Gehören dielen zur Haussubstanz oder zum Wohnungseigentum?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das regelt deine Teilungserklärung. Es ist allerdings fast sicher, dass die Dielen Gemeinschaftseigentum sind. Anders wäre es, wenn auf einem Estrichboden Parkett liegen würde. Dann wäre das Parkett Wohnungseigentum, der Estrich hingegen Gemeinschaftseigentum.

Das hieße dann aber doch auch, dass ich jedes Mal, wenn ich die Dielen abschleifen lassen wollte, ich alle anderen Miteigentümer fragen müsste... Das ist doch kaum praktikabel, oder?

@silbermund

Natürlich nicht. Sicherlich fragst du auch die Gemeinschaft um Erlaubnis, ob du ein Loch für nen Dübel in die Wand bohren darfst, oder?

Hallo!! Die Dielen sind quasi Parkett, nur nicht so edel, sondern meist aus Nadelholz, das gestrichen werden muss.

Sofern es sich nicht nur um Bodenbelag handelt, muss der Vermieter verständigt werden. Sofern das Haus ein gmeinsames Eigentum darstellt, muss man sich mit den anderen Parteien absprechen.

Was zum Sondereigentum und was zum Gemeinschaftseigentum gehören kannst du in deiner Teilungserklärung, dem Gesetzbuch der Eigentümergemeinschaft, nachlesen.

Sagen wir's mal so: WENN die Dielen zum Gemeinschaftseigentum gehören und die Sanierung notwendig ist, ist diese Sanierung auch aus den gemeinsamen Rücklagen zu zahlen. (Wenn es Sondereigentum ist, zahlst Du auch allein.)

Ich würde also nicht unbedingt daran rühren, sondern mich darauf beschränken, die Notwendigkeit darzulegen.

Das Problem ist, die Dielen müssen nicht unbedingt saniert werden, ich MÖCHTE es aber. Würde das natürlich auch selbst bezahlen. Man will mich aber daran hindern. Irgendwie sehe ich das nicht ein.

@silbermund

Auch wieder verständlich.

Wenn die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft erforderlich sein sollte - wofür manches spricht; ich habe das jetzt aber nicht überprüft - kannst Du diese unter Abgabe einer Kostenübernahmeerklärung erreichen; möglicherweise auch erklagen.

Ich würde sagen, dass wenn sich die Dielen in deiner Wohnung befinden sie nicht zum Gemeinschaftseigentum gehören. Soviel ich weiß wäre Gemeinschaftseigentum z.B das Treppenhaus, da dieses von allen gemeinsam benutzt wird.

Ja, so sehe ich das eigentlich auch. Alles, was entweder von allen benutzt wird oder zur Stabilität des Hauses notwendig ist. Und Dielen sind ja weder das eine noch das andere...

@silbermund

Ja, halte dich aber mal an den Rat von Wolf Richter ich bin nämlich noch in Ausbildung!!! Wenn du denen nämlich klar machst das es saniert werden muss, kann es dir ja egal sein ob es Alleineigentum oder Gesamteigentum ist, im Gegenteil wenn es gerichtet werden muss und es ist Gesamteigentum dann wäre es für dich ja besser wenn es dann von allen mitbezahlt werden muss!

Heizungskörper befinden sich üblicherweise auch innerhalb der Wohnung. Stell dir mal vor, jeder könnte daran herumbasteln... Da gibt es noch mehr Beispiele für Gemeinschaftseigentum in der Wohnung.

@skyseeker

Oh das wusste ich jetzt nicht! Werde es mir merken!

Fehlende Parkett-/Dielenfugen sollen trotz Absprache nicht erneuert werden - was nun?

Hallo alle zusammen,

bei der Wohnungsübergabe haben wir mündlich mit dem Vermieter abgesprochen, dass er einen Parkettleger vor Ort bestellt, der eine Lösung für die Dielen im Flur findet. Das Problem ist folgendes: die Stäbchen bzw. Fugen zwischen den Dielen im Flur fehlen vollständig. Dadurch ergibt sich eine Lücke von etwa 3-5 cm mit einer Tiefe von ebenfalls 3-5 cm. Dadurch können wir nicht nur nicht barfuß/auf Socken laufen, wir können auch eher schlecht als recht saubermachen - der Staubsauger holt alles hoch, was sich da noch so zwischen den Dielen befindet, einschließlich den Untergrund, der sich unter der Dielung befindet. Soll heißen, die Dielen bekommen Risse und schwingen nach jeder Staubsaugeraktion noch mehr, ganz zu schweigen von den Stabsolken, die sich beim Laufen aus den Ritzen quälen. Nach einem halben Jahr war nun endlich der Parkettleger da. Er hat sich vollständig auf unsere Seite geschlagen und erklärt, dass man irgendwann das gesamte Parkett austauschen muss, weil kein Untergrund mehr da ist. Der Vermieter ist nun aber der Meinung, dass das alles vollkommen unnötig ist, weil die Fugen "nach einem Jahr ja sowieso wieder herausbrechen".

Lange Rede, kurze Frage: was können wir jetzt tun? Wir haben es ja nur mündlich abgesprochen, haben wir da überhaupt eine Chance? Und wenn doch, in welche Richtung können wir argumentieren?

Kurze Info: die Renovierung ist mehr als 10, ich glaube mindestens 12 Jahre her.

Viele Grüße & herzlichen Dank für jegliche Hilfe.

...zur Frage

Probleme mit WEG, Dämmung eigenständig erneuern erlaubt?

Wir bewohnen eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus. Seit geraumer Zeit wird uns folgendes vorgehalten:

1.)

Es existiert ein Balkon am Haus, nur wir haben Zugang. Dort befand sich bei Einzug eine hässliche Aufbaukonstruktion auf dem Balkongeländer, in welche man Blumenkästen hängen kann. Dieser Stahlbau wurde einst von unseren Vorgängern angebracht. Wir haben den anderen Eigentümern gesagt, dass wir diesen Aufbau gern entfernen würden, weil er zum Geländer nicht passt und viel zu massiv und hässlich wirkt. Damals wurde uns zugestimmt, gegen ein Entfernen sprach man sich nicht aus. Schriftlich festgehalten haben wir dummerweise nichts, war alles nur mündlich. Jetzt trampeln sie immer wieder darauf rum, dass wir ohne deren schriftlicher Zustimmung diesen hässlichen Aufbau auf dem Geländer entfernt haben und dies nicht hätten tun dürfen, da es ja Gemeinschaftseigentum war. Der Stahlaufbau ist jetzt weg, das Balkongeländer nach wie vor da. Am Gesamtbild des Hauses wurde nicht wirklich etwas verändert. Gibt ja auch nur einen Balkon, demnach unterscheidet sich das Äußere ja nicht wirklich, da keine weiteren Balkone vorhanden sind?

2.)

Zweiter Fehler war, dass mein Mann im Balkoninnenraum etwas an der Innenseite verändert hat. Er entfernte eine hässliche Holzverkleidung und ersetzte die Verkleidung durch eine schöne Marmorverkleidung. Darüber wird sich jetzt auch beschwert, weil ja Balkon Gemeinschaftseigentum ist. Stimmt es, dass man auch den Balkoninnenraum (Stück an einer Wand) nicht schöner verkleiden darf? An der Substanz o.ä. wurde natürlich nichts verändert. Diese Holzverkleidung diente nur als eine Art Verdeckung, um das Ende des Gemäuers und den Beginn der Dachkonstruktion zu verdecken. Und befindet sich wie gesagt im Balkonraum -Inneren. Also auch unser Fehler gewesen das zu verschönern auf eigene Faust oder war dies in Ordnung? Hab gelesen Balkoninnenraum, solang es nicht Boden oder Dämmung usw. betrifft wäre kein Problem?

3.)

Wir haben unser Gästezimmer renoviert und dabei auch die Deckenpaneele entfernt. Das Haus ist etwas älter und Dämmung in Form von Glaswolle existiert nur wo unser Wohnraum ist, sprich der Dachboden hat keine Dämmung. Ziegeln liegen ohne jede Dämmung auf den Balken auf. Bei Erneuerung der Paneele kam uns die alte Glaswolle bereits entgegen, die auch gegen Wind und Wetter nicht geschützt war. Wir haben also neue Dämmung mit Dampfsperre usw. schön neu gemacht, damit der Raum gut und aktuell gedämmt ist. Wir wissen, dass Dach Gemeinschaftseigentum ist und Dachdämmung auch von der Gemeinschaft zu tragen ist. Da wir aber die alte Wolle nicht drin lassen wollten haben wir diese auf eigene Kosten erneuert. Jetzt wird uns vorgeworfen, dass wir diesen Raum nicht einfach hätten dämmen dürfen, bzw. die Wolle austauschen durften... Ist dem so?

Ich bitte euch daher um kurze Stellungnahme was nach WEG wirklich nicht okay war (evtl mit §) und bei welchen der Dinge das Recht auf unserer Seite stehen könnte (wenn überhaupt...)

...zur Frage

Dielen streichen bei Auszug?

Ich ziehe demnächst aus und bevor ich mich mit meinem Vermieter streite was genau gemacht werden muss und was nicht würde ich gerne einige Meinungen einholen. Vielleicht hatte ja jemand schonmal dasselbe Problem.

In meiner Wohnung befindet sich ein Dielenboden. Dieser ist steinalt, knarzt und knackt, hat tw. wackelige Bretter, Spalten zwischen den einzelnen Brettern usw. Die Dielen sind grau gestrichen, allerdings an einigen Stellen schon abgenutzt, so dass das Holz bzw. die vorherige Lackierung (ochsenblutrot) durchscheint. War alles so als ich in die Wohnung einzog.

In meinem Mietvertrag steht betreffs Schönheitsreparaturen: Die Schönheitsreparaturen umfassen (...) das Streichen der Fußböden (...)

Jetzt meine Frage: Muss ich den alten hässlichen Fußboden wirklich streichen? Ich hatte während meiner Wohnzeit diverse Läufer / Teppiche usw. drauf liegen, so dass die Dielen nicht großartig von mir abgenutzt wurden. Und mit einer normalen Abnutzung muss der Vermieter ja sowieso rechnen. Darüber hinaus gehe ich davon aus, dass man die Dielen nicht mal eben so übermalen kann, sondern der Spaß vorher abgeschliffen werden müsste, um ein fachgerechtes Streichen zu ermöglichen. Das Abschleifen der Dielen ist jedoch Vermietersache. Kann ich da also, falls der Vermieter von mir das Streichen des Bodens verlangen sollte, erst vom Vermieter verlangen, dass er vorher fachgerecht die Dielen abschleifen lässt, die Spalten in den Zwischenräumen versiegelt, klapprige Dielen austauscht usw.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?