lohnsteuerrückerstattung bei Arbeitsunfall

3 Antworten

Die monatl. einbehaltene Lohnsteuer ist so berechnet, als würde man das entspr. Gehalt das ganze Jahr über so bekommen. Hast du also nur für ein halbes Jahr lst.pfl. Einnahmen, hast du zuviel Lohnsteuer auf das Jahr gesehen bezahlt und es ist mit einer Erstattung zu rechnen. Allerdings wirst du wohl Krankengeld erhalten haben. Dieses ist anzugeben und unterliegt dem Progressionsvorbehalt, d.h. es ist nachzuversteuern. Dadurch wird deine Erstattung ziemlich zusammenschrumpfen. Du bist durch den Bezug von Lohnersatzleistungen übrigens verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Rechne es doch mal mit einer Steuersoftware (Elster z.B.) durch, dann weißt du, was dich erwartet.

um das zu klären, müssen sie am Jahresende eine Einkommensteuererklärung abgeben. Dabei werden alle Einnahmen des Jahres zusammengerechnet. Dann wird geprüft, wie hoch die Steuer dafür ist. Es kann dann passieren, dass sie dann einen Teil der Steuer zurückerhalten. Sollten die Einkommensteuererklärung von einem Lohnsteuerhilfevereine machen lassen. Diese es entsprechend kompetent und hat das erforderliche Wissen.

eigentlich bekommst du ja nur die zuviel gezahlte lohnsteuer zurück. das kann unsereiner aber schlecht kalkulieren, da uns weder die höhe des gezahlten noch die höhe deiner aufwendungen sowie die sonstigen umstände bekannt sind. wenn du mit einer höheren erstattung rechnen kannst lohnt sich sicherlich ein steuerberater.

Was möchtest Du wissen?