Geschäftsguthaben Volksbank, wie bekomme ich das ausgezahlt?

4 Antworten

Eine Volksbank ist eine Genossenschaft. Die verlangen von jedem Kunden (wenn er mehr als nur ein Sparkonto haben möchte) dass er Mitglied wird und mindestens einen Anteil zeichnet.

Dieser Anteil hat einen Nennwert zwischen 50 und 500 Euro und muss oft garnicht voll einbezahlt werden. Für den Rest haftet man im Falle einer Insolvenz der Genossenschaft persönlich. Wenn die Volksbank einen Jahresüberschuss erzielt hat, erhält der Genosse jährlich eine Dividende auf diesen Anteil. Diese wird entweder auf das nicht voll einbezahlte Geschäftsguthaben oder auf ein Konto des Mitglieds gutgeschrieben

Wer den Geschäftsanteil kündigen will, muss die Geschäftsbeziehung zu seiner Volksbank kündigen (außer dem Sparkonto). Ausgezahlt wird dann das Geschäftsguthaben irgendwann nach der nächsten Vertreterversammlung.

wo bitte steht, dass eine genobank von einem kunden verlangt geschäftsanteile zu haben, wenn er mehr als ein sparbuch haben möchte ???

@Candlejack

In der Satzung oder im Genossenschaftsgesetz oder in beidem.

Versuch doch einfach mal ein Girokonto bei einer Genossenschaftsbank ohne Zeichnung eines Geschäftsanteils zu zeichnen.

@Tritur

das stimmt nicht, ich habe dort Sparverträge und Giro, aber keinen Geschäftsanteil und Mitglied bin ich auch nicht

@Tritur

Hatte ich und ich habe Freunde und Bekannte, die dort Kunden sind und keine Anteile haben. Angeboten natürlich. Abgesehen davon hatte ich in meiner aktiven Raiffeisenzeit 80% Kunden mit mehreren Verträgen, die keine Anteile hatten.

@Candlejack

Ok, ok, Ihr habt ja alle (fast) recht.

In der Satzung einer Genossenschaft steht stets, "Kredite werden nur an Mitglieder gewährt".

Wenn ihr also nur ein Sparkonto oder ein Wertpapierdepot führen wollt, oder ein Girokonto, bei dem jegliche Überziehung ausgeschlossen ist, dann geht es auch ohne Mitgliedschaft und ohne Geschäftsanteil.

Aber sowas ist doch keine brauchbare Bankverbindung, oder?

@Tritur

NOCHMAL für alle Triturs, die es noch nicht verstanden haben: Giro-Überziehungen und Kredite werden auch an Kunden gewährt, die KEINE Mitglieder sind und Anteile haben. Diesen Satz habe ich bisher nicht gelesen und er steht auch in keiner der 5 Raiffenbank-Satzungen drin, die ich gerade gelesen habe. Wäre auch gar nicht praktikabel.

@Candlejack

Mit Verlaub, habe lange Jahre bei einer Genossenschaftsbank gearbeitet. Es gibt kein Girokonto ohne Geschäftsanteil! Nur die meisten, wie der Fragesteller und der Kerzenhans, merken es garnicht, weil sie den Kontoeröffnungsantrag nicht genau gelesen haben.

@Tritur

Mit Verlaub zurück: Ich habe bei einer Genobank gelernt und dort jahrelang gearbeitet. Ich habe jede Menge Konten eröffnet, ohne einen Geschäftsanteil. Und da stand auch nicht versteckt im Antrag. Wenn das DEINE Bank so gehandelt ist, ist das sicher deren Ding, aber normal ist es keine Bedingungen, um ein Konto zu eröffnen. Ich hab langsam genug...

Immer wieder schön, dass Kunden plötzlich Konten haben oder Geld irgendwo angelegt, von dem sie gar nichts wussten ;-) vielleicht solltest Du mal die Bank fragen, bei der die Anteile sind, die weiß es doch sicherlich am besten, oder ? Ansonsten kündigst Du die 3 Monate zum ablaufenden Geschäfsjahr (also für 2011 gegessen) und bekommst sie dann nach der nächsten Versammlung und Dividendenentscheidung ausgezahlt.

Was ist das für ein Geschäftsguthaben von dem Du nichts wußtest? Sind das Geschäftsanteile? Wenn ja mußt Du diese kündigen. Geh zur Bank und frag wie lange es bis zur Auszahlung geht. Kann u.U. ein paar Monate dauern. Je nach Bankkonditionen

wieso wusstest du das vorher nicht ? Bist du noch minderjährig und deine Eltern haben das für dich abgeschlossen

Was möchtest Du wissen?