Miete, mein Nachbar zahlt weniger!

5 Antworten

  • andere Lage
  • Schäden, Schimmel
  • wenig Platz
  • schlechter Blickwinkel
  • mangelhafte Heizung
  • kein Mensch, der dort wohnen will
  • Durchsetzungskraft und Verhandlungsgeschick

Nein, seine Miete hat nichts mit deiner zu tun. Für jede Person setzt man einen Vertrag auf und da kann man ja verhandeln, wenn man genug Geschick hat. Genauso kann dein Kollege unter dir viel mehr verdienen (bei gleicher Arbeit und Leistung).

Nein, kannst Du nicht kürzen. Solange der Vermieter im Rahmen des örtlichen Mietspiegels bleibt, kann er verlangen, was er will.

Meine auch,denn deine Nachbarn wohnt länger dort und hat alte Mietverträge

Das passiert oft im gleichen Haus, wenn die Mietverträge zu verschiedenen Zeiten abgeschlossen wurden. Es gab Zeiten, da haben bei uns im Haus die Mieter für die gleiche Wohnung einen Differenz von 200-300 DM gehabt. Da kannst Du nichts machen - vor allem - so hoch ist die Differenz ja auch nicht, da lohnt sich m.E. nicht, ggf. Unfrieden zu stiften.

Kommt auf deinen Mietvertrag drauf an, vielleicht hat dein Nachbar beim einziehen nur besser gehandelt als du. Vertrag is Vertrag. Da wirst du nichts gegen machen können. Aber ansprechen würde ich den schon...

Werde es mit Sicherheit bei Gelegenheit ansprechen. Wobei die Gelegenheit wahrscheinlich gerade nicht sehr günstig ist. Er hat nämlich nach seinem Urlaub erstmal den Brief von mir erhalten dass ich seine geforderte Mieterhöhung erst ab Februar und nicht schon ab September bezahle...

Vermieter im Altersheim - Mietpreis erhöhung rechtmäßig?

Hallo Community

Meine Oma wohnt seid anfang der 70er in einem Zweifamilienhaus welches damals der Vermieter und mein Opa zusammen gebaut haben. Da mein Großvater damals beim Bau geholfen hat, und meine Großeltern auch immer den gemeinsam genutzten Garten in Ordnung gehalten haben, hat der Vermieter damals die Miete mit 100 Mark kalt angesetzt, Freundschaftspreis praktisch, es wurde auch kein Mietvertrag erstellt damals. Zur Euro wende 2002 wurde einvernehmlich auf 100€ kalt erhöht und seitdem hat sich nix geändert an den Rahmenbedingungen.

Im jahre 2013 leben in den 2 Wohnungen allerdings nurnoch meine Oma, und die Frau vom Vermieter. Mein Großvater ist leider 2010 verstorben, der Vermieter 2012.

Die Frau vom Vermieter ist nun allerdings bereits 90 und Pflegebedürftig, wurde ein Jahr nun von einer Osteuropäischen Pflegekraft zuhause gepfegt, aber aufgrund ihrer Demenz und der damit einhergehenden Agression nun in ein Altersheim eingewiesen. Die Bevollmächtigte der Vermieterin, die das veranlasst hat, hat aber mit dem Einweisen ins Altenheim alles an einen Notar abgegeben, und dieser hat ihr gegenüber nun bereits angekündigt, das die Miete meiner Oma wohl viel zu niedrig wäre, und sie jetzt um das Altenheim zu Finanzieren angehoben würde.

Allerdings ist das Haus auch in keinem guten Zustand... im Keller schimmelt es teilweise, die Kacheln kommen von der Wand, die Wasserrohre sind fast dicht von Kalk, sodass man kaum Druck auf dem Hahn hat, und das Dach ist an einigen Stellen wohl undicht.

Die erste Frage für mich wäre: Kann man einer fast achzigjährigen die seid knapp 40 jahren in dieser Wohnung lebt, so einfach die Miete drastisch erhöhen?

Die zweite Frage wäre, wenn dem so geschieht, könnte man dann nicht zumindest gegen den Notar vorgehen, weil das Haus schwer renovierungsbedürftig ist? Bei dem bisschen an Miete haben wir bis jetzt ja nur nie was gesagt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?