"Mobben" im Schwimmbad?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ach Gott worüber sich andere Menschen den Kopf zerbrechen :) Das beste wäre es sie einfach zu ignorieren. Ich mache mir immer einen Spaß daraus und lache solche Menschen ganz herzlich aus. Und geh dann weiter.

Zebrech dir über die nur mal nicht den Kopf.

gute einstellung!

und gehöre eigentlich auch zu den gehassten Besserverdienern

darf ich (ernstgemeint und nich provokativ) fragen, warum du dich zu den besserverdienenden zählen darfst? nein, keine privaten details notwendig. worauf ich hinaus will, ist, egal ob es von einem sehr verantwortungsvollen oder schwierigen Job kommt, oder vom model-business, oder erfolgreicher künstlerischer tätigkeit, auf dem weg zu diesem erfolg muss man auch lernen, mit verschiedenen situationen und meinungen und einstellungen umzugehen. mit mir und meiner art & weise ist auch nicht jeder einverstanden ... that's life ... ich schiebe es aber nicht auf meine herkunft, meine hautfarbe, mein aussehen.

1) Gar nicht. Ignorieren. Aber natürlich ist es schon verdächtig, wenn jemand ewig hinten in der Kabine steht und nicht wirklich duscht (oder eben doch??).

2) Wahrscheinlich sieht man dir den Besserverdiener nicht an. Und ich schätze, sie ist gekommen um zu schauen ob du rasierst und war dann frustriert weil du es nicht getan hast.

Aber ansonsten: Was ist so schlimm dran, schnell zu deinem Handtuch zu flitzen? Die hätte dich wahrscheinlich einfach ignoriert. Oder nimm beim nächsten Mal einfach die erste Kabine wenn du nicht an anderen Leuten vorbei willst. Dann erregst du kein Aufsehen und Gründe zum Lästern gibts auch keine

was hat das nun genau mit mobbing zu tun? oder nur weil es ein trendwort ist?

http://de.wikipedia.org/wiki/Mobbing

.....

OK, ich habe kein besssers Wort gefunden. Deswegen "Mobben". Passt nicht ganz zu "ständing bzw. wiederholt schikanieren", aber schon zu "Typische Mobbinghandlungen sind die Verbreitung falscher Tatsachen, ..."

@Flipper2000

naja eher zu meinungsäusserung oder tratsch, aber verbreitung falscher tatsachen ist wohl eher etwas übertrieben, oder?

das man über ein solches verhalten verletzt ist, kann ich verstehen, das steht ausser frage.

Warum sind auf den Straßen so viele Egoisten unterwegs?

Hallo zusammen,

eigentlich fahre ich echt gerne Auto. Aber es ist leider einfach nur noch purer Stress.

Wenn ich mal auf der Autobahn fahre und einen LKW überholen möchte (mit Tempo 110 - 120 km/h bei erlaubten 120 km/h), kommt von hinten schon der erste angerast und klebt mir an der Heckstange. Wenn es dann noch ein ganz ungeduldiger ist, kommt auch eine Lichthupe. Klar, ich fahre rechts rüber.... unter den LKW, kein Problem.

Ich achte schon darauf, dass ich beim Überholen niemanden ausbremse, so ist es nicht.

Generell ist die linke Fahrspur häufig voll. Sogar wenn rechts frei ist, wird trotzdem links gefahren... Wieso?

In einer Baustelle halte ich mich auch stets an das Tempolimit, und wenn ich links fahre, weil rechts viele langsamer fahren als erlaubt, aber ich dennoch nicht schneller fahre als erlaubt, werde ich wieder gedrückt. Einmal hat mir sogar jemand den Mittelfinger beim Vorbeifahren rausgestreckt, weil er nicht überholen konnte.

Und noch schlimmer sind die Autofahrer, die wissen, dass sie die nächste Ausfahrt nehmen müssen, trotzdem noch die ganz linke Spur nehmen und erst ganz zum Schluss komplett nach rechts rüberziehen. Das habe ich auch schon erlebt, und wenn dieser Plan nicht aufgeht, weil es sich eh schon staut an der Ausfahrt, bleibt man einfach auf den rechten Fahrstreifen stehen, hat einen Unfall riskiert und zusätzlich Stau verursacht.

Es passieren jeden Tag so viele Unfälle, die man vermeiden könnte, wenn man sich an die Verkehrsregeln hält...

Von den Autofahren mit Handy am Steuer möchte ich gar nicht erst sprechen... die sind sowieso das aller Letzte für mich.

Waeum verhalten sich die Menschen denn so?

...zur Frage

Wasser sammelt sich auf Badewannenrand und läuft oben aus

Hallo zusammen!

Ich habe folg. Situation - vielleicht weiß jemand einen Tip?

  • WOHNUNG: Anfang 2015 Einzug in sehr schöne, von privat vollkommen neu ausgestattete Wohnung

  • LAGE BADEWANNE: Im Bad ist eine Badewanne, deren Kopfteil in einer Nische ist (ggf. war in dieser Nische vorher eine Dusche). Die andere Seite der Badewanne, die den Abfluss enthält, liegt somit zum Raum hin. Während die lange Seite 1 der Wanne vollständig an der Wand liegt, liegt die lange Seite 2 der Wanne bis zur Hälfte an der Wand in der Nische, die andere Hälfte ist freistehend im Raum.

  • PROBLEM: Während das Wasser IN der Badewanne unten abläuft, sammelt sich das Wasser der Wände oben AUF dem Wannenrand (anstatt in die Wanne nach unten abzulaufen) und läuft dann oben AUF der Kante entlang Richtung Raum, um dann dort herauszulaufen auf den Fußboden. Dies ist auf beiden Seiten der Fall. Der Badewannenvorhang schafft auch in bester vorgezogener Art keine Abhilfe, weil er die Kante, über die das Wasser entlang läuft, gerade nicht abdeckt.

  • STÄRKE: Das Problem tritt täglich beim Duschvorgang auf. Es setzt zwar nicht das gesamte Bad unter Wasser, aber ein knapper Quadratmeter ist es trotz Aufpassen immer. Ohne vorhergehende Wegnahme der Läufer und anschließendem Trockenlegen des Fußbodens geht es nicht.

  • GEPLANTE ABHILFE: Der Vermieter erwägt nun, eine Art "Schallschutz" einzubauen. Ich bin dankbar für jede Abhilfe, habe aber weiterhin die Sorge, dass damit zwar das Ablaufproblem verhindert werden kann, das Feuchtigkeitsproblem aber nicht gelöst wird.

  • MEINE ANLIEGEN: Abgesehen davon, dass es bei einer neuen Wohnung störend ist, jedes Mal die Läufer wegnehmen und anschließend komplett aufwischen zu müssen, habe ich 2 Fragen/Sorgen:

1) Da sich das Wasser von Wasserstrahl und Wänden oben auf der Kante an der Wand sammelt (statt nach unten in die Wanne abzulaufen), beginnt es bereits nach 3 Monaten Wohnzeit in der neuen Wohnung, dass sich hier leicht braune Ränder bilden - vrmtl. durch angesammelte Feuchtigkeit(?). Dies ist der Fall, obwohl ich nach jedem Duschen immer alle Wände um die Wanne sowie die Wanne selbst mit einem Handtuch trockenwische, damit die Einrichtung schön bleibt. Es ist mir zudem unerklärlich, wieso sich das Wasser auf dem Badewannenrand sammelt. Ich habe bereits überlegt, ob der Kleber, mit dem Wand und Wanne verbunden sind, eine anziehende Wirkung auslöst, aber diesen Gedanken verwerfe ich inhaltlich selbst, weil dies ja unabhängig vom Einbau allein von der Konstruktion der Badewanne her gar nicht sein dürfte...

2) **Die Handtücher vom Duschen und vom Trockenlegen des Bads müssen im Bad trocknen (Etagenwohnung), was zu einer gewissen Feuchtigkeit führt.****

FRAGE: Gibt es Professionelle unter Ihnen/Euch, die ein ähnliches Szenario schon einmal erlebt haben und mir einen Rat geben können?

Ein großes Danke und einen schönen Sonntag!

...zur Frage

LKW & Warndreieck?

Hallo

Schon seit Tagen quält mich ein Gedanke, es geht um das Warndreieck bei einem Lastkraftwagen. Vor ca. einem halben Jahr war ich bei einem Nothelferkurs und da lernt man auch, bei einem Unfall sofort rechts ranfahren und ein Warndreieck hinten aufzustellen (Innerorts 50m Abstand & auf der Autobahn mind. 100m Abstand glaube ich).

Und da ich Sohn eines Fernfahrers und in einem Lastkraftwagen aufgewachsen bin, habe ich schon einige Unfälle auf der Strasse mit meinem Vater erlebt, schliesslich sind die ~130'000km pro Jahr auf der Strasse nicht ohne. Und ich weiss auch, dass in der Praxis nur manchmal ein Warndreieck aufgestellt wird, man versucht halt als erstes instinktiv den Verunfallten zu helfen, was ich auch absolut nachvollziehen kann.

Ehrlich gesagt hätte ich auch keine Lust dazu, vor einem Unfall mind. 100m von meinem Vehikel zu rennen um das Warndreieck aufzustellen. Doch dann kam mir ein Geistesblitz.

Wieso sind die Lastwagen nicht mit einem Mechanismus ausgestattet, welches dem Fahrer erlaubt, während dem Fahren das Warndreieck "abzulassen"?

Ich meine, das wäre doch eine super Idee, nicht? Man ist Lastwagenfahrer, man sieht einen Unfall, fährt auf den Pannenstreifen, bremst ab und währenddessen drückt der Fahrer einen Knopf, welches ein Warndreieck auf die Strasse lässt.

Technisch wäre das ja ein Kinderspiel, man müsste unter einem Anhänger/Auflieger nur eine Halterung bauen, bei dem ein Warndreieck befestigt ist. Und sobald der Fahrer den Knopf in der Kabine betätigt, wird die Halterung gelöst und das Warndreieck fällt automatisch auf dem Boden. Ich habe als Anhang ein Bild, bei dem ungefähr symbolisiert wird, wo man die Halterung anbringen könnte.

Und physikalisch gesehen ist das ebenfalls sehr leicht. Das Warndreieck besitzt ja relativ wenig Eigengewicht, deswegen muss man nur an den "Stützen" vom Warndreieck mehr Gewicht anbringen, damit - beim runterfallen - das Warndreieck nicht umfällt.

Meine Idee kam ursprünglich von der Ram-Air-Turbine am Flugzeug. Falls alle Triebwerke versagen, kann der Pilot per Knopfdruck einen kleinen Propeller aktivieren, der sich von einer Halterung löst und somit dem Cockpit genug Strom speist, um die wichtigsten Computerelemente am Leben zu halten.

Die Idee ist doch genial, nicht? Man fährt ja bei einem Unfall dann sowieso rechts an, da kann man eben direkt mal die Halterung für das Warndreieck lösen und als LKW-Fahrer schon mal sein 40Tonnen Gefährt langsam abbremsen. Oder?

...zur Frage

Nachtrag zum Mietvertrag -nicht einverstanden, Kündigung?

Hallo,

seit etwa 2,5 Jahren wohne ich mit meinem Verlobten in einer Wohnung. Bei der Wohnungsbesichtigung und auch mehrmals in weiteren Gesprächen erklärte mir die Vermieterin, dass die Haltung von Katzen in Ordnung wäre, jedoch ein Hund unerwünscht ist. So kam es dazu dass wir ca. 1,5 Jahre später den Entschluss fassten, uns zwei Katzen anzuschaffen. Dies schien ihr nicht zu gefallen und sie begegnet uns seitdem auch immer mit sehr finsterer Miene (was mich eigentlich nicht juckt). Im Mietvertrag steht lediglich der Satz " keine Haustiere vorhanden". Ein klares Verbot ist darin also nicht zu finden. Außerdem ist solch eine Klausel ja ohnehin nicht wirksam, da damit auch die Haltung von Kleintieren verboten wäre. Und dies darf nicht verboten werden. In diesem Nachtrag steht jetzt plötzlich, dass sie die Katzen nie erlaubt hätte und dass sie eine "Zustimmung" jederzeit widerrufen kann. (Meiner Meinung nach versucht sie, sich jetzt eine Strategie zu überlegen, wie sie die Katzen los wird) Hinzu kommt, dass sie die Miete um 50 Euro monatlich erhöht hat, was irgendwie total willkürlich zustande gekommen ist. Begründet hat sie das mit gestiegenen Heiz- und Wasserkosten und Müllabfuhrkosten. Nach einer Recherche stellten wir jedoch fest, dass es keine Erhöhung gab (sondern eher ein Abfall der Preise im vergangenen Jahr). Es kann also auch keiner erklären, wie diese 50 Euro zustande kommen. Die Wasserkosten können auch nicht gestiegen sein, da wir über die Semesterferien immer weg sind (was umgerechnet fast das halbe Jahr ist) und wenn wir da sind immer im Fitness-Studio duschen. Heizen tun wir auch nicht sonderlich viel. Wir waren nicht bereit diesen Nachtrag zu unterschreiben und fühlen uns jetzt ziemlich verarscht. Vor allem hat sie auf unsere Reaktion einfach mal frech mit "ja dann schreibe ich mal die Kündigung!" reagiert. Ich weiß echt nicht was sie da plötzlich geritten hat (wahrscheinlich ist gerade das schon lange nicht mehr passiert *hust).

Ich weiß, dass sie uns nicht einfach so ohne Weiteres aus der Wohnung bekommt :D Jedoch hab ich ehrlichgesagt keine Lust weiterhin mit ihr zu tun zu haben, da Frauen, welche in die Wechseljahre kommen sich anscheinend zu wahren Furien entwickeln können. Mir stellt sich bloß die Frage, ob es möglich ist die Wohnung fristlos zu kündigen, da sie uns offensichtlich belogen hat, um an 50 Euro mehr im Monat ran zu kommen (Betrug?) und uns einen Vertragsverstoß unterstellt.

Wäre über hilfreiche Antworten sehr dankbar. :)

...zur Frage

Ex verweigert Gespräche über gemeinsamen Sohn. Ist das alles noch normal?

Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen. Mein Ex-Mann und ich sind seit nun mehr 5,5 Jahren getrennt. Aus der Ehe geht ein heute 7 jähriger Sohn hervor. Wir haben uns damals geeinigt und sind nicht im Streit auseinander gegangen. Demensprechend haben wir auch das gemeinsame Sorgerecht behalten.

In den ersten 4 Jahren nach der Trennung hat er "Simon" regelmäßig zu sich geholt. Mal nach dem KiGa, mal über Nacht. Alles total problemlos. Zu seinem Geburtstag war er auch immer eingeladen und manchmal hat er sogar noch mit Abendbrot gegessen, wenn er ihn gebracht hat. Alles absolut top gewesen, auch durch die kurze Entfernung (5 km) beider Wohnorte. Nun hat mein Ex seit 1,5 Jahren eine ON-OFF Freundin. Diese Frau mag unseren gem. Sohn nicht. Anfangs gab sie sich noch etwas Mühe. "Simon" erzählte mir aber zunehmend, dass sie an Besuchswochenenden z.B. nicht aus dem Bett gekommen sei, keine Lust hatte gemeinsam mit ihm zu frühstücken, keine Unternehmungen mit ihm machen wollte und einfach kein Interesse zeigte. Seit Ende 2014 hatte es sich dann so eingelaufen, dass sie an Tagen, an denen "Simon" bei seinem Vater war, nicht einmal mehr gekommen ist. Jeder weiß, dass die beiden eigentlich zusammen sind, und jeder weiß, dass sie geht, wenn "Simon" im Anmarsch ist. Mein Ex toleriert das Ganze voll!! Sein Sohn ist mittlerweile lediglich noch eine Option für ihn. Er wird nur noch kurzfristig "eingeschoben", wenn es zeitlich gerade passt und die blöde Kuh mal in der Arbeit ist.

Zeitweise hatte er sich sogar 14 Tage am Stück nicht gemeldet, weder ein Anruf, noch eine Mitteilung wie er arbeiten muss o.ä. Oftmals bekomme ich nen Tag vorher bescheid, dass er angeblich kurzfristig frei hat und den Kleinen am nächsten Tag gerne von der Schule abholen würde. Immer wieder erfahre ich dann, dass er bei Papa fern gesehen hat.... ganz toll!!! Deshalb hole ich meinen Sohn zu mir? Er nimmt diese Besuchszeiten nur noch als Pflichttermine wahr - das bemerke ich, und auch unser Sohn. Er merkt, dass sein Papa anders ist, als er mal war und auch, dass diese neue Frau damit in Zusammenhang steht.

Aus diversen Gründen habe ich ihn Anfang dieser Woche um ein Gespräch gebeten. Daraufhin wurde ich per whats app mit Nachrichten bombadiert, von wegen, er wäre nicht bereit mit mir zu reden, es sei denn, es ginge um die Zeiten, in denen er "Simon" sieht. Alles andere ginge mich nichts an. Sehr viele verschiedene Dinge liefen in den letzten Monaten aus den Fugen, auf die ich ihn gerne hätte angesprochen.

Oder ist es normal, das Kind nach dem Sport nicht zu duschen, es der Mutter am Folgetag in die Hände zu drücken und ihr zu sagen, er hätte ihn gestern nicht geduscht, weil er ja heute auch wieder geschwitzt hat und es sich deshalb nicht gelohnt hätte?? Ist es normal, dem Kind zum Mittagessen nach dem Sportfest eine trockene Breze zu servieren?? Ist es normal, nach dem Wochenende, die angeschimmelte Brotzeit aus der Schultasche ziehen zu müssen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?