Kann ein Anwalt oder Richter mich nach 6 Monaten anhand meiner jetzigen IP Adresse noch finden?

5 Antworten

wenn der provider wirklich nur 7 tage speichert bist du über diesen weg nicht ausfindig zu machen, gesetzt dem fall die ip adresse hat sich seitdem überhaupt geädert. andere wege gäbe es aber theoretisch schon, ob die auch von anwälten, etc. angewendet werden bzw. werden dürfen, keine ahung. z.b. könnte man über die logs anderer webseiten bei denen du dich eingeloggt hast (facebook oder was auch immer), sofern sie länger als 7 tage speichern, herausfinden wer sich zu einem bestimmten zeitpunkt mit der verdächtigen ip angemeldet hat und über die informationen aus dem mitglieder profil dieser seite zu dem diese ip passt deinen namen oder wenigstens deine email ausfindig machen, die rufst du wahrscheinlich jeden tag ab und dann kann man beim email anbieter natürlich eine ip von dir bekommen die weniger als 7 tage alt ist und damit dann auch deine addresse. das ist aber alles theorie und hat vermutlich rechtlich keinen halt.

Das hängt immer von diversen Faktoren ab.

Technisch ist es möglich, rechtlich kommt es auf den Fall an!

Beispiel:

Wenn du z.B. von einem Gericht verurteilt wirst, ein Staatsfeind zu sein, können die sehr wohl jeden einzelnen Schritt von dir im Internet als Beweismittel anfordern und werden ihn auch bekommen. Bis zurück zu den Anfängen des Internets. Da gibt es dann Amtshilfe von unseren Freunden aus Amerika.

Wenn du allerdings von deiner besten Freundin wegen Beleidigung über das Internet angezeigt wirst, wird kein Staatsanwalt die Herausgabe der Internetprotokolle über dich erzwingen können.


Ich habe von jemandem in einem Blog gelesen der über seinen eigenen Affiliate account Hotels mit angeblich gefälschten Kreditkarten gebucht hat. Er meint das da nichts passiert obwohl er ja wohl nicht plant all diese Hotels aufzusuchen. Was kann da passieren?

Die Vorratsdatenspeicherung wurde 2010 gekippt (eine neue Gesetzgebung ist grad erst in der Diskussion...), seither speichern die Provider - wenn überhaupt - dann maximal 7 Tage die Logdaten.

Danach kann nicht mehr festgestellt werden, wer zum Zeitpunkt XX mit der IP-Adresse yyy.yyy.yyy.yyy im Internet verbunden war.

Auch nicht per Gerichtsbeschluss? Ich frage nämlich überwiegend, weil ich von diesem Affiliate gehört habe, der seine IP Adresse mit Software geändert hat und dann mit falschen Kreditkarten Infos Hotes über seinen eigenen link gebucht hat und nun meint das ihm da nicht passiert. Stimmt das?

@Kayidanblack

Wie gesagt: nach Ablauf der 7 Tage haben die Provider keine Logdaten mehr gespeichert. Ein Gerichtsbeschluss nutzt dann nichts. Wenn keine Daten da sind, kann auch nichts herausgegeben werden.

"IP-Adresse mit Software ändern" hört sich für mich aber äußerst dilettantisch an. Da ist jemand am Werk, der offensichtlich vom Internet und von Netzwerken keine Ahnung hat. Und solche Leute erwischen sie früher oder später.

6 Monate kann deine IP über einen Gerichtsbeschluss beim provider angefragt werden

Fragen kann man natürlich. Wenn der Provider nur 7 Tage speichert, nützt auch ein Gerichtsbeschluss nichts. Daten die nicht mehr da sind, können nicht herausgegeben werden.

Das Gericht auf jeden Fall

Was möchtest Du wissen?