Heißt es nur bei Ärzten statt "Rente" Pension?

7 Antworten

In österreich ist es gerad eumgekehrt, eine Firma gibt dir eine Rente oder einen Rentenzuschlag.

Die Pension kommt in allen Ebenen zum Tragen, der Beamte, der Arzt, der Angestellte und der Arbeiter,

Hallo,

nein, korrekt wäre Pension nur für die Beamten des Staates, da nur sie diese Alimentation bekommen.

Bei allen anderen wäre Rente der richtige Begriff.

Ärzte zählen da nur dann dazu, wenn sie im ÖD als Beamte oder Honorarkräfte tätig waren.

Alle anderen Ärzte leben von den Erträgen ihrer Geldanlagen.

Bei uns in Österreich heißt es bei jedem und allem Pension 🤷‍♀️

Ärzte haben ein Versorgungswerk, bei dem sie Mitgliedbeiträge zahlen. Daraus erhalten sie dann Ruhestandsbezüge.

Das ist WEDER Rente noch Pension.

Ruhestandsbezüge sind Pensionen :-)

Wobei der Begriff bei den Ärzten aber wiederum auch falsch ist, denn Bezüge ist das Gehalt von Beamten (nachzulesen in den Besoldungsgesetzen von Bund und Ländern) .Unser "Goldhamster" bekommt als Bundeskanzlerin monatliche Bezüge.

Gemäß dem §11 des Bundesministergesetzes erhält ein Bundeskanzler in Deutschland das 5/3-fache des Grundgehaltes der sogenannten Besoldungsgruppe B 11.

Das sind knapp 28.000 € Bezüge pro Monat.

Hier kannst Du es nachlesen.

.......

Wer bekommt eine Pension?

Alle die entweder im Dienste des Staates oder aber im öffentlichen Dienst gearbeitet haben, bekommen nach dem Ausscheiden aus dem Dienst eine Pension. Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Jahre ein Offizier bei der Bundeswehr, ein Pfarrer, ein Lehrer oder ein Richter gearbeitet hat, denn für die Pension ist die Höhe der letzten Bezüge entscheidend. Die Höhe der Pensionen richtet sich nach der Grundversorgung für Beamte bei Bund und Ländern.

Wer bekommt eine Rente?

Anspruch auf eine Ruhegeldzahlung in Form einer Rente haben alle Angestellten und Arbeiter in Deutschland. Anders als bei einer Pension sind aber nicht die letzten Bezüge für die Höhe der Rente ausschlaggebend, sondern zum einem die Anzahl der Jahre, in denen in die Rentenkasse eingezahlt wurde und zum anderen spielt die Höhe des Gehalts oder Lohns eine Rolle. Wer also Jahrzehntelang gearbeitet und damit auch immer in die Rentenkasse eingezahlt und vielleicht gut verdient hat, der kann eine entsprechend hohe Rente bekommen. Wer nicht so viele Jahre....https://www.aktive-rentner.de/rente-oder-pension-wo-ist-der-unterschied.html

ergänzend zum 1.Abschnitt: Pensionen erhalten Beamte.

Jahrzehntelang arbeiten und eine hohe Rente ?? lol der Witz war gut

@OlafausNRW

vermutlich hast Du den Satz auch zu Ende gelesen.

@IQSofia

Ja ändert aber nix daran das die Rente immer weniger wird.....

@OlafausNRW

Wieso Witz? Ich bin ein gutes Beispiel dafür, ich habe Jahrzehnte lang gearbeitet und eine entsprechend hohe Rente zu erwarten (> 2000 €). Das ist nicht üppig, aber es entspricht etwa dem aktuellen Standartrentenniveau von 48%.

Glücklicher Weise habe ich genügend vorgesorgt.

@okieh56

Dann schau mal in das Lügenmärchen der Rentenversicherung rein, die bekommst du doch jedes Jahr zugesandt und da wird das immer weniger in der Hochrechnung.

@OlafausNRW

Ich kenne mich sehr gut aus mit dem "Lügenmärchen der Rentenversicherung“ und weiß daher ganz genau, was ich nächstes Jahr an Rente zu erwarten habe.

Die Hochrechnung ist natürlich mit Vorsicht zu genießen, denn da geht man von deinem letzten Einkommen aus. Verdienst du weniger oder wirst du arbeitslos, stimmt die ganze Rechnung natürlich nicht mehr.

Du hast allerdings nicht ganz unrecht.

Es ist leider so, dass das Rentenniveau beinahe ständig sinkt, seitdem man den „Nachhaltigkeitsfaktor“ in die Rentenformel eingebaut hat (der die demographische Entwicklung berücksichtigt, also die Renten drückt). Jetzt hat man die momentanen 48% zumindest bis 2025 festgeschrieben.

@okieh56

jaja der "Orwellsche Neusprech" der Politiker....Nachhaltigkeitsfaktor da lachen ja die Hühner.....und was ist mit der Doppelbesteuerung ? Schließlich haben wir bis 2005 ja schon Lohnsteuer auf die Rentenbeiträge gezahlt und jetzt wieder als Rentner.....der ganze Sauhaufen da oben gehört in die Presse.

@OlafausNRW

Dein Kommentar ist nicht nur unsachlich, sondern auch nicht richtig.

Von „Doppelbesteuerung" kann keine Rede sein. Ist dir noch nicht aufgefallen, dass du jedes Jahr prozentual mehr RV-Beiträge als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen kannst? Durch die Steuerprogression kommst du damit besser weg, als müsstest du dein Bruttoeinkommen voll versteuern und hättest später die Rente steuerfrei. Die Einsparung könntest du in eine betriebliche oder private Altersvorsorge stecken.

Außerdem gibt es noch immer einen Freibetrag auf die Rente von momentan 22% (bei Rentenbeginn in diesem Jahr), der allerdings jedes Jahr um 2% abgeschmolzen wird.

Es gibt viele Dinge, die verbesserungsfähig sind, aber unsachliche Polemik hilft da ganz sicher nicht weiter.

@okieh56

Achja, dann waren also bis 2005 Clowns in den Finanzämtern, die mir aus Spaß das ganze Bruttoeinkommen versteuert haben ???

Was nützt mir die kurze Abesetzungszeit von noch nicht einmal 20 Jahren, wenn ich die meiste Zeit voll versteuert wurde ?????

Das sind Fakten, die auch durch die ganzen Steuerbescheide jederzeit belegen kann.

Diese dummen Politikersprüche kann ich nicht ab, da kommt mir die Galle hoch.

Was möchtest Du wissen?