Muss ich bei Fotolia (adobe) Steuern zahlen?

4 Antworten

Ja, du musst dich dafür als freischaffend beim Finanzamt melden und deine Einnahmen jedes Jahr bei der Steuererklärung angeben.

Mit Urlaubsfotos wird das aber nix. Diese liefen schon vor 10 Jahren nicht wirklich. Der Markt ist inzwischen sowas von überlaufen, da gehen solche Bilder gnadenlos in der Masse unter, wenn sie denn überhaupt angenommen werden.

Die Verkäufe sind allgemein leider sehr stark zurückgegangen. Ich bin dort seit 2009 aktiv. Zeitweise lief es da für mich recht gut. Inzwischen bin ich froh wenn ich am Tag mal nen Euro mit Fotolia (inzwischen Adobe-Stock) verdiene. Habe fast 1.000 Illustrationen und Fotos online. Als kleiner Anbieter (zu denen zähle ich mich auch) hat man da kaum mehr eine Chance, wenn man nicht gerade was ganz außergewöhnliches bringt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Muss ich bei Fotolia (adobe) Steuern zahlen?

Ja, natürlich! Das hat ja nichts mit Fotolia/Adobe zu tun, sondern mit dem FInanamt und den Gesetzen. Wenn du etwas verkaufst und damit Geld verdienst musst du natürlich Steuern zahlen. Nicht nur das, du musst dich auch selbständig machen und damit auch alle weiteren Pflichten, wie z.B. die Mitgliedschaft in Kammern und Berufsgenossenschaften etc. erfüllen und die Beiträge dafür zahlen.

Mal ganz abgesehen davon, dass dir von Adobe automatisch die Quellensteuer von deinen Umsätzen abzieht, so dass du entweder diese bereits bezahlte Steuer mit den für deine Verkäufe im Inland anfallenden Steuern verrechnen musst (oder in der Regel natürlich vom Steuerberater machen lässt) oder die entsprechenden US Steuerformulare einreichen um dann die gesamten Steuern hier im Inland zu begleichen.

Ich möchte dort Urlaubs Fotos anbieten und dadruch ein bisschen Geld für mein Auto dazu verdienen

Diesen Quatsch kannst du sowieso vergessen!!
Irgendwelches billiges Urlaubs-Foto Geknipse kannst du da nicht verkaufen!!

Irgendwelche Urlaubs- oder Landschafts-Bilder bekommst du bei keiner Bildagentur mehr unter, egal was du da fotografiertst, es haben schon tausende Fotografen vor dir viel bessere Bilder hochgeladen. Du musst heute hoch professionelles Material zur Verfügung stellen können. Absolut hochwertig professionell mit Aufwand produzierte Bilder. Einfache Standard-Fotos ohne Konzept haben keine Chance mehr. Niemand kauft Fotos die er selbst genauso gut oder gar besser machen kann.

Schau doch einfach mal was andere so bei Stock Agenturen anbieten und ob du tatsächlich glaubst (sei mal zu dir selbst ganz ehrlich!) dass du da qualitativ und Inhaltlich mithalten kannst:

https://stock.adobe.com/de/contributor/204458952/ivanko80?load_type=author&prev_url=detail

https://stock.adobe.com/de/contributor/224608/jacob-lund?load_type=author&prev_url=detail

https://stock.adobe.com/de/contributor/205409163/wayhome-studio?load_type=author&prev_url=detail

https://stock.adobe.com/de/contributor/200903171/william87?load_type=author&prev_url=detail

https://stock.adobe.com/de/contributor/204369539/jackfrog?load_type=author&prev_url=detail

ein bisschen Geld für mein Auto 

Das kannst du mit ein paar Bildern auch vergessen! Selbst wenn du es schaffen würdest in deinem Urlaub ein paar dutzend sehr sehr sehr hochwertige Bilder mit Konzept zu erstellen kannst du damit, wenn du etwas Glück hast, vielleicht eine mittlere 2-stellige Summe pro Jahr verdienen. also mit viel Glück so um die 50 bis 70€. Aber dazu müssen die Bilder schon mehr als gut sein!
Denn die Bilder werden zu sehr sher greingen Beträgen verkauft und Abobe behält den Großteil des Verkaufserlöses für sich, du bekommst von dem ohnehin schon wenigen Geld nur einen Anteil. Hier gilt: die Masse machts! Wenn du halbwegs vernünftige Beträge verdienen willst musst du tausende Bilder anbieten können. Nochmal zur Verdeutlichung: tausende professionell produzierter Aufnahmen und keine einfachen Knips-Bilder! Leute die halbwegs von ihren Bildverkäufen leben bzw. sich einen guten Teile ihres Lebensunterhalt damit verdienen können haben einige (!) zehntausende Bilder online

Nur mal zur Verdeutlichung: ich hab mal bei einem der Anbieter oben nachgeschaut, der hat alleine mit dem Schlagwort "Musik" schon etwa 1000 Bilder online, das Schlagwort "Stadt" bringt etwa 4000 Treffer, das Schlagwort "Essen" hat 2500 Treffer, "Familie" bringt etwa 3000 Treffer...

Mit ein Paar einzelnen Fotos bekommst du da nur Peanuts. Der Aufwand die Fotos zu machen, hochzuladen und die ganzen Formalitäten drum herum und die Ausgaben die du dafür hast lohnt sich nicht. Wenn du dich einen Tag lang in's Restaurant bei dir um die Ecke stellst und zum Mindestlohn den Boden wischt machst du mit weniger Aufwand viel mehr Geld.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Absolut korrekt.

Kommt auf den Umsatz an. Ist in jedem Fall mit Gewinnerzielungsabsicht. Also unterhalb des Freibetrags steuerfrei, darüber steuerpflichtig.

In jedem Fall steuerlich anzugeben.

Also wenn ich nicht ungefähr über 200€ damit verdiene dann bezahle ich keine steuern?

@Hardileinhilft

Wie hoch sind denn Deine anderen Einkünfte?

@Hardileinhilft

um in einem Jahr 200€ zu verdienen müsstest du einige hundert sehr guter, hoch professioneller Fotos anbieten können.

Welchen Freibetrag meinst Du? Den Grundfreibetrag?

@Bakaroo1976

Ja, bin von § 32a EStG ausgegangen. Wäre aber nur meine Vermutung. Ich hab mir im Studium nie viel aus Steuern gemacht.

Ich habe immoment gar keine einkünfte

@Hardileinhilft

Steh grad auf dem Schlauch - 200,00 EUR für ein Auto, obwohl Du keine Einkünfte hast? Wofür das Auto? Was für ein Auto für 200,00 EUR? Wie die laufenden Kosten finanzieren ohne Einkünfte?

"Könnten für mich als Verkäufer kosten entstehen?" - An welche möglichen Kosten denkst Du?

Was möchtest Du wissen?