Frankfurt oder XETRA

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der unterschied:xetra ist der computerhandel,frankfurt läuft wie stuttgart,hamburg düsseldorf und berlin ,bremen über das normale parket,bei dax werten ist es eigentlich egal,ausser das dir passieren kann bei xetra,das der kauf von 100 aktien zb.in 3 merkwürdigen ausführungen zu sagen wir 21 aktien,68 aktien und 11 aktien ausgeführt wird,was jedes mal extra kosten veruracht,kann aber auch an der börse frankfurt passieren,aber seltener,kleinere aktien werden eher selten in xetra gehandelt

Kauf an der Börse, wo der Kurs am tiefsten ist. Verkaufen kannst du dann wieder an jeder Börse, unabhängig davon, wo du gekauft hast. Xetra ist eine computerautomatisierte Börse mit höherer Liquidität als Frankfurt. Frankfurt bietet jedoch den liquidesten Parketthandel. Die beiden vorhergehenden Aussagen gelten natürlich nicht für jede Aktie, aber für die meistgehandelten. Wenn die Orderausführung möglichst schnell erfolgen soll, kann man Xetra bevorzugen. Wenn der Kurs in Frankfurt, wenn auch nur unwesentlich, kurzfristig niedriger ist und man es nicht so eilig hat, sollte man versuchen, zum niedrigeren Kurs in Frankfurt zu kaufen oder vielleicht sogar auch in Bremen.

Xetra oder Frankfurt (Berlin, L&S, NEX,...)egal wenn du ein Limit eingibst und von der Aktie viele gehandelt werden. Wenn von der Aktie nur sehr wenige Stücke gehandelt werden gib die Order auf der Börse an auf der die meisten Aktien gehandelt werden

Der Unterschied ist einfach nur, dass der Xetrahandel ein Computerhandel ist. Wenn Du da eine Order aufgibst, werden zuerst alle Orders der Reihe nach ausgeführt. **Jetzt* kann es bei Xetra passieren, dass Du z.B. 20 Aktien kaufen wolltest, aber zu diesem Ausführungskurs, zu dem Du dann dran kommst, dann nur noch 17 übrig sind. Dann bekommst Du eine Teilsausführung von 17 Stück und die übrigen 3 werden dann zum nächsten Kurs ausgeführt...

In Frankfurt läuft das ganze über das sogenannte Parkett (noch - das wird demnächst aber aufgegeben!) ab. Da werden die Kurse dann von Maklern gestellt. Ein weiterer Unterschied sind die Handelszeiten. Xetra geht von 9-17:30, auf dem "Parkett" kannst Du von 9:00 bis 20:00 handeln (komisch, aber ist so, der Präsenzhandel geht länger als der Computerhandel)

Wenn Du dir z.B. auf Onvista die Aktienkurse ansiehst, siehst Du alle Börsenplätze, an denen der Wert gehandelt wird. Da kannst Du dann auch sehen, wo Du ein Papier günstiger kaufen oder verkaufen kannst. Allerdings sind das immer nur Momentaufnahmen. In dem Moment, wo deine Order zur ausführung kommt, kann das schon wieder ganz anders aussehen. Von daher solltest Du einfach mal schauen, welche gebühren deine Bank für die Börsenplätze verlangt und dementsprechend handeln. Wenn Du das Online machst, bieten die meisten Onlinebroker auch einen so genannten OTC-Hanel an (over the counter) das läuft dann nicht über die Börse und ist meist billiger - allerdings musst Du vorher auf alle fälle die Kurse vergleichen, denn OTC ist ein Direkthandel, da kaufst Du die Aktien quasi direkt von einem anderen. Das hat natürlich den Vorteil, dass Du 24h handeln kannst, hat aber den Nachteil, dass die Kurse nicht von einem Kursmakler gestellt werden. Die Kurse beim OTC-Handel liegen aber in der Regel schon auch da, wo die Kurse der Börsen liegen ;-)

Was möchtest Du wissen?