Muss Schornsteinfegerrechnung für Abnahme neuer Heizung vom Mieter gezahlt werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage hat weniger etwas mit dem Schornsteinfeger, als mit dem Mietrecht zu tun. Zuerst wäre mal ein Blick in den Mietvertrag zu werfen. Es dürfen nämlich nur die Betriebskosten umgelegt werden, für die dies vertraglich vereinbart wurde.

Zum Zweiten sind nur BETRIEBS-Kosten umlagefähig. Reparaturen fallen immer in die Zuständigkeit des Vermieters. Er ist immerhin verpflichtet, die Mietsache im vertraglich vereinbarten Zustand zu erhalten.

Die jährlichen Kosten für Kontrollen (oder Reinigungsarbeiten) des Schornsteinfegers sind Betriebskosten. Die Reparatur (auch Erneuerung) einer Heizung jedoch nicht. Man kann bezüglich der Bauabnahme der erneuerten Heizung ziemlich einfach argumentieren: Wäre die alte Heizung nicht defekt gewesen, wären diese Kosten nicht entstanden. Daher: Reparaturkosten, KEINE umlagefähigen Betriebskosten.

Im Allg. werden die Kosten für Schornsteinfeger etc. bei Mietverträgen jährlich auf alle Mieter umgelegt. Wenn es nur einen gibt, bleibt es gehupft wie gesprungen.

Die Abnahme der Heizung ist normal Sache des Vermieters. Es ist ja sein Eigentum. Die Wartungskosten können auf die Mieter umgelegt werden.

Hallo nordlicht1107,

vermutlich ist der Vermieter berechtigt, aber ich bin kein Rechtsanwalt.

MfG.

Storteper

Ja, diesbezügliche Kosten können alle auf die Mieter umgewälzt werden.

Was möchtest Du wissen?