Ich habe Angst als Zeuge vor Gericht auszusagen! Was soll und kann ich tun?

5 Antworten

Also wie beginnt man eine Antwort auf eine so Umfangreiche Fragestellung? ;)

Also 1. Du MUSST vor einem Richter/Richterin, Staatsanwalt/Staatsanwältin immer aussagen. Da führt kein Weg dran vorbei, du MUSST. Eine Ausnahme sind Polizeibeamte, mit denen musst du kein Stück reden.

2. Du kannst aber beantragen, dass die Angeklagten "hinausgeführt" werden, denn ein Gericht kann nach Aussage der Angeschuldigten auch ohne diese eine Verhandlung durchführen. Eine Anwesenheit der Angeklagten ist also nicht dauerhaft "nötig".

3. Du hast genau richtig gehandelt indem du die Polizei gerufen hast.

4. Du sagst vor Gericht genau das was passiert ist, und was du gesehen hast (etc.). Denn sonst machst du dich strafbar!

5. Du musst nur nicht aussagen, wenn du dich selbst einer Straftat bezichtigst oder ein Familienmitglied.

6. Hab keine Angst vor solchen Kunden... "Perfekte" Racheakte setzen meist ein funktionierendes Gehirn voraus ;)

Du musst eine Aussage tätigen, denn du bist ja Zeugin einer strafbaren Handlung geworden, wenn auch nicht bei den Autoeinbrüchen. Für die Justiz ist jedes kleinste Detail wichtig für ihr Puzzle, und wenn sie dann ihr "Bild" zusammen haben, dann können sie ein Urteil sprechen.

Da du weder Verwandt noch verlobt bist mit den Tätern, wirst du um eine Aussage nicht drumherum kommen.

Du brauchst aber keine Sorge haben, es wird bestimmt auch vielen andere Zeugen (auch in anderen Prozessen) ähnlich ergehen, das sie Angst vor den Konsequenzen ihrer Aussage haben. Wichtig ist aber, das du dies dem Richter oder evtl. auch der Polizei mitteilst. Dies muss ja nicht direkt in der Hauptverhandlung sein, dies kannst du auch in nem 4- Augen-Gespräch klären. Einfach beim Pförtner des Gerichts erkundigen, und der wird dann weiterhelfen/weiterwissen.

Wenn du die Aussage verweigerst, dann hast du richtig erkannt wirst du in Beugehaft genommen. Und wenn du gar nicht erscheinst, dann kann sein das du polizeilich vorgeführt wirst. Wurde der Richter oder die Polizei in Kenntnis darüber gesetzt das du Angst vor einer Aussage und den Konsequnezen dieser hast, dann lässt sich auch eine Lösung für die Verhandlung und den Schutz danach finden.

Wichtig zu wissen ist aber auch, das man in der Pflicht ist, die Polizei zu informieren sobald man Zeuge einer strafbaren Handlung wird. Denn sonst kann man dafür belangt werden. Ich glaube das ist dann so ähnlich wie unterlassene Hilfeleistung, ist dann so in die Richtung vertuschen einer Straftat.

Also gehe deiner Pflicht als Zeuge nach, um dir unnötigen Justiz-Ärger zu ersparen. Auch dir wird geholfen.

lg, jakkily

LOL wie naiv ,und damit meine ich nicht dich Sarah.

Hast du einen Anwalt?Wenn nicht, sieh zu das du zu einem gehst.Das du dort hin musst ist eine Farce,wenn du wie du sagst, niemanden von ihnen identifizieren kannst.Deine Ausage bei der Polizei sollte reichen. Die Vorladung des Richters grenzt ja schon an versuchte körperverletzung.

Das werde ich machen. Ich werde schon fast selbst wie ein Taeter behandelt. Nur weil ich helfen wollte, und damit habe ich mir selber geschadet. Vielen Dank fuer deine Antwort.

Man kann auch einen Antrag stellen nur im Richterzimmer auszusagen - also ohne dass dich die Personen sehen vor denen Du berechtigte Angst hast. Wende Dich doch eine Organisation, wie z.B. den "weißen Ring".

Ich habe mich schon darueber informiert. Das geht nur wenn ich bedroht wurde , und mit einen schriftlichen Attest vom Arzt nachweisen kann , dass ich an Angstzustaende leide und Psychische Probleme habe. So leicht ist das leider nicht . Es ist ein Zeitaufwand , und wird nur in seltenen faellen gemacht.

@SarahNeumann27

Zum Thema Angstzustände: Geh zu einem Arzt deines Vertrauens, sage ihm, dass Du seit Du von dem Termin weisst nicht mehr schlafen kannst, plötzliches Pulsrasen hast, oft auch die Angst gleich zu sterben und Du dich oft nicht in die Öffentlichkeit traust --> Das lässt Du dir attestieren, und da will ich mal sehen welcher Staatsanwalt sich traut dies nicht zu akzeptieren !!!

Aber trotzden Danke , fuer deine Antwort und deine Hilfe.

@SarahNeumann27

das funktioniert auch ,wenn die täter strafrechtlich bekannt sind.In dem fall solltest du dich mal anwaltlich beraten lassen §68 Abs.3 StPO spielt da ne rolle

@ratatoesk

Vielen Dank. Dass werde ich machen.

Ich denke mal, dass es grundsätzlich richtig ist, wenn man Zeuge einer Straftat wird, dass man die Polizei informiert. Denn nur so können wir in einer sicheren Gesellschaft leben. Man muss diese Angst boycottieren, denn die Täter werden i.d.R. nicht wie die meisten denken "Rache" machen, da eine Strafanzeige schon reicht, damit diese genügend Probleme haben,. JEDER hat das Recht auf ein sicheres Leben und ein Sicheres Umfeld, mann muss selbst bewusster an die Sache ran gehen, Du als Zeuginn hast genau das richtige gemacht, der große Teil der Bevölkerung steht hinter Dir. Die Typen hatten KEIN Recht, die Autos zu beschädigen oder sonst was zu machen, wenn diese das Risiko ein gehen, müssen die auch damit rechnen, von der Polizei erwischt zu werden. Wie gesagt, leb ganz normal, ohne Angst weiter , BOYCOTTIERE die Kriminalität, indem Du den Tätern im Gericht mitten ins Gesicht sagst, ja, Ihr wart es. (natürlich nur wenn diese es waren). Diese haben KEIN Recht, dir etwas anzutun, Kopf hoch, 99% der Bevölkerung steht hinter Dir.

Ansonsten, denke ich dass wenn man in einer solchen Situation die Polizei ruft, dass man auch sagen kann, ich will anonym bleiben, schicken Sie einfach einen Streifen Wagen, ich denke, dass müsste auch klappen.

Was möchtest Du wissen?