kann die hausverwaltung mir einen kabelanbieter für internet/ TV vorschreiben?

5 Antworten

Die Kabelanbieter sind nach Bundesländern geordnet. In Westdeutschland gibt 3 große Anbieter Unitymedia -Hessen und NRW Kabel BW- Baden-Württemberg Kabel Deutschland größtenteils in den restlichen Bundesländern. In Ostdeutschland gibt noch kleinere Anbieter wie Telecolumbus oder Primacom. Die Kabelanbieter haben alle ihre regionalen Netze. Auf dem Flyer, den du bekommen hast, steht der Anbieter in dessen Kabelnetz deine Wohngegend ist.

Doch. Das bedeutet, dass du keine Sat-Schüssel montieren darfst, die von außen sichtbar ist, oder irgendwelche anderen Provider mit Einbaumaßnahmen beauftragen darfst.

Internet kommt bei den meisten Anbietern über die Telefonleitung. Die meisten bieten IP-TV mit an, so dass Du gar kein Kabelfernsehen brauchst. Dann musst Du denen auch kein Geld bezahlen.

In den meisten Gegenden gibt es außerdem DVB-T.

Nein natürlich nicht.

Offenbar ist aber so ein Kabelanschluss von einem bestimmten Kabelanbieter in der Wohnung vorhanden, weshalb du diesen auch bezahlen musst. Dabei spielt es keine Rolle, ob du diesen auch nutzt.

Wenn du diesen Anbieter nicht nutzen willst, kannst du zusätzlich mit einen Anbieter deiner Wahl einen Vertrag abschließen und dann über die Telefonleitung dein gewünschtes Fernsehsignal empfangen. Nachteil daran ist, dass du doppelte Kosten hast.

Falls du das Internet über den vorhandenen Kabelanbieter betreiben willst, kannst du dies selbst entscheiden. Ebensogut kannst du auch über die Telefonleitung einen Internetanbieter deiner Wahl aussuchen. Das geht deine Hausverwaltung einen feuchten Kerricht...

Beim Kabel hat man keine wahlfreiheit.

Es muss der kabelanbieter genommen werden, der euer haus angeschlossen hat.

Der Kabelanschluss gehört nun einmal einem Anbieter.

Internet kannst du über die Telefonleitung bekommen und Fernsehen über DVB-T oder Satellit.

Aber wenn du Kabel haben willst, musst du schon den nehmen, der im Haus liegt.

Mein Kabelanbieter sperrte ohne jegliche Ankündigung mein TV- und Internet Anschluss. Rechtens?

Im Oktober 2015 lud ich im einen Internet Vertrag runter, unterschrieb diesen, fügte ein Schreiben bei das dieser Vertrag zum 1.11.2015 gültig werden solle und schickte ihn ab.

Das Internet wird hier aus der Antennendose bezogen. Damit dies möglich ist, muss ein aktiver TV Anschluss vorhanden sein. Dies war bei mir nicht der Fall.

So machte ich einen Termin für den 2.11.2015 aus. An diesem Tag wurde mein Anschluss frei geschalten und der TV Vertrag unterschrieben. In diesem TV Vertrag ( hatte ich überlesen ) steht, dass das Vertragsverhältnis und die Zahlungsfrist ab dem 1.10.2015 zu laufen beginnen. Ist das rechtens das der Vertrag rückwirkend beginnt?

In den allgemeinen Vertragsbedingungen des Anbieters steht in einer Nummer, dass man bei Zahlungsrückständen des Kunden diesen jederzeit den Anschluss sperren könne und dieser dann Abklemm- und Wiederanschluss Kosten zahlen müsse. Ohne irgendwelche Zahlen oder rechtliche, detailierte Angaben. Keine §, nix.

Am 24.11.2015 wurde mein kompletter Anschluss gesperrt. ( gezahlt wurde bisher nichts, hatte das Lastschriftverfahren gewählt ) Ohne jegliche Ankündigung, Mahnung, Erinnerung oder sonstiges. Ich hatte noch nicht mal einen Zettel im Briefkasten, dass entsperrt wurde und wie hoch jetzt irgendwelche weiteren Kosten wären.

Meiner Meinung verstößt das alles gegen § 307 BGB und § 45k TKG . Nach letzteren muss es unbedingt eine Sperrankündigung geben, in der man zur Zahlung innerhalb von 2 Wochen aufgefordert wird und auf den Rechtsweg verwiesen werden muss.

Was soll ich nun machen? Einstweilige Verfügung beantragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?