Nachbarin schlägt ihr Kind - soll ich Jugendamt alamieren?

5 Antworten

Ist es schlagen oder ein leichter Klapps?Das ist ein grosser Unterschied,auch wenn viele das anders sehen.

Würde nur was unternehmen wenn du den Schlag gesehen hast Kinder schreien auch wenn es nur eine Abschreckung war leichter Klapps.

habe auch mal in einem Haus gewohnt, wo eine Mutter (anfang 20) mit einem Mädchen (1-2 Jahre) eingezogen ist und das Kind hat extrem viel geweint. Jeder im Haus wußte, wann SIE da war, denn sobald sie ins Haus kam, fing das Kind zu heulen an. Sie hat mit keinem gesprochen, nicht mal gegrüßt. Wir waren nur 6 Mietparteien. Die direkte Nachbarin ist ausgezogen, weil sie in ihrem Schlafzimmer nicht mehr schlafen konnte. Das Haus war zieml. hellhörig, so dass ich (schräg unter ihr) immer wußte, wann das kind schlief (kaum vor 23:00 Uhr), weil es dann nicht mehr durch die wohnung trampelte. Bin auch mal um 1:00 Uhr nachts hoch und habe um ruhe gebeten (kindergetrampel). Zu Silvester war der (vermutliche) Kindsvater in der Wohnung und hat Nachts um 3 Uhr einen Knaller (so einen mit Pistole) in der Wohnung abgefeuert. Sie stand dann auf dem Balkon und hat geheult, das Kind war auch in der Wohnung und wir haben mal wieder um Ruhe gebeten. War echt nervig, weil abends/nachts ja kein Jugendamt anzurufen ist. Und am Tage hat man schon wieder Abstand und hofft auf Besserung. Habe dann irgendwann beim JA angerufen und die Lage geschildert mit dem Hinweis, dass ich das Gefühl habe, dass die Mutter Hilfe braucht und überfordert ist. Dann wurde die Lage endlich ruhiger. Würde auf Schläge nicht unbedingt die Mutter ansprechen, vielleicht macht sie dann weiter, so dass es keine mehr hört.

Wenn dich das Gewissen plagen sollte, dann informiere das Jugendamt. Allerdings haben die Eltern ihr Züchtigungsrecht bislang noch nicht ganz eingebüßt. Aber vielleicht kann das was bringen oder Schimmeres verhindern.

Wenn es auch nur den kleinsten Anhaltspunkt gibt, der Deinen Verdacht bestätigt, dann solltest Du auch handeln! "Wegseher" gibt es schon zu viele!

Informier besser den Kinderschutzbund. Die Mitarbeiter sind wesentlich engagierter. Weggucken solltest Du auf keinen Fall.

Wie kann Gerechtigkeit in der Schweizer Justiz erwirkt werden?

Folgender Fall:

  • In der Schweiz ist eine Wohnung gemietet worden.
  • Der Hauseigentümer betritt unberechtigt und ohne Kenntnis des Mieter die Wohnung.
  • Der Eigentümer wurde darauf mündlich ermahnt nicht erneut unberechtigt in der Wohnung aufzuhalten.
  • Der Vermieter betritt darauf erneut die Wohnung ohne Berechtigung, das die Wohnung betreten wurde hat ist klar belegbar und seitens des Eigentümer nicht bestritten.

Darauf begann der ganze Ärger mit der Schweizer Justiz

  • Der Eigentümer ist wegen Hausfriedensbruch angezeigt worden.
  • Darauf teilte der Eigentümer der Staatsanwaltschaft mit das er seitens des Vermieter mündlich berechtigt worden ist.
  • Dies ist totaler Blödsinn, absolut erstunken und erlogen weswegen gegen den Bescheid der Staatsanwaltschaft Beschwerde eingereicht worden ist.
  • Die Staatsanwaltschaft forderte eine Sicherheitsleistung über CHF 750 um sich den Fall überhaupt anzusehen.

Hier entstand schon die Problematik, die Behörde setzte eine Frist von 10 Tage, binnen der Frist muss die Zahlung auf das Konto der Behörde eingetroffen sein, durch den 03 Oktober (Tag der DE Einheit) ist die postalische Zustellung in DE recht spät eingetroffen und es war direkt klar das sich die gesetzte Frist überschnitten hätte.

Die Sicherheitsleistung ist umgehend und zeitnah überwiesen worden zudem ist die Staatsanwaltschaft telefonisch und per E-Mail darüber in Kenntnis gesetzt worden das die Frist unmöglich fristgerecht einzuhalten ist.

Letztlich ist die Buchung ein Tag verspätet eingetroffen, weswegen mich die Staatsanwaltschaft darüber in Kenntnis gesetzt hat das Verfahren eingestellt zu haben. Die gesamte Sicherheitsleistung ist komplett einbehalten worden!

Dies halte ich für absoluten UNFUG und kriminell! Deswegen wurde der Schweizer Obergericht in Kenntnis gesetzt und Beschwerde eingereicht. Das Urteil des Obergericht lautet: Da die Frist nicht eingehalten worden ist, ist der Urteil gerechtfertigt.

Letztlich:

  • Hat der Angeklagte zwei Straftaten begannen 1. Hausfriedensbruch 2. Staatsanwaltschaft angelogen!
  • Der Beschwerdeführer bleibt auf die gesamte Sicherheitsleistung über CHF 750 sitzen!
  • Und es herrscht nach wie vor keine Gerechtigkeit!

Dieser Urteil ist unfair, mit Gerechtigkeit hat das überhaupt nichts zutun zumal ein Urteil gefällt worden ist der überhaupt nichts mit dem eigentlichen Verfahren zu tun hat.

Was könnte man nun machen? Das Europäische Gerichtshof hat keinen Einfluss auf die Schweiz, oder? Könnte man einen Schiedsverfahren gegen die Schweiz einlenken? Eventuell an die Presse gehen? Wie kann Gerechtigkeit erwirkt werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?