehst , würde ich mir das überschreiben der Immobilie bals auf den Terminkalender schreiben

Natürlich kannst Du eine Nutzungsentschädigung verlangen in Höhe der Hälfte der ortsüblichen Kaltmiete.
Musst Dir aber dagegen anrechnen lassen was Deine Noch-Ehefrau für Deinen Kreditanteil (also wohl 50%) bezahlt.
Ob dann was rauskommt oder Du zuzahlen musst kannst Du selbst ausrechnen.

Unterhalt für das Kind ist geregelt. Ich zahle und ist auch vom Jugendamt tituliert.

Was möchtest Du wissen?