Meisterprüfung anfechten?

4 Antworten

In der Regel gilt eine Einspruchsfrist von 4 Wochen. Das hättest du gleich tun müssen.

Ansonsten hilft es auch, einfach mal zu akzeptieren wenn man nciht gut genug war, und sich beim nächsten Mal besser darauf vorzubereiten.

dann brauchst gute Gründe um eine Anfechtung einzuleiten.

Nun bin ich in drei fächern durchgefallen und in zwei fehlt mir nur ein punkt zum bestanden.

Vorstellbar, in einem Fach wird korrigiert, hilft dir aber nicht. Du hast noch 2 weitere Baustellen

aber bei zwei durchgefallenen Prüfungen kann ich in die mündliche nachprüfung.

und selbst wenn nicht, wäre es eine Prüfung weniger auf die ich mich vorbereiten muss zum nachschreiben.

...letztes Jahr im Herbst

dann solltest Du versuchen zuerst die Frage beantworten innerhalb welcher Frist ein Ergebnis überghaupt beanstandet werden kann.

das ist noch bis zum 23. Februar möglich

Nicht bestanden ist durchgefallen.

Daran gibts nichts zu rütteln, sonst könnte man Prüfungen abschaffen

Dringende Hilfe wegen ungerechter Benotung IHK Prüfung?

Hallo Community,
ich hatte heute meine mündliche Prüfung von meiner Ausbildung zum Automobilkaufmann.
Kurz gefasst: ich bin mit 20% sprich einer 6 durchgefallen. Schriftlich hatte ich drei 3en.
An der Leistung lag es definitiv nicht.
Ich habe 14 min in etwa erzählt, 6 min gingen in etwa in die Fragen.
Das Thema konnte ich teilweise, damit meine ich dass ich ehrlicher weise auch wirklich einige Sachen vergessen hatte, bzw. nicht ausführlich erklären konnte aber ich habe jede Aufgabe beantwortet, eine Gliederung angefertigt und viele Punkte richtig gesagt, ich habe im Nachhinein nachgelesen und die Sachen waren richtig. Zudem war ich im Anzug, hatte ein souveränes auftreten, war höflich und konnte mich relativ gut artikulieren.
Jetzt kommt der Knackpunkt und das Interessante:
Ich habe eine unangenehme Vorgeschichte mit der Prüfungsvorsitzenden in der Hoffnung sie hat sich nicht erinnert. Ich hab’s gemerkt sie hatte Hass auf mich genau wegen der Sache. Anfangs kam die Frage ob ich in der Vergangenheit Probleme mit einem Prüfer hatte, hab natürlich nein gesagt weil ich die Prüfung hinter mir haben wollte.
Jetzt möchte ich die Prüfung anfechten hab aber bedenken dass es funktionieren wird weil es keine Zeugen gibt außer den Prüfern dass ich mindestens eine 4 hätte bekommen müssen.
Der Durchfall hat jetzt meine ganze Zukunft ruiniert. Hatte sogar schwachsinnige Gedanken auf Suizid weil mein Leben schon immer mit so viel Pech verbunden war. Ich weiß grad einfach nicht weiter. Was soll ich tun?

...zur Frage

Kleine Werkstatt eröffnen

Hallo Leute !

Das hier werden wahrscheinlich eher ein paar kleinere Fragen.

Ich erzähl euch dazu kurz meine Vorgeschichte:

Mein bester Freund (24) und ich (28) haben beide eine handwerkliche Ausbildung gemacht. Er als Zweiradmechaniker und ich als Kfz-Mechatroniker. Zusäzlich dazu habe ich im Februar diesen Jahres meine Meisterprüfung zum Kfz-Meister abgelegt und erfolgreich bestanden.

Wir schrauben gerne in unserer Freizeit und haben ein paar kleinere Projekte am Laufen ( wie das restaurieren älterer Zweiradmodelle).

Jetzt sind wir zu der Überlegung gekommen, dies nicht nur aus Spass an der Freude zu machen sondern um tatsächlich Profit daraus zu schlagen.

Wie ihr sicher alle wisst, mag es der deutsche Gesetzgeber allerdings nicht, wenn wir dies schwarz machen.

jetzt zu den Fragen, die sich daraus ergeben:

  1. Um eine Werkstatt zu eröffnen und ALLE Arbeiten ausführen zu dürfen, bedarf es ja einer Person die den Meistertitel hat. Darf ich als Kfz-Meister auch diese Position in einer Werkstatt einnehmen die auf Motorräder ausgerichtet ist ?

  2. Wir sollten also wohl besser ein Gewerbe anmelden. Wie läuft das genau mit den Abgaben die wir dann zu entrichten haben ? Das hängt doch damit zusammen wie hoch die erwirtschaftete Geldmenge ist. Ab wann oder inwiefern müssten wir da Steuern zahlen ?

  3. Wir haben selbstverständlich beide einen "regulären" Job und sind dort natürlich versichert. Wie läuft das ab, wenn wir eine Werkstatt eröffnen würden ? Wie wären wir dann versichert ? Wir wollen diese Werkstatt allerdings nur nebenher betreiben. Unsere jetzigen Arbeitsstellen würden wir definitiv behalten.

Das war's erstmal. Ich hoffe ihr könnt mir ein paar nützliche Antworten oder Hinweise geben.

Vielen Dank für eure Mühen !

...zur Frage

Studium mit den folgenden Voraussetzungen (siehe unten)?

Meint ihr ein Studium lohnt sich unter folgenden Voraussetzungen:

Qualifikationen:

Realschulabschluss: 3,9

Technischer Assistent für Informatik: 3,3

-> in der Matheprüfung mit 6 durchgefallen, Nachprüfung: 2 und somit bestanden

-> FH-Reife

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (Schule: 1,5; IHK: 72%)

-> sehr schlechte betriebliche Ausbildung (kein Bezug zu den eigentlichen Ausbildungsinhalten)

-> sehr schlechte schulische Ausbildung (kein Mathe, Lehrer hatten z.T. keine Lust/extrem mangelhafte Pädagogik)

Persönliches:

  • 28 Jahre alt

  • sehr viele Schulwechsel -> mangelhafte soziale Kompetenzen

  • vermutlich aufgrund des von Schule zu Schule immer schlimmer werdenden Mobbings -> starke Selbstzweifel und mangelhaftes Selbstbewusstsein

  • vermutlich durch Flucht in Traumwelt -> soziale Abschottung

  • viel zu gutgläubig (ich mag Menschen nicht sonderlich, vertraue denen jedoch viel zu schnell, weswegen ich zusätzlich versuche sie zu meiden)

  • IQ 110

  • sprachliches Talent, ausdrucksstark, jedoch spreche ich unbewusst sehr leise

  • sehr schlechtes Gedächtnis (vermutlich durch Depressionen)

  • körperlich unfitt (Kreislaufprobleme, doppelt gekrümmte Wirbelsäule, Sehschwäche auf einem Auge, starkes schwitzen)

  • unselbstständig, d.h. man muss mir sagen was ich machen soll

  • niedrige soziale Herkunft (Eltern können/konnten Studium nicht finanzieren. BaFöG hab ich auch keins gekriegt [wollte vor 5 Jahren schon studieren gehen]; ab diesem Jahr kann ich elternunabhängiges BaFöG kriegen)

  • erst seit 3 Monaten bin ich beruflich aus dem Niedriglohnsektor raus, für Bayern, Region München scheinen 2800 EUR jedoch nicht sonderlich viel zu sein. Außerdem hab ich die Stelle nur 2 Jahre.

  • hab jetzt fasst 25k EUR zusammengespart -> Schutzreaktion als ich in der zweiten Ausbildung zum Fachinformatiker mitgekriegt hatte, wie extrem man in der Arbeitswelt gemobbt wird und was man da für immense Leistung bringen muss, nur um nicht den Job zu verlieren)

  • habe festgestellt dass mir Bildschirmarbeit schwer fällt, besonders 10h am Tag über 5 Tage in der Woche inkl. Pausen pures Texte lesen, programmieren geht.

Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich kein wirkliches Interesse mehr an Informatik und will lieber was anderes machen. Ich weiß nur noch nicht so richtig was. Als Kind wollte ich immer Zeichentrickregiesseur werden. Die Informatik-Schiene habe ich nur deshalb genommen weil ich nicht wusste was ich sonst machen sollte. Aufgrund meiner sozialen Herkunft kommen wohl nur MINT-Fächer oder die Klassiker wie Medizin und Jura in Frage, damit ich den sozialen Aufstieg schaffe. Nur wie findet man vorher heraus ob man sich im Nachhinein für das Richtige entschieden hat? Schafft man bei der Konstellation es auch noch ne Familie zu gründen? Von meinem Geld würde ich nur ungern was ausgeben wollen, aufgrund der extremen Zustände auf dem Arbeitsmarkt, sowie in der Arbeit selbst und der Tatsache dass, ich all meine Ersparnisse für die Rente brauchen werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?