Golfbälle/Rangebälle sammeln und verkaufen

5 Antworten

Golfbälle vom Platz kann man ohne Probleme verkaufen,ebay oder an den Pro-Shop des Platzes, Rangebälle hingegen sind Eigentum des Übungsareals, dass heisst wenn man diese mitnimmt ist es bereits ein Diebstahl. Also erst recht nicht verkaufen!!!

Meine Freundin und ich sammeln auch regelmäßig Golfbälle und verkaufen diese vor Ort. Man sollte aber vorsichtig sien, dass nieman einen sieht wenn man Bälle sammelt, die meisten beschwären sich ^^. Ein tipp: wenn auf dem Golfplatz (was meistens der fall ist) ein kleiner teich ist, sucht in dem Teich nach Bällen, dort ist nähmlich eine Ausbeutung von mindestens 100 Bällen garantiert ! Ich spreche aus erfahrung ^^ Ich nehem immer 50 Cent pro Ball, auf die Marken achte ich nicht. 

Hallo,

damit Sie sich darüber im klaren sind. Rangebälle zu sammeln ist Diebstahl und könnte vom Betreiber zur Anzeige gebracht werden. Sie sind grundsätzlich Eigentum vom Golfplatz. Bälle, die man auf dem Golfplatz findet, darf man behalten. Das Problem jedoch ist, dass es i.d.R. Nichtmitglieder nicht gestattet ist, den Golfplatz alleine schon aus Sicherheitsgründen zu betreten. Selbstverständlich kann man Golfbälle dort sammeln, wo der Teil nicht zum Golfplatz gehört. Bei uns z.B. muss man an 2 Löchern über ein Wildgehe schlagen. So kann man seinen verschlagenen Golfball wieder zurückkaufen. Bedenklich ist aber, wie ich lese, dass auch Golfspieler Golfbälle sammeln und wieder verkaufen und noch Stolz darauf sind. Wer's nötig hat. Vielleicht solltet ihr euch Möchtegerngolfspieler überlegen, eine andere Sportart zuzulegen. Wandern ist doch viel preiswerter.

Um die vielen Vermutungen mal auf den Boden der Tatsachen zurückzuführen:

Jeder Ball, der außerhalb des Golfplatzes liegt, ist ein verlorener Ball. Es gelten also die üblichen Regeln (Fundbüro, Finderlohn, oder gleich beim Golfplatz anfragen) - auch wenn das manchem Golfer komisch vorkommt, aber im Gesetz gibt es keine abweichenden Regeln für Golfbälle.. Eine Ausnahme von der Fundbürogeschichte gibt es nur, wenn der Verlierer auf sein Eigentum verzichtet - oder dem Fundbüro angesichts tausender Golfbälle der Kragen platzt.

Rangebälle gehören dem Betreiber der Driving Range. Es ist nicht anzunehmen, dass diese(r) auf ihr Eigentum verzichten, bloß weil ein Spieler schlecht getroffen hat. Man sollte sie zurück in den Club bringen - und darf dafür Finderlohn erwarten (aber nicht viel bei 5-30 ct. Wert eines Balles, und die meisten Golfclubs haben eher zuwenig als zuviel Geld). Also: am besten zurückgeben/zurückwerfen und gut, für mehr lohnt der Aufwand nicht. Rangebälle sind an einem dicken doppelten Strich oder dem Aufdruck "Range" zu erkennen.

Andere Golfbälle dagegen gehören den Spielern. Wenn diese außerhalb des Golfplatzes herumliegen, darf man erwarten, dass die Spieler sie verloren gegeben haben, denn sonst würden sie dort noch suchen (und irgendwann auch finden). Diese Bälle sind also ohne Eigentümer - und man darf sie behalten, verkaufen etc. Ein Sonderfall sind Bälle auf dem Platz - hier könnte es sein, dass diese Bälle in das Eigentum des Clubs/Betreibers übergehen, denn die Spieler wissen, dass die Clubs z.B. die Bälle aus den Teichen regelmäßig aufsammeln. Außerdem ist das Betreten des Platzes für Nicht-Golfer i.d.R. verboten. Und dann gibt es noch Biotope, die nicht betreten werden dürfen, ohne dass Ortsfremde dies wissen. Kurz: Auf dem Platz ist der Ball tabu für Nicht-Golfer, außerhalb liegende Nicht-Range-Bälle dagegen offenbar herrenlos. Diese Bälle sind je nach Zustand und Marke 0-200 ct. wert, man kann sie den Golfern anbieten (vorzugsweise im 10er-Pack, nicht den Platz betreten) oder über Ebay anbieten - dort in größeren Mengen, sonst lohnt das Porto nicht. Realistisch sind 2-3 Euro/10 Stück. Es mag sein, dass nicht alle Golfer das gut finden - aber so ist es m.E. legal, und ich danke jedem, der einen Golfball nicht in der Umwelt herumliegen lässt, wo diese Plastikdinger praktisch nicht verrotten. Das ist das einzig wirklich umweltschädliche am Golfen: Verlorene Bälle.

Woher ich das weiß:Hobby – Seit 2006 spiele ich Golf und habe e. Spielleiterausbildung

Kann man Bälle die man im Watt gefunden hat behlten?

Probefahrt mit dem Händler oder ohne, wie sind eure Erfahrungen?

Hallöchen,

ich (19) fahre morgen mit meinem Vater zum Autohändler und möchte ein Auto (Golf 5) Probe fahren. Es ist ein Gebrauchtwagen.

Nun meine Frage: Wird sich der Händler mit ins Auto setzen, mir vorgeben wo ich lang fahren soll und mich andauernd zurechtweisen? Ich will das Auto ja auch mal richtig testen! Zudem bin ich jemand der es gar nicht ab kann wenn ein Fremder mit im Auto sitzt. Da fährt man auf einmal wie ein anderer Mensch.. Zudem denke ich, dass man das Auto so fahren sollte, wie man es sonst auch tut. Und da sitzt normalerweise nunmal keiner mit im Auto der aufpasst dass du alles richtig machst.

Wie sind eure Erfahrungen mit Probefahrten? Meint ihr es wirkt auf den Händler sicherer dass mein Vater mit dabei ist? Ich hab da schon ein bisschen Bammel vor dass wirklich jemand mit drin sitzt. Da könnte ich mich auch nicht so richtig mit meinem Vater unterhalten was mir gut gefällt und was nicht. Ok ja, könnte ich schon - mache ich aber dann nicht so gerne.

Sicherlich hängt die Situation auch vom preislichen her ab. Wenn ich ein 15.000 € Auto fahren will ist es ja klar dass sich da jemand mit rein setzt bei einer 19-jährigen. Der Wagen liegt aber bei etwa 8000€.

Ach und eine zweite Frage hätte ich noch: Da 8000€ ja schon sehr happig sind und man den Golf 5 zu gleichen Konditionen deutlich günstiger bekommt, habe ich nicht die Absicht das Auto bei dem Händler zu kaufen. Ich gucke jetzt quasi nur im Voraus, ob ich das Auto kaufe hängt davon ab ob ich eine Ausbildung bekomme. Ist das nicht irgendwie total unverschämt ohne richtige Kaufabsicht mit dem Auto Probe fahren zu wollen? Oder machen das viele so?

Ich freue mich über eure Antworten!:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?