Muss Vermieter Boden begradigen?

5 Antworten

Vor dem Unterschreiben des Mietvertrags setzt man normalerweise eine Mängelliste auf. Darin muss festgehalten werden, welche Dinge vom Vermieter noch zu erledigen sind. Jetzt ist die Rechtslage kompliziert. Ich würde versuchen , einen Vergleich anzubieten( anteilige Bezahlung )Das wird im Endergebnis günstiger. Vorraussetzung ist natürlich , ihr wollt dort noch länger wohnen bleiben.

Es ist wirklich komplizierter als ich dachte. Wir wohnen hier nur zur Untermiete, Hauptmieter ist ein alter Freund, der vor 10 Jahren hier einzog, in eine renovierungsbedürftigte Whg. dafür das er hier alles selber machen sollte, hat der Vermieter festgelegt, das es keine Mieterhöhung gibt und keine Betriebskosten kalt. Ich denke, dadurch ist es wirklich unmöglich, das die Vermieter hier modernisieren/renovieren wo wir doch diesen alten Mietvertrag haben. Die Wohnung ist komplett an uns untervermietet. Untervermietet, der mit der Vertrag bestehen bleibt und wir die Vorteile genießen können. Also gut, wir wollen schon hier länger bleiben, gerade wo die Mieten in der nächsten Zeit steigen sollen, brauchen wir keine Angst zu haben wegen höherer Miete. Andererseits, die Whg. hat ein Zimmer zu wenig, 2 Zimmerwhg. Wir wohnen hier zu Dritt (3 jährige Tochter). Sind da hin und hergerissen ob wir hier nun Geld für große Renovierung ausgeben und bleiben oder doch wegziehen in größere, wo aber die Miete steigen könnte und auch teurer ist für die Quadratmeter. Die Gegend hier ist gut und wohl fühlen wir uns auch, bloß echt alles schief und die Kacheln im Bad sind so alt, überhaupt die ganze Sanitäranlage und eben zu klein. Sind da echt total unschlüssig.

Es ist Sache des Vermieters, oder aber ihr macht das und lasst euch die Kosten vom Vermieter ersetzen. Der Fußboden gehört zur vermieteten Sache und was hilft es, nur einen Teppich drüberzulegen, wenn die Stolperfallen darunter nicht behoben sind? Auch wenn es ein altes Haus ist, und das vielleicht auch noch "arbeitet", schiefe Böden müsst ihr keinesfalls hinnehmen. Was steht denn im Mietvertrag?

Ich hoffe, er sieht das bald auch so, denn jetzt tut er das nicht. Nutzen das Unwissen der Mieter aus wo es nur geht. Er meinte, wir sollen eine Mängelliste schreiben und die suchen sich dann aus, was wirklich notwendig ist. Denke mal von 10 Mängeln wird einer nur bearbeitet!

Wenn die Dielen bei Einzug auch schon schief waren, kann das jetzt kein Mangel sein. Und Mieterhöhungen muss man nicht annehmen, die kann man auch ablehnen und dann muss der Vermieter klagen...

Spanplatten verlegen, Teppichboden drauf und hinterher wieder raus - ist wahrscheinlich einfacher.

Fußboden in der Küche ist gibt nach bzw. ist fehlerhaft verlegt - habe ich hier als Mieter Möglichkeiten?

Hallo,

ich gebe mal schnell das Setup durch:

Wir wohnen in einer Altbauwohnung. Vor unserem Einzug wurde die Wohnung renoviert durch den Vermieter renoviert und in diesem Zuge auch der Boden in der Küche erneuert, bzw. verschlimmbessert...

Die Dielen wurden entnommen und durch eine, mir leider nur in Grenzen erschließende, Konstruktion ersetzt. Um es besser als Laie zu umschreiben: Meine Annhame ist, dass diese Platten die man zum Abhängen von Decken benutzt hier bei uns als Fußboden verlegt wurden.

Ich kann mir leider nicht anderweitig erklären warum der Boden an mehreren Stellen sonst Durchhängt, das von A nach B gehen dazu führt, dass alle Schränke (die nicht an der Wand befestig sind) stark wackeln. Durch den PVC Boden drücke sich durch die Bewegung im Boden Schrauben, mit denen anscheinen die Platten des Bodens mit den Querbalken verbunden sind. Dort wo etwas Gewicht auf den Boden ausübt (zB Küchenzeile und Kühlschrank), drück sich der Boden ca. 2-3 Zentimeter nach unten und bildet somit Wellen.

Feucht Wischen ist leider ebenfalls nur erschwert möglich, da durch die Bewegung des Bodens die Verklebung des PVC sich löst und das Wischwasser in den darunter liegenden bereich laufen würde...bzw läuft.

Meine Frage ist nun, ob dies ein Zustand ist, den ich so hinnehmen muss als Mieter, oder ob ich hier in einen weiterführenden und ggf auch erfolgreichen Dialog mit dem Vermieter treten kann...??

Danke für Eure Anregungen

...zur Frage

Laminat über Holzdielen im Altbau?

Ich habe vor kurzem den Mietvertrag für meine erste Wohnung unterschrieben, was mich glücklich stimmte, weil die Suche sich nun schon fast 8 Monate hinzog.

Heute war ich dann dort um ein paar Abmessungen zu machen und dabei sind mir Fragen aufgekommen die ich mir vorher gar nicht gestellt habe.

Zur Info - Ich habe vorher noch nie eine Wohnung renoviert, Laminat verlegt oder sonst was und hielt das für eine Aufgabe an der ich einfach wachsen könnte.

Mir fiel auf dass überall Holzdielen sind, welche aber schon sehr stark abgenutzt sind, mit Farbklecksen bedeckt und Kleberückständen übersäht sind also hat der Vormieter definitiv keinen Laminat verlegt. Wahrscheinlich PVC oder Teppich. Besonders weil Türrahmen und Fußleisten nicht abgesengt sind und bis zum Anschlag der Dielen reichen.

Nun quietscht der Boden in der Küche auch ungemein, was mich darauf schließen lässt, dass der Boden uneben ist und wie in Altbauten üblich wahrscheinlich auch eine Neigung zur Mitte des Raumes vorhanden ist.

Ist nun alles verloren?! Ich habe nicht die finanziellen Mittel um einen Handwerker zu beauftragen, ich bezweifle dass der Vermieter die Dielen erneuert, ich habe kein Geld um teure Unterlagen zu kaufen weder kann ich den Boden komplett schleifen und neu behandeln. Im Budget sind nur Laminat und Trittschalldämmung.

Hilft eine 5mm Trittschalldämmung um evtl. Unebenheiten auszugleichen? Oder muss da ein Profi ran? Kann ich ein Gutachten einholen oder Angebot vom Handwerker nur um zu wissen ob die Holzdielen noch was taugen?

Ich verzweifle gerade ein bisschen und kann noch das gesetzliche Rücktrittsrecht vom Vertrag in Kauf nehmen, was mich aber ungemein zurückwerfen würde was den Fortschritt im Thema Auszug betrifft.

Ich hoffe der Text ist nicht all zu lang und ich bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?