falsche Abbuchungen 1&1 - außerordentliche Kündigung

2 Antworten

das Rückbuchen geht schlecht, da die Einzugsermächtigung bei 1 &1 Vertragsbestandteil ist. Aber du könntest die Rechnung immer schriftlich beanstanden, und die entsprechende Internet OPtion kündigen, laß dir den EIngang der Kü#ndigung schriftlich bestätigen. und dann sieh weiter.

Du kannst eine Einzugsermächtigung vielleicht nicht rückgägnig machen (ob diese Klausel überhaupt vor einem Gericht bestand hätte ist fraglich), aber du kannst bei deiner Bank Lastschriftabbuchungen mindestens 8 Wochen danach noch zurückbuchen. Teilweise sogar länger.

Rechtsberatung ist hier bei GuteFrage.net verboten! Mit Strafrecht hat das überhaupt nichts zu tun. Wenn, dann läuft das unter Zivilrecht/Vertragsrecht. Dazu kannst du z. B. auf www.frag-einen-anwalt.de einen Anwalt befragen. Das kostet Minimum 25,- Euro. Die Frage ist aber: Lohnt sich das für einen Betrag von 4,99 Euro? Ein Anwalt lohnt sich meiner Meinung nach erst ab Sachen ab 500,- Euro aufwärts.

Grundsätzlich gilt: Rechnungen sind sofort zu prüfen wenn man sie erhält. Kontobewegungen sollte man mind. 1 pro Wochen überprüfen!

Außerordentliche Kündigung trotz Unbefrist Arbeitsvertrag?

Hallo ich habe mal eine wichtige frage ! Ich bin bei einem Zeitarbeits unternehnem tätig und vor 3 Wochen wurde mein Vertrag zu einem Unbefristeten Arbeitsvertrag .

Am Montag morgen kam ich in den Entleih betrieb wo ich nun über 6 Monate war und man sagte mir ohne Gründe ich sollte nachhause gehen die Zeitarbeitsfirma weiss bescheid .. Diese wussten auch bescheid und sagten dann sie melden sich bei mir und ich habe mir nichts zu Schulden kommen gelassen, habe noch nie eine Abmahnung bekommen ... Nun war gestern am Samstag die Kündigung im Briefkasten , eine Außerordentliche Kündigung ohne Begründung mit Folgenden Text

Hiermit Künden wir ihnen das bestehende Arbeitsverhältniss außerordentlich zum 29.03.19,hilfsweiße zum nächstmöglichen Termin .

Keine Begründung kein nix , der Arbeitsvertrag wurde nach den 6 Monaten Probezeit um unbefristete Vertrag und es ist ein iGz vertrag den ich entnehmen kann das die Kündigungs frist eigendlich 4 Wochen beträgt und nicht 1 woche ?

Heist es ich bekomme bis zum 29.03 noch lohn und danach bin ich weg vom fenster ? Normal sind es doch 4 Wochen Frist ? Soll ich eine Kündigungsschutzklage machen ? ich hätte wenigstens gerne die 4 Wochen und würde auch gerne wissen wieso die mich trotz festvertrag kündigen ? es ist eine zeitarbeitsfirma mit +100 leuten ? Irgendwie finde ich das alles nicht rechtens nur weil mein Entlei betrieb mich nicht mehr brauch mich einfach zu kündigen !

...zur Frage

Kündigung des Wohnungsmietverhältnisses?

Hallo,

ich habe ein kleines (großes) Problem mit meinem Vermieter.

Folgendes ist passiert:

Ich habe meine Wohnung am 23.02.2019 zum 30.04.2019 bzw. 01.05.2019 gekündigt.

Unten ein Auszug aus meinem Mietvertrag, dieser besagt in meinen Augen, das meine Kündigungsfrist zwei Monate beträgt.

Mein Vermieter schreibt mir heute, das er das Schreiben vom 23.02.2019 welches er am 26.02.2019 erhalten hat bestätigt. Des weiteren schreibt er das ich erst zum 31.05.2019 fristgemäß kündigen kann und das ohne seine Zustimmung meine Kündigung unwirksam ist.

———————————————

Auszug aus dem Mietvertrag:

§2 Mietzeit, Kündigung

1. Das Mietverhältnis beginnt am 15. Mai 2013 und läuft auf unbestimmte Zeit. Der Mieter ist verpflichtet, innerhalb einer Woche nach Einzug seiner gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen.

2. Der Vertrag kann vom Mieter für den Ablauf des übernächsten Kalendermonats gekündigt werden. 

Der Vertrag kann vom Vermieter gekündigt werden mit einer Frist von

* 3 Monaten, wenn seit der Überlassung des Wohnraums weniger als 5 Jahre,

* 6 Monaten, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mindestens 5 Jahre,

* 9 Monaten, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mindestens 8 Jahre vergangen sind.

3. Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum 3. Werktag des ersten Monats der Kündigungsfrist erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Zugang des Kündigungsschreibens bei dem anderen Vertragspartner an.

4. Wird der Gebrauch der Mietsache nach Ablauf der Mietzeit vom Mieter fortgesetzt, kann sich keiner der Vertragspartner auf eine stillschweigende Verlängerung des Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit (§ 545 BGB) berufen.

5. Die Wohnung ist freifinanziert.

§3 Außerordentliche Kündigung

1. Die außerordentliche Kündigung des Mietvertrages richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

2. Bei einer fristlosen Kündigung des Vermieters wegen Zahlungsverzugs umfasst der Begriff der Miete auch die gesetzlich zulässigen Betriebskostenvorauszahlungen (§ 4 Abs. 2).

———————————————

Meine Frage ist, mache ich hier einen Fehler oder er?

Er hat das Haus in 2016 „übernommen“, aber die Rechte und Pflichten bleiben ja unverändert und er hat mir nie ein Änderungsschreiben zukommen lassen indem die Kündigungsmodalitäten verändert wurden.

...zur Frage

Business Red/White: Vodafone außerordentliche Kündigung nach Geschäftsaufgabe nicht akzeptiert?

Hallo liebe Community, habe da eine echt lästige Geschichte mit Vodafone laufen.

Hoffe hier auf ähnliche Problemfälle zu stoßen.

Mein Problem:

Ich habe damals einen Red/White Business Tarif abgeschlossen. Dies war nur möglich mit einer Gewerbeanmeldung. Dieser läuft eigentlich noch bis zum Januar 2017.

Jetzt habe ich mein Unternehmen geschlsosen im Mai 2016. Der Festnetzvertrag wurde von Vodafone außerordentlich gekündigt, der Mobilfunktarif nicht. Alle anderen Firmen haben meine Verträge außerordentlich und anstandslos gekündigt.

Vodafone hat ein Täuschungsmanöver gefahren und behauptet, dass ich die Unterschrift vergessen habe bei meiner Kündigung. Die haben mir ein Formular für eine ordentliche Kündigung unterjubeln wollen. Ich habe das Wort ordentliche gestrichen und außerordentliche drübergeschrieben und abgeschickt.

Jetzt werden meine Briefe ignoriert und es werden wetierhin Rechnungen geschickt für den Mobilfunkvertrag. :D

Die Aussage von denen ist: Dies ist ein Privatvertrag, da auf eine Privatperson angemeldet. Smiley (überglücklich) Habe auch meinen unterschriebenen Vertrag nochmals zugeschickt, wo ganz klar drin steht: geschäftlich.

Mittlerweile habe ich das vodafone Forum durch. Dort behaupten die nun, dass es an dem Handy liegt, was noch abbezahlt werden muss. (das sind 10€ / Monat... der Rest beträgt 40€ pro Monat)

Ich frage mich nun, ob ich abwarten soll und die Kosten hochtreiben um dann einen Anwalt zu engagieren, sobald das gerichtliche Mahnverfahren anfängt.

Ich würde doch tatsächlich behaupten, dass der gesamte Vertrag nichtig ist, da hier eine Privatperson einen Geschäftsvertrag abgeschlossen hat und Vodafone hat es zugelassen.

Dies würde ich im Detail dann durch meinen Anwalt prüfen lassen.

Auch habe ich aus Kulanz angeboten, dass ich den Aufpreis für das mitgelieferte Handy und zusätzlich 2 Monate OnTop übernehme.

Vodafone hat meinen Vertrag gesperrt, aber schickt weiterhin Rechnungen.

Das erste was ich heute gemacht habe, nämlich einen Erstkontakt zu der Verbraucherzentrale NRW aufgenommen, nachdem ich gestern 60 Minuten in der Hotline hing. Dort konnte man mir auch nicht helfen und hat mich angewiesen die Hotlinenummer 0800 172 1234 anzurufen, obwohl ich genau diese Nummer gewählt habe.

Was ist da bloß los bei denen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?