Grundstück (ehm.Ackerfläche) kaufen,aber welche Kosten entstehen neben dem Kaufpreis?Evtl. Mietkauf?

3 Antworten

Es fallen Notarkosten an und die Grunderwerbsteuer. Eventuell noch Maklergebühren, wenn ein Makler den Kauf vermittelt (dürfte hier nicht zutreffen). Alle Kosten richten sich nach dem Kaufpreis, beim Notar gibt es eine entsprechende (amtliche) Gebührenordnung, beim Finanzamt einen festen Prozentsatz. Zu den aktuellen Werten kann ich keine Angaben machen. Ich weiß auch nicht, ob es einen Unterschied gibt zwischen Ackerland und Bauland.

OK. Das hilft mir schonmal.

Aber kann mir jemand noch sagen wo die Pauschbeträge für Nebenkosten bei niedriegen Kaufpreisen beim Notar/Anwalt, Finanzamt und Amtsgericht liegen?

Sofern es denn solche gibt...

Danke nochmals.

Der Ackerlandpreis dürfte zu hoch sein, da sich diese Größe nicht zum Beackern eignet;-) und Bauerwartungsland ist es ja auch nicht. Also € 2/qm ist gut.

Wegen des Mietkaufes mußt Du den Notar bemühen, da ein Vorkaufsrecht eingetragen werden muß. Aber bei den niedrigen Kosten würde ich nicht erst die Kosten für dieses Vorkaufsrecht übernehmen und später nochmal den formellen notariellen Kaufakt vollziehen, sondern gleich kaufen. € 1.200 hast Du doch noch oder?

Was möchtest Du wissen?