Gelten benzodiazepine als harte Drogen?

5 Antworten

Das Hauptproblem sind eher nicht die Benzos, sondern THC und Alkohol. Hier musst du in der MPU nachweisen, dass in Zukunft ein Trennvermögen besteht, und es somit ausgeschlossen sein wird, dass du erneut unter Alkohol- und THC-Einfluss ein Kfz führst.

Bzgl. der Benzos muss sichergestellt werden, dass du keinen Abusus betreibst. Die von dir eingenommenen Benzos müssen nach den Regeln der ärztlichen Kunst indikationsgerecht verordnet worden sein, wobei es jedoch eher ungewöhnlich ist, einem Patienten dauerhaft auf Benzos zu setzen, da bei den meisten Präparaten bereits nach relativ kurzer Zeit eine Abhängigkeit eintritt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Nein.

Sie gelten als verschreibungspflichtige Medikamente, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Solange du sie nimmst darfst du nicht Auto fahren.

Benzodiazepine sind verschreibungspflichtige Medikamente, die als Schlaf- oder Beruhigungsmittel eingesetzt werden.

Es findet oft eine Unterscheidung zwischen gefährlichen harten und harmloseren weichen Drogen statt.

Die Zuordnung einer Droge in eine der beiden Kategorien kann variieren, je nach den Ansichten dessen, der die Zuordnung vornimmt. Entsprechend wird auch eine generelle Unterscheidung zwischen hart und weich kritisiert, da sie verharmlose bzw. dramatisiere.

http://de.drogen.wikia.com/wiki/Harte_und_weiche_Drogen

Ob harte Droge oder weiche Droge ist egal, der § 316 StGB unterscheidet da nichts.

So isses!

Dafür gibt es Beipackzettel. Wenn du die ignorierst : selbst Schuld

MPU-Avus Steindamm 9 Hamburg?

Hallo zusammen, nun hat es mich auch erwischt mit einer MPU. Ich bin 06/2008 mit 1,62 Promille Auto gefahren ohne Führerschein (500 - 800 Meter). Ich habe damals wirklich viel getrunken und unter Leichtsinn im Alkoholrausch das Fahrzeug geführt. Ich hatte auch sämtliche falsche Freunde durch die ich immer wieder dazu verleitet wurde. Mit diesen Leuten habe ich den Kontakt vollständig abgebrochen. Dazu kommt das ich 2-3 Monate später ein sehr schlimmen Schicksalsschlag erleben musste, ich habe ein sehr schlimmen Asthma Anfall gehabt und lag 12-14 Tage im künstlichen Koma. Seid dem habe ich bemerkt, das ich mein Leben komplett umkrempeln muss.", und dies in die tat umgesetzt. Jetzt bin ich 3 Jahre mit meiner Freundin zusammen und sie trinkt ebenfalls nicht. Es läuft alles super und man wird ja auch erwachsen wo man Familie etc. plant ( ich bin 25). Jetzt habe ich die Möglichkeit hoch aufzusteigen beruflich allerdings ohne Führerschein ist dies nicht umsetzbar. Mein Rechtsanwalt hat mir geraten, 12 Monate meine Abstinenz nachzuweisen. 12 Monate sind leider zu lang für meine "Karriere". Ich habe letztes Jahr ein Blutbild machen lassen aus einem anderen Anlass. Und jetzt auch nochmal Leberwerte kontrollieren lassen. Im letzten Jahr war das in Ordnung das Ergebnis. Dieses Ergebnis steht noch offen. Ich habe mittlerweile den Alkohol auf Sylvester beschränkt (2-3 Bier) sonst garnicht mehr. Was meint ihr wie stehen meine Chancen da durch zukommen? Und habt ihr Erfahrung mit Avus am Steinmann 9 in Hamburg?

Danke für jede Hilfe :-) Liebe Grüße Lascheit

...zur Frage

Verkehrskontrolle - Urintest positiv auf THC

Hey Leute, Ich wurde vor 2 Tagen von Zivilbeamten im Straßenverkehr kontrolliert. Nach kurzen Tests (Pupillenreaktion, Gleichgewicht halten) verdächtigten sie mich des Drogenkonsums und führten folglich einen Schnelltest durch, welcher positiv auf THC (Wirkstoff von Cannabis) ausfiel. Ich sollte evtl. erwähnen, schon seit etwa 1-2 Jahren regelmäßig zu kiffen und eben auch am Abend davor geraucht zu haben. Daraufhin jedenfalls brachten sie mich ins Krankenhaus, um dort noch Blutproben zu entnehmen. Bis hierhin nichts besonderes. Dann aber folgte eine kurze Hausdurchsuchung, wobei neben 2-3g Marihuana noch sämtliche "Kifferutensilien" (Drehpapier, Bong, etc.) und unter anderem auch eine Feinwaage mit Tütchen konfisziert wurden. Das sah für die Cops dann eben stark danach aus, als würde ich mit Cannabis handeln, was ich allerdings noch nie gemacht hatte - und auch nicht vor habe. Mir wird also einerseits eine Ordnungswidrigkeit (Rauschmittel am Steuer) und andererseits der Besitz (wahr) und Handel (nicht wahr) von Marihuana vorgeworfen.

Nun also die Frage(n): Was kann/wird so alles auf mich zukommen? Evtl. MPU, Geldstrafen,...? Wie verhalte ich mich am besten? Wie kann ich wohl meine Unschuld in Bezug auf das Dealen beweisen? Ein Paar Infos zum Abbauverhalten vom THC, Grenzwerte beim Autofahren etc. wären auch recht hilfreich. Danke schon mal!

PS: Ich bin 19 Jahre alt (m), 185cm groß, wiege etwa 75kg und komme aus 'ner bayerischen Kleinstadt. Betrunken oder aktiv breit fahre ich auch nicht Auto. (Falls diese Angaben irgendwie relevant sein sollten)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?