Fiktionsbescheinigung am Flughafen in der Türkei abgelehnt. Kann ich gegen die Fluggesellschaft später in Deutschland rechtlich vorgehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vermutlich hat das Personal der Fluggesellschaft (bzw. das im Auftrag der Fluggesellschaft handelnde Flughafenpersonal in der Tuerkei) deine Fiktionsbescheinigung nicht als gueltiges Einreisedokument fuer Deutschland bzw. den Schengenraum erkannt und daher die Befoerderung verweigert. Dazu war die Fluggesellschaft aber nicht berechtigt.

Fuer den von dir nachzuweisenden Schaden kannst du entsprechende Schadenersatzforderungen bei der Fluggesellschaft geltend machen. Sollte es sich um eine Fluggesellschaft mit Sitz in der EU handeln, wahrscheinlich auch noch einen schadensunabhaengigen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung (Fluggastrechte Verordnung). Wahrscheinlich wirst du dafuer aber einen Anwalt benoetigen.

Eine deutsche Auslandsvertretung in der Tuerkei wird dir gegen Vorlage deines Passes und der Fiktionsbescheinigung recht zuegig ein Dokument ausstellen, mit dem du die Fluggesellschaft von deiner Einreiseberechtigung in Deutschland ueberzeugen kannst. Das sollte eigentlich nicht laenger als 1 Tag dauern.

Hi :) nach 6 Monaten sollte ich das jetzt mal aufklären :) Also es war so: Der Flughafen in der Stadt wo ich war, ist noch sehr sehr neu und die Mitarbeiter (die ebenfalls sehr jung und unerfahren gewesen sein sollen laut Flughafen) hätten die Bescheinigung nicht richtig deuten können und deshalb mir die Rückreise verweigert. Und zwar im System, sodass jede Fluggesellschaft nun ein Visum (Visumpflichter Ausreisender) von mir verlangt hat. So: Das war aber ein großer Fehler des Flughafens (wofür die sich dann aber auch entschuldigt haben) und sich bereit erklärt haben mir die Rückreise zu finanzieren. Zumindest hat der Flughafen es schriftlich so behauptet, ob es stimmt oder nicht weiß ich nicht.

So kam ich dann letztlich doch nach Hause. Mit Visum versteht sich aber, da es erst hier in Deutschland sich alles aufgeklärt hat. Die Visumgebühr in Höhe von 75€ und die daraus entstandene Reisekosten nach Ankara und zurück (Konsulat und Wohnung in Ordu) habe ich aber nicht erstattet bekommen. Was mir aber ehrlich gesagt auch egal war, da ich einfach nur glücklich war zuhause zu sein :)

Hey hguzregtfc

Mache dich nicht lächerlich.

Für die gleiche Fluggesellschaft. Die HÄTTEN mir in Deutschland schon sagen können, dass sie sich weigern würden mich wieder zurückzubringen. 

Warum sollte es die Airline interessieren ob dich die Türkei ausreisen lässt. Das ist einzig und allein das Problem des Landes welches dich festhält.

Wenn du mum hast veklage doch die zuständigen türkischen Behörden. Alles andere ist Mumpitz.

Hier hat die Fluggesellschaft anscheinend die Befoerderung verweigert weil er (nach deren Ansicht) nicht im Besitz eines gueltigen Visums fuer Deutschland bzw. den Schengenraum war und man dort anscheinend nichts mit der Fiktionsbecheinigung anfangen konnte.

Das war natuerlich ganz klar ein Versaeumnis der Fluggesellschaft. Eine Fiktionsbescheinigung ist sehr wohl ein gueltiges Einreisedokument fuer Deutschland. Die Fluggesellschaft haette die Befoerderung nicht verweigern duerfen.

Mit den tuerkischen Behoerden hat das sicher nichts zu tun. Die interessieren sich nicht fuer die Einhaltung der Einreisevorschriften des jeweiligen Ziellandes.

@DerCaveman

Weißt du ob er für Hin-und Rückflug die gleiche FG nutzte?

Soll er sich vor Ort mit denen auseinandersetzen. Ich habe zig Flugmeilen auf dem Koffer und nie erlebt das eine FG bei gültigen Papieren die Mitnahme verweigert.Warum braucht er jetzt ein neu beantragtes Visum wenn seine FB angeblich rechtsgültig ist?

Die Geschichte hinkt-es ist SEINE Aufgabe aktuelle Dokumente zu besitzen.

@LouPing

Noch einmal: Offenbar ist er sehr wohl im Besitz einer gueltigen Fiktionsbescheinigung. Anscheinend ist er dann beim Check In in der Tuerkei an einen Deppen geraten, der damit nichts anfangen konnte.

@DerCaveman

Im wurde die Ausreise verweigert-also muss er dort ansetzen wenn er klagen möchte.

FB sind für FG leidiger Alltag-auch die Leute werden von der Bürokratie zerfressen. Ich kann mir nicht vorstellen das seine Papiere i.O. waren-wenn hätte er ohne Visum direkt den nächsten Flug buchen können.

@LouPing

Er schrieb doch ganz klar: "... jedoch wurde mir der Flug verweigert, da diese Bescheinigung für die Fluggesellschaft doch nicht mehr akzeptabel ist".

Also haben ihn keine tuerkischen Behoerden an der Ausreise gehindert sondern die Fluggesellschaft hat die Befoerderung verweigert.

Es erscheint mir zwar auch hoechst ungewoehnlich, dass eine Fluggesellschaft (bzw. deren Mitarbeiter oder Beauftragte) mit einer Fiktionsbescheinigung nichts anfangen kann, dennoch scheint es aber genau so gewesen zu sein. Die Mitarbeiter am Check In machen schliesslich auch mal Fehler. Bei mir wurde beispielsweise auch schon mal ein laengst abgelaufenes Visum als gueltig betrachtet und dann im Pass gar nicht mehr weiter geblaettert (das tatsaechlich gueltige Visum befand sich weiter hinten im Pass, da hat man dann aber gar nicht mehr geschaut).

@DerCaveman
Also haben ihn keine tuerkischen Behoerden an der Ausreise gehindert sondern die Fluggesellschaft hat die Befoerderung verweigert.

Es gibt viele FG. Mit gültigen Papieren hätte einfach umbuchen können-andere Airline mehr Ahnung?-wer weiß. Zw. der Türkei und GER pendeln täglich dutzende Maschinen-Last Minute ist also mit gültigen Papieren grundsätzlich möglich. Keiner mit gültigen Dokumenten muss wochenlang auf die Heimreise warten.

Ich denke noch immer es hängt grundsätzlich an seinen Dokumenten.

Was möchtest Du wissen?