Nebenkosten Rückerstattung nach Trennung

5 Antworten

Wenn eine Zugewinngemeinschaft in der Ehe geführt wurde wird der Anspruch im Innenverhältnis geteilt werden müssen. Das Gleiche in steuerlicher Sache. Es können die Ehepartner aber auch einvernehmlich untereinander regeln das einer eine Verzichtserklärung abgibt.

wenn A die miete gezahlt hat, dann bekommt auch A die Betriebskosten.

Wo steht hier etwas von "Amt"?

@Gerhart

Entschuldige bitte mein Versehen, weil ich A als Amt gedeutet hatte.

Es geht leider um keine Millionen, aber bisschen ums Prinzip...da ich schon mehr als Genug Unterhalt für die Kinder zahle, bleibt nicht mehr viel übrig...und die noch Gattin ist sich finanziell hierdurch deutlich besser gestellt...es besteht ein gutes Verhältnis, soll auch eigentlich so bleiben...aber wenns ums Geld geht...

Ich gehe mal davon aus, dass beide im gesetzlichen Güterstand (Zugewinngemeinschaft) leben. In diesem Fall wäre die Rückerstattung ja als Zugewinn zu sehen und müsste geteilt werden. Solange das Scheidungsverfahren nicht eingeleitet wurde, gilt übrigens auch weiterhin die Zugewinngemeinschaft. Erst kürzlich wurde ein Lottogewinner verurteilt, seiner von ihm seit 11 Jahren getrennt lebenden Frau - einen Anteil an seinem Lottogewinn auszuzahlen.

Ja, denn es bestand eine Zugewinngemeinschaft. Voraussetzung: Beide Partner haben den MV als Hauptmieter genehmigt.

Ich gehe davon aus, dass es sich um Erstattung der NK aus 2012 handelt.

@Gerhart

Ja NK 2012

Auch dann besteht kein Anspruch. Im Innenverhältnis hat der Eigentümer der Mietzahlungen den Anspruch, und Zugewinn kommt erst ins Spiel, wenn es an die Scheidung geht. Derzeit besteht allein ein Anspruch auf Trennungsunterhalt, mehr nicht...

@MosqitoKiller

Bleibt dennoch zu klären, ob beide Partner Hauptmieter waren.

Was möchtest Du wissen?