Findet ihr dass Jura Zeitverschwendung ist?

5 Antworten

Wenn es dich wirklich interessiert, findest du einen Weg. Und wenn es dich nicht so sehr interessiert, du es aber trotzdem machen willst, musst du einfach fleißiger sein.

Außerdem gibt’s auch Wege ohne Examen. Solltest du durchfallen (2x) kannst du danach immer noch ein paar kleinere Zusatzprüfungen ablegen und einen Bachelor erwerben.

Kleiner Tipp: solltest du das Studium innerhalb von 8 Semestern schaffen, hast du in den meisten Bundesländern die Möglichkeit eines zusätzlichen Versuchs. Wenn du dann 3x durchs Examen fällst, ist der Job auch einfach nichts für dich.

Mach dir nicht schon vorm Studium Stress wegen des Examens. Du hast genug Zeit bis dahin

Das gilt für (fast) alle Studiengänge, dass es Zeitverschwendung war, wenn man das Studium nicht schafft bzw. abbricht.

Ausgerechnet BWL würde ich aber nicht unbedingt empfehlen!
BWL ist ein Massen-Studiengang mit Massen von Studenten und anschließend Massen von Absolventen, die sich auf den Arbeitsmarkt stürzen.
Mit nur durchschnittlichem Abschluss, also wenn man nicht gerade heraussticht aus der Masse der Absolventen - durch besonders gute Noten, besonders gute Fremdsprachen-Kenntnisse, besondere Praktikumserfahrungen, besonders überzeugendes Auftreten,... - dann sollte man seine Ansprüche bei der Jobsuche nicht allzu hoch schrauben. Viele durchnittliche BWL-Absolventen landen im Endeffekt auf durchschnittlichen Sachbearbeiter-Stellen.

Wenn du Jura studieren willst und schon vorab Bedenken hast, ob du das schaffst, dann überleg dir das sehr gut, ob deine Motivation, deine Arbeitsbereitschaft und dein Fleiß ausreichen. Das Jura-Studium ist extrem arbeitsintensiv!

Meiner persönlichen Meinung nach ist Jura das WICHTIGSTE überhaupt, da Du es auch für Dich (und in quasi ALLEN Lebenslagen) IMMER wieder brauchen wirst; ...das ist so sicher wie das "Amen in der Kirche"!

Allerdings macht es ja auch keinen Sinn, etwas zu machen (egal ob Studium oder Lehre), wo man nicht selbst auch für BRENNT)!

Mit anderen Worten: "Ohne GROßEN Eigen-Interesse, hat man auch Zweifel, so wie Du jetzt offensichtlich, oder?" ;)

Oder mit noch anderen Worten: "Hast Du RICHTIG BOCK auf etwas, versagst Du auch nicht, aber mache auch nichts halbherzig!"

Denke mal darüber nach, denn in Sachen "Jura" geht es am Ende ja auch nicht nur um Dich. Deine Klienten sind dann auf einen engagierten und kompetenten Anwalt angewiesen; ...MÖCHTEST UND KANNST DU ein solcher sein? ;)

Oder schraubst Du lieber an Autos oder, oder, oder...? ^^

Alles Gute und lG,

Ich würde das studieren, wo du dich am meisten interessierst und sicher bist, dass du alles geben wirst.

Auch im BWL-Studium kannst du scheitern. Studiere das, wofür du dich am besten für geeignet hältst.

Wobei es schon eher die Ausnahme ist dort zu scheitern. Wenn es einfach nur ums schaffen geht, dann muss man es schon sehr schleifen lassen, wenn man das nicht schafft.

Ob man aber nur mit geschafft, gut auf dem Arbeitsmarkt dasteht, ist ne andere Frage.

Was möchtest Du wissen?