Keine Parkplätze vor Wohnung vorhanden?

4 Antworten

Als die Wohnhäuser in Deiner Straße gebaut wurden, hab es noch nicht so viele Autos und es gab  auch keine Vorschrift für Hauseigentümer, Parkplätze für Mieter zu schaffen. Heute ist das anders, heute müssen Parkplätze gebaut werden, sei es vor, hinter oder unterm Haus. Dir bleibt nur, eine andere Bleibe zu suchen, wo es Parkmöglichkeiten gibt, odr weite Wege zum Auto in Kauf zu nehmen. Ein Fahrrad wäre nicht schlecht, wenn der Weg zur Arbeit das zulässt.

leider nur zum teil richtig. da sind gewerbebetriebe an eine engere parkplatzpflicht gebunden.

hallooo, was erwartest du denn?

garage oder wohnung? beides zusammen ist kein grundrecht, sondern den örtlichen gegebenheiten geschuldet.

und dein sonderkündigungsunrecht muß erst mal in die gesetze aufgenommen werden.

ja ich kann doch nicht jeden Tag die öffentlichen Parplätze benutzen und etliche von Euro jeden Tag bezahlen.

@Arina555

sry. das ist der preis für die individuelle freizügigkeit mittels eigenem fortbewegungsmittel. manche bezahlen garagenplätze um die 50/100€ monatlich. eine staatliche stellplatzgarantie liegt noch in weiter ferne.

Tja, wir brauchen ja immer mehr Menschen. Wir sind noch nicht genug *lach*. Und jeder braucht mindestens zwei Autos. Daher kommt das. Sei lieber froh, dass die Deutschen keine Kinder mehr bekommen. Unsere Parkplätze sind alle voll mit den Autos der ü-30-jährigen Kinder der Anwohner. Die natürlich alle nicht arbeiten gehen und die Autos die ganze Woche durchgehend vorm Haus parken.

Arina:

Der Mietvertrag beinhaltet eine Wohnung, von Stellplatz und Garage keine Spur. Morgen legst du dir ein Pferd zu und beschwerst wegen des fehlenden Stallgebäudes. 

Was schließt du daraus?

Naja, das ist bisschen zu viel Gefoppe! Ein Auto ist Grundausrüstung eines jeden Deutschen (sofern man nicht gerade in der Großstadt lebt). Das ist nicht verhandelbar. Ich kann auch nicht morgen alle Parkplätze abschaffen, weil es mir so passt. Man muss damit rechnen, dass heute jeder Haushalt nicht nur ein Auto hat, sondern jeder sein eigenes. Zudem leben die Kinder immer länger oder für immer daheim, die dann auch mindestens ein Auto haben. Der Staat hat schon Sorge zu tragen, dass es funktioniert, sonst sieht es so beschi**en aus wie in Stuttgart, wo man kaum mehr in die Großstadt reinkommt, aufgrund der engen Straßen, viel Verkehr und keinen Parkplätzen. Dafür wird aber jeder Schritt gebaut, Bäume mitten in Straßen gepflanzt oder unnötig Platz verschwendet, wo man gut ein paar Parkplätze mehr bauen könnte. So gäbe es doch kein Stress mehr. Aber Hauptsache, mal legt Menschen Steine in den Weg.

Was möchtest Du wissen?