Hausverwaltung will mir das Aufstellen eines Vogelhäuschen auf dem Balkon verbieten, geht das?

5 Antworten

Wenn es dir die Hausverwaltung verbietet musst du dich fügen oder ausziehen, die haben das Hausrecht auf ihrer Seite. Wenn es auch so im Mietvertrag vereinbart wurde, hast du ja zugestimmt mit deinem Einzug in diese Wohnung.

Entscheidend dabei ist der Durchmesser des Einflugloches, also bis zu welcher Größe können die Vögel einfliegen, bzw. welche Art von Vögeln sind zugelassen was sich über das Loch definiert. Bis ca. 4 cm kann die Hausverwaltung lt. Gesetz nichts machen.

Ab 80cm kommen die Geier, und die will keiner auf dem Balkon

@Gerd2

Ja Gerd, kennst du dich überhaupt aus mit vögeln?

@Gerd2

Ja Gerd, kennst du dich überhaupt aus mit vögeln?

@Kaulquappetot

ja sicher, meine Mutter war schon gut zu Vögeln

Auf deinem Balkon kannst du sowohl ein Futterhäuschen als auch ein Nistkästchen, auch ohne "chen" aufstellen bzw. hängen. Nur durch Futter oder Kot darf weder wer belästitig oder geschädigt werden. Vogelgezwitscher ist kein Hinderungsgrund.

Die Problematik ist halt meistens das Mietverhältnis. Im Streitfall würdest du Recht bekommen, aber ob das Mietverhältnis dadurch besser wird, das ist die eigentliche Frage. Mal von Kosten abgesehen, denn oder aber der Streitwert ist 1 Jahreskaltmiete.

Grundsätzlich kann das niemand vorschreiben. Nur in Ausnahmefällen wäre das möglich, z.B. dann, wenn Mietmieter sich berechtigt gestört fühlen. Frag am besten Mal, warum die „Anordnung“ so veranlasst wurde. Wenn man dir dann keine triftigen Gründe nennen kann, so hat die Anordnung keine rechtliche Grundlage.

Kommt auch darauf an, wo du das Häuschen aufstellen willst. Steht es über die Brüstung hinaus, kann der Vogelkot die Fassade verschmutzen und die Hülsen des Futters den Bereich unter dem Balkon.

Das muß der Vermieter aber nicht dulden.

Was möchtest Du wissen?