Holzboden splittert

Holzboden  - (Handwerk, Holz, Handwerker)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Diskussion mit den Fugen hattet ihr ja, ich würde die auch offen lassen. Der Dreck fällt halt rein, mancher kommt beim Saugen wieder raus, ist aber alles ok. Wir haben auch das Haus voll solcher Dielen. Das Splitterproblem ist schwieriger. Wir haben ebenfalls alte Dielen, die geschliffen und dann geölt worden sind - und sie splittern an den unmöglichsten Stellen, vor allem aber im Nutzbereich unter einem Stuhl. Der Grund ist meist, dass hier Dielen abgezogen worden sind, die in ihrer Oberflächenbeschaffenheit gar nicht dafür geeignet sind, sondern als Unterbelag für Teppich, Linoleum u.ä. Damit die Splitterei nicht weiter geht, und du dich nicht verletzt, kannst du zum einen einen festen Läufer drauf legen, dann alternativ so eine dünne transparente Plastikplatte, die den Boden schont - und dann für Rollstühle geeignet ist. Willst du das alles nicht, bleibt dir nur das Abschleifen, ist aber mühsam - mit Schleifklotz und verschiedenen Papierstärken müsstest du ein bisschen weiter kommen. Wie man auf dem Foto sieht, sind gerade die Kanten der Maserung anfällig. Da musst du halt besonders dran arbeiten, die weicher zu bekommen, aber ohne Klotz. U.U,. mit nem scharfen Messe nachhelfen. Ich habe einige Stellen auch mit passendem Holzkitt gefüllt. Und dann solltest du punktuell dichter versiegeln, mehrere Lagen, dazwischen immer gut trocknen lassen, bis du mit der Hand spürst, dass nun das Holz wirklich abgedichtet ist. So wie am Schiffsboden.

danke für Sternchen, ich wünsche dir sehr, dass du das Problem hin bekommst.

mit versiegeln erreichst du gar nichts, da wo das holz "hoch" gekommen ist, was nur vereinzelte stellen sind, mir ein messer hochbiegen, lein drunter,papier + gewicht drauf, nach 3tage, das nächste stck, überall papier abweichen, und mit wachs "versiegeln" so behält alles seine farbe, die offene fugen gehören dazu

Also um den Boden wieder fit zu kriegen solltest Du die Schadhaften Stellen gründlich schleifen und dann neu versiegeln. Die fugen würde ich nicht schließen da sich das Holz sonst nicht mehr bewegen kann. wenn Du unbedingt einen Verschluss willst bleibt Dir eigentlich nur die möglichkeit ganz vorsichtig mit Silikon die Fuge zu schließen. Wobei ich dann nur Transperrent nehmen würde.Aber wie gesagt, eigentlich wehre es besser diese offen zu lassen. LG

Hi Willi,

danke für die Antwort. Ja, das weiß ich leider auch :(, dass das Holz arbeiten muss. Aber dachte, dass es vielleicht etwas gibt, dass die Fugen nicht feste verschließt und nur füllt. Also quasi so weich wie ein Schwamm und anpassungsfähig. Fugenmasse etc. würde das Holz ja ggf. zum splittern bringen.

Meinst du es reicht, wenn ich nur die Stelle mit Papier per Hand leicht anschleife? Habe hier leider kein Equipment wie bei meinen Eltern, um das ganze Brett zu schleifen und neu zu versiegeln. Habe dabei dann auch Angst, dass die Farbe etwas abweichen könnte.

@KatrinNKS

Also Du solltest schon die Farbe zimlich runterholen. Allerdings auch nur die Stellen die betraffen sind. Was die Fuge betrift...... es giebt im Fachhandel Schaumstoffrollen 1cm Dick zur abdichtung. ist aber ne arbeit für einen der Vater und Mutter erschlagen Hat .o) dasproblehm wird sein das unter den Dielen ein Hohlraum ist , das heist wenn Du versuchst da was rein zu fegen, zum beispiel Segespäne, würden diese warscheinlich durchfallen. Kanst Du aber ganz leicht ausprobieren ob das so ist.

Wenn es klappt kannst Du auch hingehen und die Fugen zufegen (Sägespäne bekommst Du im Baumarkt die einen Zuschnit haben, Abfall für Die) und die letzte schicht mit Holzleim mischen und einschlämmen. Der Holzleim trocknet Transperrent auf. Du must in nur bevor er trocknet von der Oberfleche der Bretter abwischen mit einem feuchten Tuch. LG

Welche Alternative gibt es als Bodenbelag für ein Frettchenzimmer bei bereits verlegten Dielen?

Hallo liebe Frettchenfreunde beziehungsweise Heimwerker ;-),

Ich bekomme im August zwei Frettchenwelpen und plane derzeit die Einrichtung des Frettchenzimmers. Ich wohne in einer Mietwohnung und habe richtigen Dielenboden, der auch in einem sehr guten Zustand ist und den ich weder verändern (versiegeln, abschleifen etc.) darf, noch darf er natürlich dauerhaft dreckig werden, denn ich will meine Kaution später zurückbekommen ;-).

"Das Internet" ist sich relativ einig, dass PVC-Boden oder Fliesen das "Beste", weil Hygienischste, für Frettchengehege sind, Fliesenverlegen ist natürlich Quatsch auf Dielen, aber auch bei PVC habe ich Bedenken. Ich würde nicht wollen, dass mein Baby auf PVC krabbelt - also will ich eigentlich auch nicht, dass meine Frettchen auf diesem künstlichen Boden herumlaufen. Außerdem habe ich bei schwimmendem Verlegen Bedenken, dass die Dielen nicht atmen und es irgendwie zu schimmeln anfängt.

Als Alternative scheint mir Klick-Laminat noch am günstigsten zu sein, auch vom Preis her. Der Dielenboden ist ziemlich eben, aber ich denke doch, dass noch irgendwas dazwischen müsste.

Ich will daraus kein Jahrhundertprojekt machen, da ich mich gerne zeitlich auf das Käfigbauen fokussieren will. Daher suche ich die preisgünstigste und am wenigsten aufwendige Variante für einen Frettchenzimmer-Boden.

Habt ihr Alternativen im Sinn? Ich glaube kaum, dass ich einfach nichts verlegen kann, denn der Dielenboden ist eben nicht (oder nicht wirklich) versiegelt, und der Urin würde schnell einsickern.

Danke für eure Hilfe! LG Stina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?