Darf man mit "falschem" Namen unterschreiben?

5 Antworten

Das kommt darauf an..Wenn Du damit etwas verschleiern willst, z.B. behaupten würdest, Du hättest den Vertrag ja gar nicht unterschrieben, das war ein anderer, dann wäre das Betrug.Sonst kannst unterschreiben wie Du lustig bist, wenn es Dein Gegenüber akzeptiert.

Ne, möchte nichts verschleiern.
Danke :)

Du kannst auch anders unterschreiben. Das Bundesverfassungsgericht hat dies sehr deutlich zum Ausdruck gebracht:

Das deutsche Namensrecht schreibt keine starre Namensführung vor und lässt es ausreichen, wenn mit der Namensunterschrift die eindeutige Identifizierung der Person möglich ist. Lediglich gegenüber Behörden ist der rechtlich anerkannte Name [...] anzugeben.

Quelle: Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 05. Mai 2009 - 1 BvR 1155/03, Randnummer 42, Quelle: http://www.bverfg.de/e/rs20090505_1bvr115503.html

Danke :)

so wie es auf dem ausweis/pass eingetragen ist, ist nun mal dein name. wenn du einen anderen vornamen nimmst, bist du das nicht sondern eben jemand anderer und das ist nicht zulässig

Trifft so nicht zu; vgl. meine Antwort oben.


Wenn Du noch nicht so weit bist, deinen eigenen Namen Schreiben zu können würde üben bis es geht und solange einfach nicht versuchen irgendetwas zu unterschreiben.

Ich schreibe den einfach in Schreibschrift.

Nein das geht nicht außer in der kunst als künstername bzw ein andere zb als autor,Maler von bilderusw. aber nicht bei verträgen usw da das alles dokumenten sind

Wenn der Vertragspartner weiß, wer unterschreibt, kann Max Mustermann einen Vertrag auch mit "Onkel Max" unterschreiben. Es gibt kein Gesetz, das dem entgegenstehen würde.

Was möchtest Du wissen?