Frage zu sexueller Belästigung?

5 Antworten

du, die können in Zukunft durchaus praxisrelevant mal werden. Denk an Schweden, da mußt schon so mancher Mann Spießruten laufen, nur weil er eine Frau länger anschaute, ihr nachpfiff oder sie gar ansprach. Mit einem Wort für einen Mann kann Schweden ausgesprochen ungemütlich werden, wenn er denn machomäßig drauf ist. Wer den Fall Assange näher kennt, weiss wovon ich spreche.

Da würde mich dann aber mal interessieren, woran man in Schweden diese Anzeige festgemacht hat. Und wie kann man überhaupt jemanden anzeigen, dessen Identität man nicht kennt? Welche Frau ruft schon gleich direkt die Polizei, wenn sie mal von einem Mann etwas länger angeschaut wird? Und was soll die Polizei dann machen und auf welcher Grundlage?

Außerdem muß das dann ja umgekehrt auch gelten, also daß ein Mann auch eine Frau anzeigen kann, wenn sie ihn länger anzüglich mustert.

@Franz577

Man kann auch jemand anzeigen, dessen Identität nicht bekannt ist, so z.B. wenn in der Nähe der Belästigung Polizei anzutreffen ist. Dann kann es all jene treffen, deren Namen und Adressen bekannt sind. Und ja, es gibt durchaus verbieserte Frauen, die ganz gern nem Mann an die Karre fahren. Die Grundlage einer Anklage ist ganz einfacvh sexuelle Belästigung oder meinethalben auch Stalking. Assange kann dsbzgl. ein Liedchen singen. Dein von dir erwähnter umgekehrte Fall, den gibt es gesetzlich natürlich auch, nur kommt das in der Praxis sehr selten vor, 1. weil nur sehr wenige Frauen Männer direkt anbaggern und 2. Männer meist sogar recht froh sind wenn dies denn tatsächlich mal geschieht ! Fazit: sei mal nicht gar zu weltfremd, nur weil du wahrscheinlich noch ein Schüler bist.

@Saatgut

Man kann auch jemand anzeigen, dessen Identität nicht bekannt ist, so z.B. wenn in der Nähe der Belästigung Polizei anzutreffen ist.

Ja, nur muß dann aber auch tatsächlich eine Belästigung erfolgt und auch nachweisbar sein. Glaubst du, die Polizei nimmt einen Mann fest, weil eine Frau zu ihnen hinrennt und sagt "Der da drüben hat mich gerade angeglotzt"? Mit welchem Recht und mit welchen Möglichkeiten, dies zu beweisen, wenn er es abstreitet? Das ist doch lächerlich!

Dann kann es all jene treffen, deren Namen und Adressen bekannt sind.

Wie sollen die bekannt sein bei fremden Personen?

weil nur sehr wenige Frauen Männer direkt anbaggern

Aber behaupten könnte es ein Mann doch, oder? Wenn eine solche Behauptung einer Frau (ohne Beweise!) zu einer Bestrafung eines Mannes führen kann, dann muß dies auch umgekehrt möglich sein.

sei mal nicht gar zu weltfremd, nur weil du wahrscheinlich noch ein Schüler bist.

Mit 37 noch ein Schüler? Oh, da hätte ich aber oft sitzenbleiben müssen! Ich glaube, weltfremd bist eher du.

@Franz577

Ok, du bist 37, aber weltfrwemd biste mir doch, deine Fragen zeigen es. Du gehst nämlich von was aus, was so meist nie eintritt. Dieses "es könnte doch sein", ist entweder ein wenig weltfremd oder Ausdruck einer unfruchtbaren Grübelei. Damit meine ich ein besorgtes Bedenken und Erwägen, ein sich nicht durchringen können, alles mit Zweifeln garnieren. Möglich aber dann auch eine depressive Haltung.

@Saatgut

Du gehst nämlich von was aus, was so meist nie eintritt.

Ich? Doch wohl eher du, wenn du mir weismachen willst, daß ein Mann in Schweden schon dann Probleme bekommen kann, wenn er eine Frau nur zu lange anschaut.

Möglich aber dann auch eine depressive Haltung.

An dir scheint wohl ein Philosoph verloren gegangen zu sein.

@Franz577

Danke für den Philosophen, das nehm ich recht gerne an. Mein Tipp, beschäftige dich mal mit der Lebensgeschichte von Assange, dann wirst du wohl staunen, wie ungemütlich es in Schweden halt auch sein kann. Es ist offensichtlich sogar so, dass Männer belangt werden können, wenn sie Frauen im Bett nicht sexuell beglücken, so jedenfalls die Aussagen div. hiesiger Gazetten, die zwar so Manches Märchen uns auftischen, aber doch nicht nur. Es könnte daher wahr sein, es ist zumindest zu erwägen.


@Saatgut

Es ist offensichtlich sogar so, dass Männer belangt werden können, wenn sie Frauen im Bett nicht sexuell beglücken

Das wird ja immer noch lustiger! Meinst du damit, wenn sie ihre ehelichen Pflichten nicht erfüllen oder wenn sie es einfach "nicht bringen"? Auch hier muß einem doch das Wort "Beweislast" ins Gesicht springen. Und auch hier frage ich mich: Hat ein Mann auch die Möglichkeit, seine Frau zu belangen, wenn sie ihn nicht beglückt? Wenn nicht, dann ist das Ganze ja sowieso nicht das Papier wert, auf dem es steht. Sofern es überhaupt wo steht und nicht vielmehr ins Reich der Märchen oder "urban legends" zu verbannen ist.

Solche Gesetze passen doch nicht in ein westliches, modernes und weitgehend liberales Land wie Schweden!

@Franz577

Schweden ist schon liberal, da pflichte ich dir bei. "Aber" es ist auch ein Land, in dem der Feminismus stark ist, wie kaum in einem anderen Land. Schweden ist nicht prüde wie es bei konservativen Ländern, die von Religion durchtränkt sind der Fall ist, nein es ist stockfeministisch und das ergibt Überschneidungen mit den konservativ-prüden Staaten.

@Saatgut

es ist auch ein Land, in dem der Feminismus stark ist

Aber trotz allem gilt doch sicher auch in Schweden der Grundsatz, daß vor dem Gesetz niemand wegen seines Geschlechts bevorzugt oder benachteiligt werden darf. Das wäre aber bei den von dir geschilderten Szenarien eindeutig der Fall.

@Franz577

De jure wird da auch niemand benachteiligt, wer wollte dir da wiedersprechen, anders ausgedrückt abstrakt betrachtet ist da natürlich niemand benachteiligt. In der Praxis jedoch ist dann der Mann der Dumme, einfach weil er anders als die Frau drauf ist, einfach weil er sich von daher anders verhält. Was also der Einen nutzt, nutzt noch lang nicht dem Anderen. Und nun mal was Philosophisches. Der (bürgerliche) Idealismus zeichnet sich dadurch aus, dass er meist im Allgemeinen, im bloß Abstrakten verharrt, im Gegensatz zum Materialismus. Die Folge: dort wo der Idealismus "haust", da gibt sich meist der Moralismus ein Stelldichein mit diesem. So Vieles geriert dann ins bloß rein Theoretische.

Manche bilden sich auch gerne ein sie würden angegafft und ihnen nachgepfiffen, weil sie sonst keinen Grund hätten sich attraktiv zu fühlen .... es ist ihre Art ihr Selbstwertgefühl zu steigern und sich beachtet zu fühlen.

Das heist natürlich nicht das es nicht auch wirkiche sexuelle Belästigung gibt, dazu würde ich aber keine Blicke oder ein höfliches/nettes Ansprechen zählen.

Tschja, wenn so ein Gesetz verabschiedet wird, das Blicke sexuelle Belästigung sind.

Dann können wir Männer nur noch zu dritt auf die Strasse gehen. Wer dann als Mann alleine durch die Straßen geht, der kann sich auch direkt verhaften lassen.

Ich habe aber auch schon mitbekommen, dass gerade Frauen, die sich schlimmer wie Nutten anziehen, genervt mit den Augen rollen, wenn man nur in deren Nähe schaut.

Mann sitzt in der Bahn träumt vor sich hin, schaut dabei zum Fenster raus und hat leider nicht gesehen, dass in der Nähe des Fensters so ein aufgebrezeltes Etwas sitzt, die sich nun einbildet Mann schaut sie an.

Die Beziehung zwischen Frau und Mann ist in Deutschland eh extrem gestört, dann kippen solche Sachen noch mehr Öl ins Feuer.

Wer dann als Mann alleine durch die Straßen geht, der kann sich auch direkt verhaften lassen.

Das muß dann aber umgekehrt für Frauen auch gelten, denn warum könnte sich z.B. ein Mann nicht auch durch die Blicke einer Frau sexuell belästigt fühlen?

@Franz577

Ist schon mal eine Frau in den Knast gekommen, weil sie einen Mann vergewaltigt hat?

Wir Männer haben immer die A-Karte.

Wenn eine 13 jährige aus Spaß sagt, dass ein Mann sie angefasst hat, dann war es das für den Mann. Und es haben schon Ex-Freundinnen ihr Typen wegen Vergewaltigung angezeigt nur aus Rache.

@tommy40629

Ist schon mal eine Frau in den Knast gekommen, weil sie einen Mann vergewaltigt hat?

Sowas kommt sicher nicht oft vor, aber wenn es eindeutig nachweisbar wäre, ja, dann würde sie auch in den Knast dafür kommen!

Wir Männer haben immer die A-Karte.

Blödsinn!

Wenn eine 13 jährige aus Spaß sagt, dass ein Mann sie angefasst hat, dann war es das für den Mann.

Auch Unsinn! Es gilt immer die Unschuldsvermutung, bevor etwas nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist.

Und es haben schon Ex-Freundinnen ihr Typen wegen Vergewaltigung angezeigt nur aus Rache.

Wenn sich das aber als falsch herausstellt (und das tut es auch, wenn es nicht so war), dann bekommen solche Frauen auch massive Probleme!

wenn es eine Behauptung ist, macht Frau(Mann) es, um seinem Gegenüber zu schaden...aber wegen einem Blick lauf ich nicht zur Polizei, immerhin bin ich groß und ich kann ja zurück gucken. schwieriges Thema, kommt immer drauf an, wie labil die Leute sind...da reicht tatsächlich ein Blick. Wer mich aber ungefragt anfässt oder versucht mir die Zunge in Hals zu stecken, der bekommt wohl nicht nur eine ANzeige von mir!

Sexuelle Belästigung ist kein Straftatbestand. In Betracht kommt eher eine Verurteilung wegen einer Beleidigung (auf sexueller Grundlage). "Hingucken" ist keine Beleidigung. Beim Hinterherpfeifen kann die Sache schon anders aussehen.

Ok, aber auch ein einfaches Pfeifen kann noch keine Beleidigung sein. Zumindest frage ich mich, wie eine Frau einen fremden Mann, der ihr in der Öffentlichkeit nachpfeift, anzeigen und ihm eine gegen sie gerichtete Beleidigung nachweisen will.

@Franz577

Strafrecht ist nicht mit Strafprozessrecht zu verwechseln. Auch vermeintliche Beweisschwierigkeiten sind reine Hypothesen, bei einer Zeugenaussage des Opfers und einem Geständnis des Opfers bestehen grundsätzlich keine Beweisschwierigkeiten. Ob Pfeifen eine Straftat darstellt, kommt ganz auf den Sachverhalt an. Grundsätzlich kann auch konkludent erfolgen und muss nicht ausdrücklich geschehen. Mit den Händen rumwedel ist ja auch erstmal keine Beleidigung, es sei denn die Hand wedelt vor der Stirn rum.

@Haglaz

und einem Geständnis des Opfers

Du meinst mit einem Geständnis des Täters, oder? Naja, das wird es aber in so einem Fall wohl kaum geben.

Und man stelle sich das doch nur mal in der Praxis vor: Angenommen, ein Mann pfeift einer Frau hinterher und diese empfindet das als Beleidigung. Geht sie dann zu dem Mann hin und sagt: "So, jetzt gehen wir zur Polizei, denn ich zeige Sie an! Und Sie geben dann zu, daß Sie mir nachgepfiffen haben!"

Oder geht sie zur Polizei und sagt: "Ich will einen mir unbekannten Mann anzeigen, der mir nachgepfiffen hat." Also damit bewirkt sie außer ein wenig Heiterkeit auf der Polizeidienststelle wohl nicht viel.

Zu einem Strafprozess kommt es da erst gar nicht.

@Franz577

Du verwechselst schlichtweg Strafrecht und Strafprozessrecht. Die Frage nach der Strafbarkeit ist eine andere als die nach prozessrechtlichen Konsequenzen.

Was möchtest Du wissen?