Hausdurchsuchung wegen verdächtigen SMS und zahlreichen Anrufen? BtmG

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Polizei wird ihre Ermittlungen mit Sicherheit nicht nur auf die Telefonate / SMS beschränken - sie hat genug andere Mittel und Möglichkeiten, um Beweise zu sammeln, sofern welche zu finden sind. Selbst, wenn eine Hausdurchsuchung ohne Erfolg bleiben sollte, ist damit das Thema noch lange nicht vom Tisch.

Halte die Polizei nicht für dumm: Die schneidet jeden Tag entsprechende Telefonate von Verdächtigen mit. Dann kann noch so viel mit Codeworten gearbeitet werden, es nützt den Verdächtigen gar nichts. Glaub mir - ich weiß, wovon ich rede. Oft genug habe ich selbst solche Telefongespräche gehört.

Der Befriff "Eigenbedarf" wird immer gerne vom Beschuldigten zu seinen Gunsten ausgelegt, aber oftmals entspricht die Eigenmenge nicht der juristischen Definition.

SMS K Ö N N E N für sich alleine unter bestimmten Voraussetzungen schon für eine Anklage reichen, aber hier sind zumindest schon mal Zeugenaussagen der Polizei, die zusätzlich zur Verfügung stehen. Und bei diesen Zeugen wird es nicht bleiben.

Kenne so Leute, die holen sich alle paar Wochen aus solchen Gründen ein neues Handy bzw. Karte.

Kann schon sein, dass die Bullen sich daraus auch was zusammenreimen können, in jedem Fall haben sie dich dann auf dem Kiker und warten bis sie was Handfestes haben.

Einer meiner Nachbarn war mal so blöde, rief wegen jedem Mist die Bullen und irgendwann kamen die auch mal darauf, wo der Gras.geruch herkam.

Am nächsten Tag hatte er dann n Bullenauto vor der Türe, die machten dann erstmal Beweisfotos.

Wie kann man auch so blö.de sein, die Bullen wg.Lautstärke oder sonstwas anzurufen, wenn man selbst für jedermann offen zu merken, der das Haus betritt sch.eiße baut.

Das hat man dann davon....! Dann sollte man sich lieber mal Gedanken machen, wie man dafür sorgt, dass aus der eigenen Eingangstüre es nicht offen nach dem Zeug riecht, unauffällig lebt und selbst dann hätte ich mich noch aus Angelegenheiten anderer Leute rausgehalten bzw. würde Stress mit reden untereinander lösen, anstatt Polizei zu rufen.

MfG

Also Leute echt wenn ihr das alles über Sms schreibt noch genau mit Menge und Treffpunkt ist es ein wunder das ihr erst jetzt soweit seit ich meine es ist ja wirklich nix neues das man ein Telefon abhören kann und ein regelmäßiger simkarten Wechsel nützt gar nichts solange nicht auch das Telefon getauscht wird und auch wenn einer das regelmässig macht bringt ihm das wenig wenn er dann mit neuem Telefon und neuer Simon wieder auf die alten Nummern anruft und auch wenn ihr nicht permanent abgehört werdet gibt es ja noch die Schlagworterkennung die ja eigentlich verhindern soll das sich Terroristen über Telefon genau verabreden können darin sind diverse Ausdrücke die halt oft verwendet werden und wenn das bestimmte Wort fällt wird aufgezeichnet! Außerdem war bei mir immer die erste Handlung wenn ich erwischt wurde immer simkarte raus und zerbrechen oder wenn keine zeit mehr ist das Handy zerstören! Und wenn ich da nicht definitiv festgenommen bin geb ich mein Handy sowieso nicht her! Ihr müsst euch besser informieren und viel mehr aufpassen Leute! !

Manchmal hat man auch einfach nur pech  und ist zur falschen zeit am falschen ort zum Bsp. Bei verkehrskontrollen oder so aber wenn die euch schon zugeschaut haben wissen sie eh einiges und das was sie nicht wissen finden Sie ja in euren sms wieder. Ich weiß ja jetzt nichts über Hintergrund aber wenn da mehrere Leute involviert sind machen die die Durchsuchungen in seht kurzen Abständen, soll ja auch die verdunkekungsgefahr beachtet werden

Ja. Selbstverständlich.

Auch wenn das Wort Cannabis in SMSen umschrieben worden ist: Die Bedeutung der Konversation wird mit zunehmender Anzahl der Mitteilungen auch dem dümmsten Aushilfs-Cop vom Drogendezernat klar.

Da im Falle von Aussageverweigerungen zur Sache nur aufgrund dieser Indizienlage wegen Betäubungsmittelhandels angeklagt werden müsste, werden Cops und Staatsanwalt mit Händler(n) und Kunde(n) vermutlich ein wenig "Druck-Aufbau" spielen und wahlweise Strafmilderung oder Aussetzen der Strafe zur Bewährung anbieten.

Bei mindestens zwei Beteiligten bei jedem Deal (ob auf der Szene oder bei Gericht) möchte einer von beiden nicht der Benachteiligte sein. Darin liegt eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Im Übrigen: Wer sich als Dealer oder als Kunde ein Handy leistet und monatlich löhnt, um damit (auch) seine Drogenbeschaffungs-Kommunikation zu gewährleisten, der sollte sich - zumal in Bayern - bei einem solchen Tatvorwurf auch einen Anwalt leisten können. Den kann man auch in Raten bezahlen.

Zum guten Schluss: Schon mal drüber nachgedacht, HDdave, dass neben Deiner gesamten SMS- und Telefon- Kommunikation - auch Deine hier gestellte Frage einmal Bestandteil der neuen Akte sein könnte?

Jeder clevere Richter würde Dich sofort fragen, warum Du solche Themen bei GuteFrage behandelst, falls Du in der Hauptverhandlung vorgibst unschuldig zu sein....

Erstmal müssten sie aufwendig dein Handy dir zuordnen. Dafür brauchen sie schon mal ne richterliche Genehmigung, um den Mobilfunkbetreiber zur Herausgabe deiner Daten zu bringen (hoffentlich zumindest geht das nicht auch ohne richterlichen Beschluss, hier bin ich mir nicht sicher). Ist deine Handynummer überhaupt mit deinem Namen verbunden?

Wenn ja und sie dich letztlich identifizieren (oder wenn dich dein Kumpel verpfeift..): Wenn es tatsächlich zu einer Hausdurchsuchung bei dir käme und sie da nichts fänden, könnten auch die SMS (falls sie nicht eindeutig einer Straftat(!) - Ordnungsdelikte sind davon eh ausgenommen so weit ich weiß - zugeordnet sind) zu keinerlei Strafe oder Maßnahme gegen dich führen.

Soweit zumindest mein juristisches Halbwissen.

Endlich mal eine Antwort, die mich nicht glauben lässt, dass ich schon mit dem halben Bein im Knast stehe, ohne etwas verbrochen zu haben.

D.h. so lange meine Bude sauber ist, was sie ist, brauch ich mir eig. keine Gedanken machen?

@HDdave

Das denke ich. Achte darauf, dass in deiner Wohnung auch keine "Kifferutensilien" wie z.B. Bongs o.ä. herumliegen, dann solltest du auf der sicheren Seite sein. Ich glaube eh nicht, dass sie wirklich eine Durchsuchung bei dir machen werden, aber sicher ist sicher. Und wenn sie nun eine Durchsuchung machen und nichts finden, kann dir so wie ich das sehe eh nichts passieren.

Informiere dich für den Fall einer Durchsuchung ein bisschen darüber, wie du dich am besten verhältst (nichts unterschreiben, nichts zur Sache sagen, etc.), im Internet solltest du eigentlich viel dazu finden. Nur für den Fall ;-)

Und falls es zu einer HD kommt (wider Erwarten), wäre es nett, wenn du mir danach darüber schreiben würdest.

@TomBombadil2010

PS: aXXLJ's Antwort solltest du trotz der meinen (etwas optimistischeren ;)) nicht außer Acht lassen. Vor allem könnte es echt etwas problematisch werden, falls du ein Vertragshandy hast, also dein Name zugeordnet werden könnte.

Ich hoffe also du warst so vorsichtig, ein noname-Prepaidhandy zu benutzen. In dem Fall könnte es sich nun auch rentieren, die "belastende" SIM-Card zu vernichten oder wenigstens zu verstecken und eine neue Karte zu kaufen. Falls also dein "Freund" deinen Namen verpfeifen sollte und eine HD bei dir stattfindet, könntest du immerhin alles abstreiten. Hierzu solltest du auch deinen Computer "säubern", sodass bei einer Durchsuchung desselben beispielsweise dein GF-Account nicht samt gespeichertem Lesezeichen, Browserverlauf und Logindaten zu finden ist.

@TomBombadil2010

Nochmals danke für die Antworten.

Ich habe mich bereits ausführlich informiert wie man sich bei einer HD verhalten sollte und ich glaube das Prinzip verstanden zu haben.

Leider war ich nicht so intielligent mir ein Prepaidhandy zuzulegen. Ich habe einen Vertrag, der allerdings über meine Mutter läuft (War mal so ein Angebot mit 2 Handys - 2 Verträgen). Am Ende laufen sie noch bei meiner Mutter ein. Naja habe ihr schon mal bescheid gegeben. Meinen PC habe ich bereits mittels TrueCrypt verschlüsselt. Da sollte niemand mehr ran kommen. ;)

Was möchtest Du wissen?