Fahren ohne Fahrerlaubnis aber nicht von der Polizei erwischt sondern von jemand angezeigt worden

7 Antworten

Zunächst einmal bekommst Du eine Vorladung von der zuständigen Polizeidienststelle, auf die Du bitte nicht reagierst. Denn eine Vorladung kannst Du als eine Einladung behandeln und brauchst den Termin noch nicht einmal abzusagen. Und das lässt Du bitte auch schön bleiben.

Vor der Staatsanwaltschaft / dem Gericht kannst Du Dich immer noch auf Dein Aussageverweigerungsrecht berufen bzw. alles abstreiten, was Dir vorgeworfen wird.

Zugeben würde ich es auf gar keinen Fall. Dann riskierst Du gleich einmal eine Führerscheinsperre von mindestens einem Jahr, eher noch mehr. Probier so aus der Sch.... rauszukommen und lass den Mist in Zukunft bleiben sonst bist Du selber Schuld. Wenn Du noch nicht vorbestraft bist und an einen gnädigen Richter kommst könntest Du mit etwas Glück aus der Nummer rauskommen.

Wurden Fingerabdrücke vom Roller genommen??? Wenn Nein, kannst Du Dich da ja hinterher z. B. drauf berufen :)

.....Du gibst dem vielleicht Ratschläge .!!! Wie ein kleiner Anarchist !! die Eltern als Anzeigende werden als Zeugen gehört .. Dann is der Junge trotz aller faulen tricks dran .. Der Rollerfahrer wird auch vernommen Das Lügengebäude stürzt krachend zusammen
mit unnötigen Folgen .. Mein Junior hatte auch Sch...ss gebaut ich kenn die Materie noch schlimmer als wenn er alles zugibt .. kommt vielleicht noch wegen Falschaussage dran

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat (!) gemäß §21 StVG (Straßenverkehrsgesetz). Das Strafmaß reicht von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr. Dein Freund wäre übrigens ebenfalls dran wegen des Ermöglichens der Tat, was mit dem gleichen Strafmaß bedroht ist.

Erkundige dich am besten bei der örtlichen polizei,sowit ich weis is eine fahrlerlaubnis KEIN führerschein,ich hab damals 25 mark bezahlt das wahr alles,lass dir nich so n angst einjagen

ok hat sich so gut wie geklärt. passiert nichts nur 20euro strafe und eine verwarnung. die 20 euro sind so wie ein strafzettel. vielen dank für eure hilfe :)

Warum sollte denn das Verfahren eingestellt werden, nur weil Du es nicht zugibst?? Das wäre ja wirklich zu einfach ... Es handelt sich hier immerhin um eine Straftat (gem. §21 StVG). Wenn alle Verfahren eingestellt würden, nur weil sich der Beschuldigte nicht äußern möchte, hätte die Justiz viel weniger zu tun.

Die Polizei wird Dich zu einer Vernehmung vorladen, solltest Du dort nicht erscheinen, wird Dich die Staatsanwaltschaft evtl. vorladen oder auch direkt einen Strafbefehl anstreben.

Dass das Verfahren einfach so eingestellt wird, ist eher unwahrscheinlich.

Was möchtest Du wissen?