Kann ich das Ergebnis meiner praktischen Fahrprüfung (Kl B) anfechten?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

anders als alle anderen sehe ich "nur 40 km/h" noch nicht als Grund zum Durchfallen und darin nicht unbedingt eine Verkehrsbehinderung.

Das kann man nicht verallgemeinern und nicht beurteilen, ohne die Situation genau zu kennen.

Schließlich heißt es "zulässige Höchstgeschwindigkeit" und nicht "Mindestgeschwindigkeit".

ABER ...

... wahrscheinlich bist du nicht nur mehrmals sondern überwiegend langsamer als erlaubt gefahren und hast zudem einen unsicheren Eindruck auf den Prüfer gemacht.

Der Prüfer macht sich über die gesamte Prüfungsfahrt ein Bild und selbst wenn du keinen konkreten Fehler gemacht hast, der sofort zum Durchfallen führt, so kann das Ergebnis am Ende dennoch "Durchgefallen" heißen.

Und zwar vollkommen zu Recht - das Anfechten kannst du dir sparen!

Was hat eigentlich dein Fahrlehrer dazu gesagt?

Viele Grüße

Michael

Ich arbeite ja in einer Fahrschule und mehrfaches unterschreiten der Geschwindigkeit führt definitiv zum durchfallen. 

@diePest

Diese Aussage - einfach so pauschal - von jemandem, der in einer Fahrschule arbeitet, ist ziemlich traurig.

Wenn sich da jemand dran hält, führt das nämlich irgendwann dazu, dass derjenige im Straßengraben oder sonst wo landet, weil er die Geschwindigkeit nicht den Verhältnissen angepasst hat.

Wenn 40 km/h bei erlaubten 50 km/h eine Verkehrsbehinderung darstellen sollen, dann dürften Leichtkraftfahrzeuge - diese sogenannten "Mopedautos" - die ebenfalls mehrspurig, aber nur 45 km/h langsam sind, nicht mehr auf deutschen Straßen unterwegs sein.

Vor allem nicht außerhalb geschlossener Ortschaften mit dort erlaubten 100 km/h.

Gruß Michael

Nein, kannst Du nicht. Du fährst nicht sicher. Hier ein Auszug aus den Kriterien für das Bestehen der Prüfung:

"Die ein Mal ist kein Mal-Fehler, die erst beim zweiten Mal das Ende der Prüfung zur Folge haben, sind:

Fahren mit nicht angepasster Geschwindigkeit, das heißt,

entweder zu schnell oder zu langsam, jedoch muss hier immer auch auf die

Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer geachtet werden. Wird ein

anderer Verkehrsteilnehmer durch die nicht angepasste Geschwindigkeit

gefährdet, hat dies den unmittelbaren Abbruch der Praktischen

Führerscheinprüfung zur Folge."

Ja, war aber nur 40 km/h von erlaubten 50 km/h - ich denke das geht doch noch klar oder? Alles andere lief wirklich perfekt.

@Lordtog

Nö, offensichtlich nicht.

@Lordtog

Das ist immerhin 20% Abweichung, dazu Tachoungenauigkeit (die da aber noch keine große Rolle spielt)

Du hast nicht nur durch das kriechen nicht nur behindert so gar auch genötigt  das andere langsamer fahren mussten  und das ist Nötigung im Straßenverkehr was bestraft wird  .

Nötigung im Straßenverkehr", z.B. eine schikanöse Behinderung, ein absichtliches Langsamfahren  ! und das gibst du auch noch offen zu .

(teilweise ohne triftigen Grund)

Und das reicht um den Füherschein zu verlieren und bei einer Prüfung nicht zu bekommen mit Recht !

Wenn wo 50 ist dann wikrd 50 gefahren es sei den es gibt einen Grund das nicht zu tun...

Wenn du mit 40 rum schleichst zeigt dich der nächste wen ner will wegen nötigung an kann passieren das du den Führerschein los wirst...

Offensichtlich war die Prüfung also nicht so perfekt...

40kmh ist eine Verkehrsbehinderung sein. FL hat mich davor gewarnt. Er sagte, bei der Prüfung musst du zeigen was du kannst. Auf der Autobahn, 130 fahren (vorausgesetzt, man darf 130 fahren) und auf der Straße 50. 

Anfechten wird schwierig bis unmöglich. Du handelst dir nur ärger ein. 

Was möchtest Du wissen?