Inkasso ohne Mahnung bekommen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Frage ist jetzt, ist das so?

Kommt drauf an. Die Antwort liefert § 286 BGB und natürlich die Rechnung bzw. der Vertrag den ihr geschlossen habt.

Verzug kann nur automatisch eintreten, wenn die Fälligkeit vorher und deutlich kalendertechnisch eindeutig bestimmt war.

Ich dachte immer, dass davor Mahnungen versendet werden müssen.

Wenn überhaupt dann maximal eine. Denn die erste Mahnung ist spätestens verzugsbegründend.

Aber du hälst dich relativ belanglosen Sachverhalten auf. Wenn die Hauptforderung berechtigt ist, zahle diese an den Gläubiger. Ob dann evtl. noch Verzugszinsen zu zahlen wären, kann man dann erörtern. Mehr als ein paar Cent wären das vermutlich ohnehin nicht.

Telefongespräche mit Call Agents unterlassen und die HF plus 2,50 unangekündigt an die Bahn zweckgebunden (nur HF) überweisen (Nicht ans Inkasso)

Mental auf weitere Post einstellen :-//

Die Gebühren sind zwar erlaubt allerdings aufgrund der inkassounheitlichen Rechtsprechung nicht durchsetzungsfähig und werden nicht expl eingeklagt

Brauchst Du Gerichtsurteile dann nochmal bescheid sagen 

Wieder posten wenn sich das Inkasso meldet

Möglicherweise enthielt die Rechnung eine Klausel, dass nach 30 Tagen automatisch Verzug eintritt. Das könnt ihr nochmal nachprüfen, ändert an der Zahlungspflicht aber überhaupt nichts.

Inkassobüro ignorieren und schnellstmöglich die Forderung (ohne Gebühren, Auslagen usw.) an die DB überweisen. Fertig


Auf dem typischen Schein der Fahrpreisnacherhebung steht nichts zum Verzug und auch nichts zur 30-Tages-BGB Regel.

Inkassokosten dürften damit dem Grunde nach ganz grundsätzlich nicht durchführbar sein.

Davon abgesehen wurde in diversen Foren bereits bestätigt, dass die Kontrolleure direkt beim Inkasso beschäftigt sind bzw. bereits das auf der Fahrpreisnacherhebung aufgedruckte Konto dem Inkasso gehört. Damit stellt sich die Frage, wie es überhaupt sein kann, dass hier angeblich ein Schaden entsteht über irgendwelche Inkassogebühren...

Eine Mahnung ist nur unter bestimmten Umständen nötig. Wenn diese nicht vorliegen muss diese auch nicht gestellt werden bevor ein Inkassounternehmen eingeschaltet wird.

Andersherum: Eine Mahnung kann nur unter bestimmten Umständen unterbleiben. Keiner dieser im BGB genannten Umstände liegt hier üblicherweise vor.

Zahl die Hauptforderung an die Bahn-->dem Inkasso schreibst du das du ihre überzogenen Gebühren nicht begleichen wirst. Inkassos kommen Bettlern gleich und sind keine Behörde.Hatte das selbe Problem und hab das über einen Rechtsanwalt abklären lassen Inkassos gibt es nur noch weil jeder einfach dumm zahlt!! Gruß Rene

Was möchtest Du wissen?