Ich möchte ein Auslandsjahr machen, aber habe kein Geld.

5 Antworten

ich denke 8000€ sind (v.A. für USA) sehr wenig, bei den meisten Organisationen zahlst du bis zu 13.000€ und mehr! Versuche es doch mal mit Irland, Italien oder nicht so 'beliebten' ländern. Die sind vielleicht nicht 100% das, was du dir vorstellst, aber besser als nichts oder? ;) 

Schau mal wie das bei dir mit Bafög(förderungsgelder) ausschaut, da gwht bestimmt was ;D Es gibt auch Länder, für die die Kosten komplett vom Staat übernommen weden, wenn du als Juniorbotschafter gehst(sind dann halt eher Belgien, Tschechien, Dänemark usw... Kroatien, Albanien und afrikanische Länder waren auch dabei) Zumindest hier in Bayern kannst du dir als alles zurückzahlen lassen.

Einen Versuch ist es wert. Ich wünsche dir das beste und viel Glück/Spaß^^

Ob die bank euch einen Kredit gibt, kann ich nicht sagen. Ein Stipendium zu bekommen ist schon sehr schwer. Auf einen Platz kommen 100 Bewerbungen! Ansonsten kannst du auch noch nach der Schule in die USA gehen und dort Au-Pair machen. Das haben zwei Freundinnen gemacht und die waren ganz begeistert. Da bekommst du sogar noch ein Taschengeld. Reisen ist nunmal sehr teuer, da muss man schon eine Weile drauf sparen. Mit 8000€ für ein Jahr wirst du auch kaum hinkommen. Du musst noch mit rund 200-300€ Taschengeld pro Monat rechnen. Viel Erfolg

Wenn ich kein Geld habe, kann ich nicht ins Ausland fahren !! So einfach ist das !!! Warum die USA ? Reicht nicht auch England, zur Vertiefung der Englischkenntnisse? Ansonsten schau mal, ob du einen Sponsor findest ( Stipendium oder ähnliches)

so einfach ist das nicht!!!!! das ist eine einmahlige chance in meinem Leben welche ich nutzen will und mein wunschort ist nunmal die usa

@MileyFan59

Deine Eltern tun mir leid. Sich für deine Wünsche verschulden und du bist noch nicht mal bereit, Kompromisse zu machen. Wie kann man denn nur so egoistisch sein?

England ist um einiges teurer als die USA. Die USA sind das günstiges englischsprachige Land.

@LilliSpain

Es gibt genuegend englischsprachige Entwicklungslaender, die guenstiger als die USA sind.

Fuer einen England-Aufenthalt gibt es natuerlich noch Zuschuesse von der EU. Fuer die USA gibt es das nicht.

hi:) ich gehe nach dem abi EVTL auch ins ausland. und damit ichs mir leisten kann, gehe ich zuerst eine zeit lang arbeiten. wie wärs damit? das verschiebt sich halt um eine relativ lange zeit, aber dafür braucht ihr keinen kredit. du könntest doch auch nur einige monate gehen, das ist dann auch nicht soooo teuer.

Deine Eltern werden keinen Kredit dafür bekommen, wenn sie jetzt schon überschuldet sind. Ich kann verstehen, dass du gern in die USA möchtest, aber ich auch sehe da grpße Schwierigkeiten bei der Finanzierung für dich.

Da es wenig Details sind, die du mitteilst, solltest du hier nochmal nachlesen: http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/auslandsbafoeg-schueler.php

Verlustvortrag - Steuererklärung, duales Studium

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich meines dualen Studiums (2011-2015).

In 2011 habe ich zeitgleich eine Ausbildung und ein Studium an einer privaten Hochschule angefangen. Ende 2013 beendete ich meine Ausbildung und arbeite nun Vollzeit. Letzte Jahr habe ich meine Steuererklärung für die Jahre 2011, 2012 und 2013 eingereicht. Meine Ausgaben für das private Studium beliefen sich auf 350 € im Monat. Im Jahr 2013 waren dies Kosten von 2.100 € (Juli - Dezember). Während meiner Ausbildung habe ich unter den Freibetrag von ~8.000 € verdient und hätte ja für dieses Jahr keine Lohnsteuer zahlen müssen. Der gleiche Sachverhalt war in 2012, wo ich 4.200 € für die Hochschule bezahlt habe und weniger als 8.000€ verdient habe. In 2013 reichte ich dann rückwirkend die Steuererklärung für die Jahre 2011 und 2012, sowie die Steuererklärung für 2013 ein. Ich erhielt zwar eine angemessene Summe zurück, es wurde jedoch trotzdem ein Betrag festgesetzt. Was ich mich bereits zu diesem Zeitpunkt fragte war, ob ich nicht, aufgrund dem Verdienst <8.000 € in 2011 und 2012, einen Verlustvortrag aus diesen Jahren aufbaue.

Ich stellte diese Frage einen Mitarbeiter des Finanzamtes und dieser gab mir folgende Antwort: Ein Verlustvortrag ergibt sich nur, wenn die Werbungskosten > dem Bruttoeinkommen sind. Dies war in keinem Jahr der Fall, somit ergebe sich kein Verlustvortrag und das festgesetze Einkommen ist in Ordnung.

Frage: Ich dachte immer, dass durch Einkommen < 8.000 € eine Zahlung von Lohnsteuer ausgesetzt wird. Falls das Einkommen 8.000 € übersteigt, werden die absetzungsfähigen Werbungskosten gegen gerechnet und die Lohnsteuer für das neu ermittelte Einkommen von der gezahlten Lohnsteuer abgezogen und die Differenz wieder zurück gezahlt. Wie kann ich dann keinen Verlustvortrag aus den Jahren 2011 und 2012 haben? Für das Jahr 2014 würde ich gerade mal die Häfte zurückbekommen und hatte Werbungskosten von über 8.000 € (Uni, Fahrten, Pauschalen etc.)

Falls der gute Herr (Was ich natürlich annehme aber die Erklärung mir nicht ganz plausibel erscheint) recht hat, reicht eine einfache Antwort (würde mich aber auch sehr über eine detailierte Antwort freuen).

Danke vorab für ihre Bemühungen und viele Grüße, Selyria21

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?