Müllentsorgung in einem anderen Landkreis?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum sollte das ein Problem sein? :D Du bezahlst doch für die Entsorgung auf dem Wertstoffhof Geld....

Und das dich jemand komisch anguckt weil du deine Glasflaschen in einem anderen Kreis entsorgt ist mehr als unwahrscheinlich. Glas ist wie z.B. Papier ein sehr wertvoller Rohstoff den jede Kommune sehr gerne aufnimmt. Bei unserem regionalen Entsorgungsbetrieb ist es sogar so, dass das Papierrecycling die Haupteinnahmequelle ist (weswegen man für die Papiertonnen auch keine Gebühr zahlen muss ;) )

Ich weiß nicht, vielleicht liegt es am Dorf dass die uns immer so komisch anschauen. Das hat uns halt immer stutzig gemacht und wir haben uns gedacht, dass wir immer was böses machen wenn wir unser "Abfall" immer bei denen abladen. :D

@MaSqUeRaDe2012

Mit Sicherheit nicht. :)

Allein die Tatsache das du Glas, Papier, Verpackungsmüll (Gelbe Sack), Altkleider, Schuhe usw. usf. KOSTENLOS abgeben darfst, ist doch schon ein deutliches Zeichen dafür, dass die Firmen mit den Sachen das Geld anderweitig verdienen. Bei sowas wie Restmüll musst du teure Gebühren zahlen, weil damit kein Geld mehr gemacht werden kann.

Wenn du dein Restmüll in die Tonnen anderer Leute stopfen würdest, dann könnte ich verstehen das man dich komisch anguckt. xD

@Markie84

Hehe okay, aber gut zu wissen, danke. :) Ja klar also sowas machen wir nicht, wir sind ja nicht kriminell. ;) Aber hätte ja sein können dass es da halt so Regeln oder Gesetze gibt. ^^

was wäre da naheliegender, als beim werkstoffhof anzurufen und zu fragen?

Gebühr für Erlass eines Zwangsgeldes bei Wegfall des Zwangsgeldes

Hallo.

Nehmen wir mal an, eine Person zieht 2012 von einem Bundesland (z. B. Saarland) ins benachbarte Bundesland (z. B. Rheinland-Pfalz.). Die Person will ihren PKW nun uund fordert deshalb von der Bank, bei der das Auto finanziert ist, den KFZ-Brief an. Die Bank weigert sich (aus Gründen die hier nicht näher erläutert werden können) jedoch den Brief herauszugeben. Selbst der treuhänderichen Zusendung an die zuständige Zulassungsstelle lehnt die Bank ab.

Der Landkreis des neuen Wohnorts fordert die Person kurze Zeit später auf, sein Fahrzeug umzumelden. Diese teilt der Zulassungsstelle umgehend mit das dies wegen der Verweigerung der Bank nicht geht, er es jedoch gerne machen würde.

Nach etwas längerer Zeit erlässt der Landkreis ein Zwangsgeld in Höhe von 75,00 €.

Es entstehen Kosten für den Erlass von 27€.

Nun ist auch ein Rechtsanwalt eingeschaltet, der der Zulassungsstelle auch immer wieder mitteilt, dass der Brief nicht herausgerückt wird.

Im Februar 2015 steht dann der Vollstreckungsbeamte des Landkreises vor der Tür und möchte das Zwangsgeld vollstrecken.

Diesem erklärt die Person nun wieder den Sachverhalt und der Beamte sagt, er wolle sich das ganze mal ansehen.

Nach 3 Tagen erhält die Person ein Schreiben der Zulassungsstelle in dem steht, das er seit dem 01.01.2015 sein Auto nur mit dem KFZ-Schein (Zulassungsbescheinigung Teil 2 ist es glaub ich) ummelden kann, wenn er das Kennzeichen behält. Dann wäre auch das Zwangsgeld hinfällig.

Dieses wird von der Person umgehend erledigt.

Heute nun steht erneut ein Vollstreckungsbeamter vor der Tür. Dieser will jetzt die Gebühren für den Erlass des Zwangsgeldes eintreiben.

Muss die Person zahlen, obwohl sie ja die ganze Zeit eigentlich das machen wollte wozu sie gezwungen werden sollte, nur weil die Bank den Brief nicht herausgerückt hat?

...zur Frage

Wie handeln gegen Vermieter?

Wir wohnen seit Juni 2019 in einem Haus, wir bewohnen beide Doppelhaushälften... Nach dem Einzug gab es verschiedene Probleme... von 3 Toiletten konnte man nur 1 benutzen, Lichtschalter ging kaputt, den Schalter hat er auf uns geschoben. Er meinte der Lichtschalter ging kaputt, weil wir die Lampe falsch angeschlossen haben. Es dauerte knapp 2 Wochen bis die Toiletten endlich repariert waren. Ein Bekannter, ein Elektriker meinte da wäre nichts falsch angeschlossen gewesen.

Rauchmelder gibt es im ganzen Haus nicht mal einen..... In der einen Haushälfte sind die Kabel falsch angeschlossen, gelb/grün, also durch Erdung fließt Strom als Blau durch, und das blaue Kabel ist die Erdung. Er meinte wir haben mal wieder sch... gemacht.

Weiter geht es..... ich brauche zu einem Antrag eine Kopie des Müllbescheides. Gibt er nicht heraus, stellt sich sturr, wenn wir anrufen hängt er das Telefon auf oder schreit rein. In der Gegend gibt es leider keinen Mieterbund und ein Anwalt würde über 800 EUR kosten.

Von reparaturen, wie z.B. neuen Zulaufhahn will er nichts wissen, die Eckventile sind so veraltet das sich schon mehrere mm kalk abgesetzt haben.

Die Müllkosten werden nochmals als Lastschrift von unserem Konto abgezogen, vierteljährlich ca. 52 EUR, obwohl im Mietvertrag unter §7 Betriebskosten auch die Müllentsorgung aufgelistet ist.

Zusätzlich sind in der Miete neben der kaltmiete und der Betriebskosten 150 EUR als Heizungs- und Warmwasserkosten aufgelistet, dies wäre für das Heizöl, so sagte er es am Anfang.

Wie würdet ihr vorgehen? Ohne den Müllbescheid wird der Antrag nicht bearbeitet und der nette Herr meint er könne machen was er wolle.....

Für eure Antworten danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?