Gemeinsames Sorgerecht / Alleiniges Sorgerecht?

5 Antworten

Nur wenn du dem zustimmst kann das Kind den Namen des Vaters bekommen solange ihr nicht verheiratet seid . Kann schon jm Krankenhaus so bestimmt werden wenn beide das wünschen . Muss nur nachher vom Standesamt bestätigt werden ( War zumindest bei mir so ). Zum Sorgerecht : Auch ein gemeinsames Sorgerecht bedarf der Zustimmung der Kindesmutter , wird aber in der Regel dann problemlos erteilt ( Gilt solange ihr nicht verheiratet seid ). Bei Eheschliessung erhält er automatisch das gemeinsame Sorgerecht . Aber im übrigen gilt das es wohl im Interesse des Kindes möglich sein sollte das die Eltern gemeinsam alle Belange des Kindes gemeinsambesprechen und regeln .

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Dein Kind wird Deinen Nachnamen tragen, solange Du nicht explizit etwas anderes bestimmst bzw. zustimmst.

Ein gemeinsames Sorgerecht wird der Kindesvater ohne besondere Probleme auch gegen Deinen Wunsch bekommen, sobald er die Vaterschaft anerkannt hat.

Ansonsten - so wie sich Eure Beziehung zu gestalten scheint, würde ich so weit weglaufen, wie ich nur könnte.

da ihr nicht verheiratet seit, hast du mit der geburt des kindes erstmal das alleinige sorgerecht. nach der geburt muss dann die vaterschaft anerkannt werden und dort wird dann das gemeinsame sorgerecht durch euch gemeinsam erklärt.

das musst du nicht, aber kann sich das im nachgang gerichtlich auf antrag einholen. dann wird der nachname und die namensgebung neu verhandelt, wenn sie strittig ist. erstmal heißt das kind so wie du es mit alleinigem sorgerecht festlegst. so dein kind nicht gerade einen lächerlichen namen bekommt wie klär grube oder johannes beeere, wird er am namen nichts mehr ändern können.

hierzu solltet ihr euch einigen und einen kompromiss finden. vielleicht überlegst du dir auch ob dein "partner" für dich noch so relevant ist oder ob er sich langsam zum diktator weiter entwickelt. vielleicht setzt du ihn sanft vor die tür und lässt es dir bis zur geburt erstmal allein weiter gut gehen. was du am wenigsten momentan brauchst ist stress und angst.

um dann erstmal nach der geburt einige tage ins land gehen zu lassen und dich zu sammeln. vielleicht sind getrennte wege hier besser?

was er definitiv bekommt ist gemeinsames sorgerecht. bekommt er das während ihr noch zusammen lebt, kann es soweit kommen, dass er dir im falle einer trennung das kind abnimmt und dich vor die tür setzt, so es seine wohnung ist. all das ist möglich.

überlege dir was du möchtest und wie die situation in eurer beziehung weiter gehen soll. die frage die sich für ihn frustrierend stellen wird: warum willst du ihm offensichtlich etwas vorenthalten, was ihm zusteht - gemeinsames sorgerecht und eine gleichberechtigte elternbasis. auch die seite beleuchte für dich und triff dann deine entscheidung weise.

Nun wer droht dem einen Elternteil das Kind weg zu nehmen hat sehr schnell das gemeinsame Sorgerecht verspielt.

Wende dich bereits jetzt an einen Anwalt, nicht an das Jugendamt!

Du bestimmst den Namen des Kindes ganz allein, der Vater hat kein Mitbestimmungsrecht. Er kann dir das Kind auch nicht einfach weg nehmen.

Besteht die Gefahr, dass er dir das Kind entziehen oder entführen will, darf er es nur unter Aufsicht oder gar nicht sehen.

Auf keinen Fall sollst du zulassen, dass euer Kind den Namen des Vaters bekommt. Ihr werdet eh nicht zusammen bleiben.

Trenne dich am besten jetzt gleich von ihm. Wenn es sein muss ziehe sehr weit weg von ihm oder bei deinen Eltern ein!

vorsichtig: die beiden leben zusammen. im falle einer trennung behält er das kind ein, setzt die km vor die tür und holt sich gemeinsames sorgerecht im eilverfahren. nur weil sie derzeit einen namen bestimmt, heißt es nicht, dass es bei diesem im streitverfahren bleiben muss. das kann neu verhandelt werden. die frage ist ob es da zu einer änderung kommt und wenn, welche.

selbst wenn sie sich jetzt trennt, hat er nach der geburt immer noch anspruch auf gemeinsames sorgerecht und auf umgangsrecht.

@markusher

Man kann das Kind einer Schwangeren nicht einbehalten, das lebt im Bauch der Mutter!

Vielen lieben Dank für die nette und hilfreiche Antwort Goodnight.

Wenn ich mich im Voraus jetzt schon an einem Anwalt wende was müsste ich alles schildern um meine Chancen zu erhöhen? Bisher habe ich mich vor kurzem beim Jugendamt informiert und die Situation geschildert. Aber das alleine reicht wohl nicht aus.

Eine Trennung wäre für alle die beste Entscheidung, da ich bereits schon eine 10 Monate alte Tochter habe ( Das Kind ist NICHT von ihm ) und er mir auch des Öftern zeigt das er sie nicht mag, er wird oft beleidigend etc und manchmal grob sodass sie viel bei ihm weint. Da das Wohl meines Kindes an 1.Stelle steht schließe ich auch in Zukunft ein Zusammenleben unter solchen Umständen aus.

In Eure Probleme werde ich mich nicht einmischen und diese auch nicht bewerten. Weil ich nicht dabei war und die Darstellung notgedrungen einseitig ausfällt. Das lasse ich hier also unberücksichtigt.

Zum Sorgerecht: Es ist nur fair, daß er auch das Sorgerecht bekommt! Immerhin ist er der Vater und scheint das auch ernst zu nehmen. Mit welchem Recht willst Du dem Vater verweigern, sich an der Erziehung und dem Leben Eures Kindes zu beteiligen? Zahlen wird er ja sowieso auch müssen, aber das nur nebenbei. Und mit welchem Recht dem Kind seinen Vater vorenthalten?

Also: Gemeinsames Sorgerecht! Und mit Euren Problemen müßt Ihr wie Erwachsene umgehen, da kann das Kind ja nichts dafür!

Solange wir zusammen keine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben bleibt erstmal das Sorgerecht bei der Mutter, da wir auch nicht verheiratet sind. Zahlen wird er nicht bzw kann er ja schlecht, wenn er nicht arbeitet bzw keine Lust zu arbeiten hat.

@SuNNy8291
bleibt erstmal das Sorgerecht bei der Mutter

Schlimm genug, daß Väter nicht die gleichen Rechte haben.

Zahlen wird er nicht bzw kann er ja schlecht, wenn er nicht arbeitet bzw keine Lust zu arbeiten hat.

Da ich Deine Schilderungen und Behauptungen nicht überprüfen kann aber weiß, daß in aller Regel beide nicht ganz unschuldig sind, hatte ich mich bei dem Thema enthalten. Was ich jetzt wieder tue. Seine Schilderung klingt unter Umständen ganz anders.

@SuNNy8291

er braucht für das gemeinsame sorgerecht keine erklärung deinerseits. wenn du diese verweigerst, dann geht er zum gericht und holt sich da das gemeinsame sorgerecht - einfach weil es ihm zusteht. dann stellt sich die frage des unterhalts wieder neu: ihr seit beide zum unterhalt verpflichtet. der eine betreut, der andere zahlt. wer das sein wird, wird sich zeigen.

@markusher

Wie kann man ohne verheiratet gewesen zu sein als Mann automatisch das halbe Sorgerecht haben???

@jacksn41280

Weil man ein Teil der Erzeuger ist. Ohner Mann = nix Kind. Die rechtliche Situation, die das berücksichtigt, hat markusher hier mehrmals beschrieben. Lies einfach.

Wenn er sie unterdrückt is das fürs Kind ok???

@jacksn41280

Was an:

In Eure Probleme werde ich mich nicht einmischen und diese auch nicht bewerten. Weil ich nicht dabei war und die Darstellung notgedrungen einseitig ausfällt. Das lasse ich hier also unberücksichtigt.

hast Du denn nicht verstanden?

Was möchtest Du wissen?