Handy bei Hausdurchsuchung beschlagnahmt, kann die Polizei gelöschte WhatsApp Nachrichten wiederherstellen und als Beweismaterial nutzen?

4 Antworten

Die WhatsApp-Nachrichten müssen (meines bescheidenen Wissens nach) mindestens 3 Monate auf dem Facebook- bzw. WhatsApp-Server archiviert werden. Falls die Polizei also genügend Beweise hat, können sie durch einen richterlichen Beschluss auf die Chats zugreifen und können diese dann als Beweismittel verwenden. Alle Angaben ohne Gewähr.

Von dem Speicher des Handys möglicherweise nicht, da sich da die Wiederherstellung nicht so einfach gestaltet wie bei normalen HDDs. 

Es ist wahrscheinlicher, dass man sich direkt an WhatsApp/Facebook wendet und Verläufe anfordert, wenn es gestattet wird. Auf den Servern werden eigentlich keine Nachrichtenverläufe gelöscht. Kann man schön ausprobieren, wenn man mal die Web-Anwendung von Whatsapp nutzt.

Ja das kann sie. Da eigentlich alles was du löschst noch auf allen Whatsappservern gespeichert ist. Die Nachrichten wieder herzustellen ist für die Polizei ein Klacks. Ob diese dann aber als Beweismittel zulässig sind, kann ich dir nicht beantworten :)

Danke, soweit war ich auch schon. Ich weiß aber das in einem Gerichtsverfahren letztens erst, wiederhergestellte Bilder nicht als Beweismaterial zugelassen wurden. Deshalb bin ich nun am überlegen ob das auch für Whatsapp und co gilt.

@Lameingo

na ja, wenn die Bilder nicht zugelassen worden sind kann das auch daran gelegen haben ob deie jenigen die auf dem Foto zu sehen waren davon wussten ob es diese Fotos gibt oder eben nichtl. Es gehört immer ein bisschen mehr dazu ob es nun Zugelassen wird oder nicht

Also jetzt nicht mehr, da es nun End - 2 - End Verschlüsselt ist.

Was möchtest Du wissen?