Kann man Kindern die eigenen Getränke im Kindergarten verbieten?

5 Antworten

Sowas ist wohl eher unüblich. Ich kenne es so, dass jedes Kind das Pausenbrot und sein Getränk dazu selber mitbringt. Verbieten kann man so etwas meiner Meinung nach eigentlich gar nicht, es sei denn, das Kind hätte jetzt nur Cola oder sowas dabei. Ausserdem müßte dann im Kindergarten ein Getränk angeboten werden. Kinder sollten auf keinen Fall über lange Zeit ohne Getränk auskommen müssen. Die Eltern müssten hier alle einverstanden sein, dass ihre Kinder nichts von daheim mitnehmen und im Kindergarten versorgt werden.

Selbst wenn es Cola ist, sollte die Kindergärtnerin eher mit den Eltern über eine sinnvollere Ernährung sprechen als das eigene Getränk verbieten.

Also ich bin selber Erzieherin im Kindergarten. Bei uns "dürfen" die Kinder auch nichts zu trinken mitbringen. Ausnahme sind Geburtstage an denen die Kinder Saft, Limo o.ä. für alle mitbringen. Wir bieten den Kindern Tee und Sprudelwasser an. Wenn ein Kind morgens ein eigenes Getränk mitbringt gibt das nur Streit, weil die anderen nichts haben. So ist es halt. Die Kinder akzeptieren das aber auch.

Ich gehe mal stark davon aus, dass die Kinder den Müll kaufen sollen, den die Schule vertickt, damit der Lehrerausflug bzw die Weihnachtsfeier im Lehrerzimmer auf ihr Budget kommt. Daher würde ich dem Kind das Getränk und eine Erlaubnisbescheinigung (um die Lehrer zu foppen) mitgeben.

KINDERGARTEN! :-)

@betrax

dann eben Betreuer - die stecken eh alle unter einer Decke ;-)

@wandpilz

Warscheinlich sind die Getränke da Umsonst.... so ist das Üblich...

Ist in unserem Kindergarten genauso. Die Kinder bekommen dort entweder Mineralwasser (Soda Club), Vollmilch oder Früchtetee (je nach Wetter warm oder kalt). Bei uns hat sich noch keiner beschwert. Man hört dann wenigstens nicht "Das will ich auch" oder so etwas. Ich finde das gar nicht schlimm. Im Gegenteil. Wenn ich mir vorstelle, was es kosten würde, für jeden Tag ein Trinkpäckchen oder ähnlichen zu kaufen!!

das Wort VERBIETEN stört mich ein bissel, aber nicht in Richtung der Fragestellerin..hier in Deutschland ist das ja eins der beliebtesten wörter um Zank und Streit auszulösen, bezüglich der Frage, würde ich lieber das Wort Verständnis aufbringen weil:

  1. das nur zum Futterneid der Kinder untereinander führen würde, so haben alle das Gleiche vor sich
  2. dürfte dies auch hygienische Gründe haben, denn sollte ausversehen eine Magen-Darm-Erkrankung durch den Kindergarten gehen, lässt sich nur an Hand der verabreichten Mahlzeiten nachweisen, wo die Ursachen sind und nicht mehr bei selbst mitgebrachten Getränken und Speisen

Aber Kinder müssen doch auch früh lernen, daß eben nicht alle das gleiche haben und dass das auch nicht sein muß.

Ichhabe als Kinder nicht alles trinken mögen, z.B. habe ich Tee gehasst und lieber Apfelsaft getrunken. Wenn ich mir vorstelle, der Kindergarten würden nur Tee bieten, so wäre das furchtbar gewesen.

Die Würde des Kindes schließt einen eigenen Geschmack ein. Unsere Gesellschaft ist auf Vielfalt und Toleranz ausgerichtet und nicht auf Gleichheit und Gehorsam.

@Kajjo

SOLLTE auf Vielfalt und Toleranz ausgerichtet sein..

@Kajjo

Heisst ja nicht das im Kindergarten dann nichts vorhanden ist. Die haben mit sicherheit genügend im Kindergarten und auch ausreichend Auswahl

Was möchtest Du wissen?