"Falsch" parkendes Auto beim Rückwärtsfahren gerammt

5 Antworten

Wenn Versicherungen einen Schadenfall regeln, tun sie es immer nach einem Verteilerschlüssel. Das Auto des Nachbarn darf sicher vor seiner Werkstatt stehen, das ist lächerlich.

Die Versicherung muß angeblich nur 2/3 vom Schaden erstatten.

Deine Versicherung wird das mit der gegnerischen Versicherung klären, ob das tatsächlich so ist (im Streitfall evtl. unter Mitwirkung eines Gerichts). Du kannst dir dann von deiner Versicherung ausrechnen lassen, ob es für dich günstiger ist, den Schaden selbst zu übernehmen, oder im Versicherungsbeitrag hochgestuft zu werden.

Spar Dir das, zahle es selbst, vor seiner Einfahrt darf er wohl stehen. Da will ein Anwalt Geld verdienen.

wenn Du eine Person beim Rückwärtsfahren umfährst kannst Du auch nicht sagen sie dürfte da nicht laufen ..

Ich denke, das ist ein Versicherung deiner Versicherung sich vor den ganzen Schaden zu drücken.

Natürlich hat dein Nachbar das Recht vor seiner Werkstatt zu parken und du bist in der Pflicht zu schauen, wohin du fährst, wenn du ausparkst.

Genaueres kann man allerdings erst sagen, wenn die Sache vor dem Gericht gelandet ist und ein Richter entschieden hat.

Es gibt jetzt sozusagen zwei Möglichkeiten:

  • du einigst dich mit deinem Nachbar auf etwas, um die Sache privat zu zahlen (ich glaube aber nicht, dass eine Regelung stattfinden kann, wenn du dich auf 2/3-Schuld berufst)

  • dein Nachbar hat das Recht die Versicherung/dich auf Zahlung des rechtlichen Schadens zu verklagen

Was möchtest Du wissen?