Kaufvertrag zwischen 3 Personen

4 Antworten

Kommt auf den Vertrag an. Damit ein Vertrag entsteht müssen alle Beteiligten einhellige Willenserklärungen abgeben.

Wenn der Vertrag vorsieht das A an B1 und B2 etwas verkauft und nur B1 unterschreibt, dann fehlt noch der Nachweis des Willens von B2 und wir haben noch keinen wirksamen Vertrag.

Reine Vermutung:

Da die Bedingung des Kaufvertrags durch das Nichtunterzeichnen des anderen Käufers sich (vermutlich) geändert haben, ist der Vertrag als ganzes nicht gültig.

Kann man aber genau nur sagen, wenn man den Vertragstext kennt.

wenn der vertrag nur zustande kommt,wenn beide käufer den kaufpreis leisten,ist er nicht wirksam,wenn nur einer unterschrieben hatte.

Kaufverträge sind nie "rechtskräftig", allenfalls wirksam.

Es dürfte auf den Inhalt des Vertrages und die Umstände ankommen.

bei Juristen kommts immer drauf an......)))

Wie kann ich aus einem Kaufvertrag als Privater Verkäufer austreten?

Hallo Zusammen! Ich habe vor paar Tagen das Auto meines Vaters ins Netz gestellt zum Verkauf. Ein Exporthändler meldete sich und wir haben per E-Mail ein Vertrag gemacht. der sieht so aus:

Seine Daten als Käufer

Meine Daten (übrigens mit einem Schreibfehler)

Dann hat er ein Aboldatum reingestellt, die Summe

und dann die "AGB's"

Unterhalb des Vertrages befinden sich dann die Vertragsbedingungen:AGB:

1. Dieser Vertrag ist rechtskräftig, verbindlich und ohne Unterschrift gültig.

2. Mündliche und schriftliche Absagen sind nach wechselseitiger KFZ Kaufvertrag nicht gültig.

3. Unser vereinbartes Kundenkennwort dient nur unserer Firma für den Kauf und nicht für Absage oder Rücktritt.

4. Unser vereinbartes Kundenkennwort dient zu Identifizierung der Person bei Telefongesprächen und bei Fahrzeugübergabe.

5. Fahrzeugherausgabe nur gegen Vorlage dieses Kaufvertrags.

6. Nach der Fahrzeugübergabe übernimmt der Verkäufer keine Garantie oder Gewährleistung für das Gebrauchtfahrzeug.


Im Nachhinein sagte mein Vater, dass der Motor neuerdings ruckelt weil er einen kleinen Auffahrunfall hatte, was mir natürlich zu dem zeitpunkt nicht bewusst war, weil das erst an dem Tag passierte als der Vertrag auch schon entstand. Direkt am nächsten Morgen habe ich dem Käufer Bescheid gesagt, der meldete sich den ganzen Tag nicht mehr und Abends ruft irgendein anderer Mann an der den Käufer vertreten sollte und war total unfreundlich und laut. Er rastete aus von wegen sie hätten schon das Auto zum Export angemeldet und dass es noch weiter veräußert wurde und er hätte Kosten von 1.300 $ die er dann juristisch zurückerstattet haben will oder wir sollen das Auto reparieren lassen oder er kauft es für 200-300 € und gut wäre es.

Wie sieht es hier aus, kann ich als privater Verkäufer den Kaufvertrag aufheben, weil im nachhinein noch ein Schaden zustande kam und muss ich dem Händler was rückerstatten?

Ich hoffe auf schnelle Antowrten. Besten Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?