Lossprechung Pflicht?

2 Antworten

du bezeichnest das zeugnis für deine ausbildung als WISCH ? ist ja unglaublich.............

ob das zeugnis nun berauschend ist oder nicht ist doch egal , hauptsache du hast bestanden und deine ausbildung geschafft und da solltest du da auch hingehen und dein zeugnis entgegennehmen und stolz auf dich sein das du die letzten 3 jahre gut über die bühne gebracht hast..............

wer nicht gesellschaftsfähig ist, bleibt weg. andere finden einen weg um mit den lehrkollegen den brief entgegen zu nehmen. wer sich im betrieb gut geführt hat bekommt dafür auch einige stunden frei ; die lehre ist ohnehin beendet.

Umschulung mit 37 Jahre als Medizinische Fachangestellte in Niederrhein.Finanziert durch Arbeitsamt

Hallo, möchte ausführlich berichten über ein Umschulung als Medizinische Fachangestellte ( finanziert durch Arbeitsamt). Bin 37 Jahre alt , habe 2 Kinder ( Zwillinge 4 Jahre alt ). Ich habe fast 10 Jahre im Einzelhandel gearbeitet ( habe es nicht gelernt ),während der Elternzeit habe ich mich bei der IHK angerufen und alle unterlagen per Email zugeschickt,somit wurde ich auf die EXTERNE PRÜFUNG zugelassen = Einzelhandel Kauffrau. Vorbereitung Kurs kostet über 5000€ ,war mir zu teuer. So....September habe mich arbeitslose gemeldet. Wollte den Kurs haben. .Laut Berufsberaterin 1 Termin ( mit 2 Kinder ,sehe ich Sie nicht mehr im Einzelhandel,Für Aldi wäre ich zu alt,etc). 2 Termin: Frech .Ich bekommen nur die hälfte von mein Arbeitslosen Geld ( nur 20 stunde Woche ).Ich sollte arbeiten gehe um eine Tagesmutter zu zahlen,hatte sie auch am Anfang.Somit könnte ich wieder fuss fassen im Arbeitsmarkt. 3 Termin:Mein Berufsberaterin war krank,bin ich in einen anderen Zimmer gegangen. Er war NETT, sagte auch sofort.Sie müssen einen Berufspsychologen Test machen ,und falls Sie das bestehen ,dann werden wir es schauen.Gesagt getan,haben den Test mit einen 7 bestanden von eine Scala von 1-10. 4 Termin:Wieder bei meine Berufsberaterin. Wärend der Zeit hatte ich mich informiert über den Beruf als MFA .Passt auch ganz gut zu mir. So ,habe ich Ihre das vorgeschlagen. Direkt kamm NÖÖÖÖÖÖÖÖÖ,machen wir nicht. nach der SGB 3,steht mir zu,ps Menschen mit Migration hintergründe ,die kein Abgeschlossene Berufsausbildung haben,sollten einen Umschulung oder ähnliches bekommen. Nach 45 min Gespräch ,sagte Sie: Ich muss das alles mit mein Vorgesetze besprechen,aber nur weil Sie so hartnäckig sind.Aber ich weiß ganz genau das er NEIN sagen wird. 5 Termin: Ja ,so wie ich es gesagt habe ,Sie BEKOMMEN die Umschulung :o).( Januar 2014 ) Wie,ich bekommen die Umschulung.Sie haben mir doch gesagt ,das es mir nicht zu steht? Aber Egal. """Ich hatte bereits in den 2 Termin,alles ausgesucht.=BILDUNGSTRÄGER,TERMINE wann die Kurse angefangen hätten etc.""" Aber Ich müsste : Arbeitgeber vor Ort finden Kinderbetreuung organisieren 56 Ärzte angerufen ,davon nur 5 wollten eine Bewerbung haben. Heute 17 Februar ,bei alle 5 Ärzte habe ich ein Vorstellung Gespräch und alle 5 würden mich übernehmen. 6 Termin : Morgen gehe ich mit einen Unterschrieben Vertrag .und den Bildungsgutschein abzuholen,und im März 2014 Geht lose. Ich hoffe ,ich werde nicht enttäuscht,da ich keine Zeit hatte einen Praktikum zu machen. Aber die Ärztin war sehr Nett . Ich habe sehr viele Themen in Internet durchgelesen ,aber nirgendswo fand ich den Richtigen Antwort.Falls ich euch Irgendwie helfen kann,würde ich es gerne machen. Nicht aufgeben ,und nicht alles gefallen lassen.Die von Amt versuchen alles . FG NILA

.

...zur Frage

Wechselmodell? Keine Ahnung was ich machen soll?

Hallo zusammen ,

Seit 3 Jahren praktizieren meine Ex Frau und ich das Wechsel Modell . In letzter Zeit kommt es häufiger vor das unsere Tochter 6 sagt das sie zurück zur Mama will und wenn sie dann dort ist , möchte sie zurück zu mir . Hat auch hier und da ne Träne vergossen . Ich bin mir nicht mehr sicher , ob das Wechsel Modell wirklich das Richtige für meine Tochter ist . Kurz noch ein paar Infos : Meine Tochter war schon immer ziemlich auf mich bezogen . Meine Ex hatte nicht so eine Bindung zu ihr , was sich aber im Laufe der letzten 1. 5 Jahre geändert hat. Meine ex ist borderline erkrankt und macht seit der Trennung vor 3 Jahren eine Therapie . Leider hat meine Tochter alle paar Monate mal einen Ausraster ihrer Mutter mitbekommen. Aber Ansich fühlt sich meine Tochter , so denke ich , genauso wohl bei ihrer Mutter, wie auch bei mir . Heute sagte sie mir das sie es am liebsten hätte wenn wir alle ( ex +neuer Partner und ich + neue parterin zusammen in einem Haus leben würden ) . Meine Ex ist 40 km weit weg gezogen und hat unsere Tochter auch vor 2 Jahren dort im Kiga angemeldet . Ich fahre 3 mal die Woche die Strecke täglich 2 mal um sie zum KiGa zu bringen und abzuholen. Für mich ist diese Situation sehr unbefriedigend, wegen der fahrerei. Immer wieder plagen mich zweifel , ob das Wechsel Modell das Richtige ist . Aber wenn ich mir vorstelle , dass ich sie weniger sehe um ihr einen Lebensmittelpunkt zu ermöglichen, bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich denke ich würde sie im Stich lassen, weil ich einfach denke das sie mehr an mir hängt und ich mich die ersten 3 Lebensjahre fast alleine um sie gekümmert habe . Das die Mutter von sich aus sagt , sie solle zu mir ist ausgeschlossen.

Ich weiß nicht was ich denken oder machen soll . Wenn mein Kind mehr bei der Mutter wäre , hätte sie ihren Lebensmittel Punkt , aber dafür weniger ihren Vater . Bleibt es wie es ist , ist sie möglicherweise unglücklich und bekommt nen psychischen Knacks weg .

Vielleicht bekommt sie den aber auch , wenn sie ihren Vater weniger sieht .

Im Moment ist der Wechsel alle 3 bis 4 Tage . Problem ist auch das ich total unregelmäßige Arbeitszeiten habe und auch am Wochenende arbeiten muss. Den geregelten Ablauf hätte sie dort definitiv mehr .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?