Gasanlage defekt - muss Vermieter für Elektroheizung sorgen?

5 Antworten

Kurze Antwort: Ja, Ja, Ja und Ja! Der Vermieter hat für den ordnungsgemäßen Zustand der Gebäude und Anlagen zu sorgen. Ihr könnt ihm die Miete mindern, Schadenersatz verlangen und von ihm Heizmöglichkeiten fordern. Aber dazu empfehle ich ganz dringend die Hilfe eines Fachanwaltes oder eines Mietervereins in Anspruch zu nehmen, denn das Thema ist ein Minenfeld, durch das Ihr nicht allein durchfinden werdet! Aber in dem Fall wie dem Euren, würde ich mir schleunigst eine neue Wohnung suchen, denn wenn er das Gebäude so vernachlässigt, was kommt dann als Nächstes? Wollt Ihr Euch einen langwierigen Kleinkrieg antun? Viel Glück und Erfolg! Vielleicht kannst Du mal mitteilen, wie es sich entwickelt?

In welchen Gesetzen soll das stehen? Ich kenne sie nicht.

Es gibt lediglich das Gesetz, das der Vermieter die vermietete Wohnung in vertragsgemäßem Zustand halten muss. Tut er das nicht, sondern ist die Wohnung nicht vertragsgemäß, kann entsprechend die Miete gemindert werden. Ist eine Wohnung gar (vorübergehend) unbewohnbar, muss er ggf. auch Schadensersatz leisten.

Beim Begriff Schadensersatz ergibt sich, dass der/die Geschädigte/n den Schaden möglichst gering halten müssen. Beide, also Vermieter und Mieter haben deshalb ein Interesse daran, einen Schaden gering zu halten.

Daraus leitet sich dann ab dass, das Stellen von Elektroheizungen und Elektrokochplatten deutlich günstiger sein kann, als ersatzweise Hotelübernachtungen, wenn es auch vielleicht ein günstiges Hotel wäre.

Also nochmals: Die Pflicht zur Stellung von Elektroheizungen oder -kochplatten steht in keinem Gesetz.

@bwhoch2

Due widersprichst Dir selbst. Hast Du das schon bemerkt?

Welcher Art die Heizung ist, kann nicht eingefordert werden. Jedoch ist der Vermieter verpflichtet, die Zumutbarkeit der Temperatur zu gewährleisten.

Nein, der Vermieter ist nicht dazu verpflichtet euch Elektroheizungen zu stellen aber er muß so schnell wie möglich dafür sorgen das ihr wieder Heizen könnt. Nur wenn die Wohnungen unbewohnbar sind muß er für Ersatz sorgen. Ladet doch mal die Lokalpresse zu euch ein, das kann solche Arbeiten beschleunigen. Ihr bekommt bestimmt auch Elektroheizungen angeboten. Damit müßt ihr aber vorsichtig umgehen um eure Elektroinstallation nicht zu überlasten. Nicht das das Haus noch abbrennt. Gut organisiert sollten in 4 Tagen neue Gasrohre verlegt sein so das ihr wieder heizen und kochen könnt. Die wieder zu verputzen und zu renovieren kann dann noch mal eine Woche dauern.

Nein, der Vermieter ist nicht dazu verpflichtet euch Elektroheizungen zu stellen 

Falsche Antwort! Der Vermieter ist verpflichtet! Er hat zu gewährleisten, dass der Gebrauch der Mietsache uneingeschränkt möglich ist. Kosten die dadurch entstehen, muss er selber tragen.

@albatros

Sorry, der Kommentar gehört zu "diroda" Ich habe keine Ahnung weshalb die immer wieder wo anders landen.

Das siehst du aber leider ganz falsch!

Der Mieter ist sogar berechtig die Miete bis auf 100% zu mindern.

Der Vermieter hat durch nicht durchgeführte Wartung der Heizungsanlage den Ausfall billigend in Kauf genommen.

Das die Heizung nicht erst im Sommer den Geist aufgegeben hat, kann man wohl kaum den Mietern anlasten.

Unter dem folgenden Link kannst du auch noch mal alles nachlesen.

http://ratgeber.immowelt.de/wohnen/recht/mietrecht/artikel/artikel/mieterrechte-bei-defekter-heizung.html

Auch Mieter haben Rechte - Und eigentlich ganz schön viele!

@heurekaforyou

Da steht nichts davon das der Vermieter Elektroheizungen stellen muß. Das war nämlich die eigentliche Frage. In meiner Antwort habe ich doch geschrieben das der Vermieter so schnell wie möglich dafür sorgen muß das sie wieder Heizen können. Wenn die Wohnungen unbewohnbar sind muß er für Ersatzwohnungen sorgen im schlimmsten Fall ein Hotel bezahlen.

 Ist der Vermieter unter diesen Umständen dazu verpflichtet (gesetzlich, bzw. durch Gerichtsbeschluss mit Verweis), den Mietern Elektroheizungen und ggf. Elektrokochplatten zur Verfügung zu stellen? Ist er darüber hinaus noch zu weiteren Leistungen verpflichtet (Hotel o.ä.)?

Ja, der Anspruch ist berechtigt. Sowohl für Heizung wie für Speisenzubereitung. Eine Mietminderung parallel ist zulässig und berechtigt. Eine Hotelunterbringung sehe ich noch nicht als erforderlich. Die Mietminderung wäre hier (bei den milden Temperaturen) mit einer Quote von 50% der Bruttomiete durchaus angemessen. Das nach Abschluss der Arbeiten berechnen und im Folgemonat von der Miete abziehe. Darüber den Vermieter per Einwurfeinschreiben in Kenntnis setzen.

Für Heizungen muss der Vermieter sorgen. Kochplatten weiß ich nicht.

Was möchtest Du wissen?