Es ist keine Heizöl mehr im Tank. Der Vermieter bestellt erst immer wenn der Tank leer ist.

5 Antworten

Schriftlich beim Vermieter reklamieren unter Hinweis darauf, dass das bereits 4 mal in diesem Jahr passiert ist. Für das nächste Mal Mietminderung in Höhe von 50 % ankündigen. Gleichzeitig darauf hinweisen, dass ER der Vermieter ist und du mit IHM einen Vertrag hast, den ER nicht einhält. Er kann sich den Schaden ja von seinem Hausverwalter ersetzen lassen, der wird ja eine Verwalterhaftpflicht haben, hoffentlich. Aber das ist nicht deine Sache.

So ganz rechtlos bist Du dabei nicht:

  • Dein Vermieter ist Dir gegenüber durchaus verantwortlich dafür, daß Deine Wohnung beheizbar ist. Fordere ihn schriftlich auf, dafür zu sorgen und schreibe gleich dazu, daß Du für die Tage, in denen Du nicht heizen kannst, die Miete kürzt. Je nach Außentemperatur bzw. der resultierenden Innentemperatur kann das sogar bis 100% (für den jeweiligen Tag) sein.

  • Dein Vermieter ist Dir gegenüber auch dafür verantwortlich, daß wirtschaftlich gehandelt wird, daß also in diesem Fall Heizöl zu möglichst günstigen Preisen gekauft wird. Das bedeutet, daß normalerweise Heizöl geordert werden sollte, wenn der Preis gerade unten ist. Zwar sind die Vermieterrechte in dieser Hinsicht gerade etwas gestärkt worden, als man gerade bei Heizkosten nicht mehr einfach irgendwelche früheren Durchschnittswerte heranziehen kann. Aber wenn immer nur in Hochpreiszeiten Öl kommt, muß man das als Mieter auch nicht akzeptieren. Um das zu kontrollieren, müßtest Du allerdings wahrscheinlich die entsprechenden Tabellen, die oft in Tageszeitungen abgedruckt sind, sammeln. - Wenn nun bei Euch viermal im Jahr getankt werden muß, ist garantiert auch der Tank zu klein. Aber damit wirst Du wohl leben müssen.

Der Vermieter kann sich also nicht aus seiner Verantwortung stehlen. Zwar kann er Dich auf den Verwalter oder Hausmeister zur schenllen Beseitigung von Mängeln verweisen. Wenn Du dort aber nicht weiterkommst, muß er selber mal tätig werden. Auch eventuelle Klauseln im Mietvertrag entheben ihn nicht seiner Verantwortung!

Man kann Heizöl auch so nachordern, daß man nicht mehrere Tage nicht heizen kann...

DH

Wenn das der Usus bei Euch so ist auch der Mietvertrag nichts anders vorsieht, dann solltest Du doch mit der Frau sprechen. Nur wenn sie sich weigern sollte, könntest Du juristisch dagegen vorgehen, dann aber gegen den vermieter. Für die tage ohen Wärme kannst Du u.U. die Miete Kürzen!

Wenn du noch nicht im Mieterverein bist, wird es jetzt ja wohl höchste Zeit. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube es kostet im Jahr nur 36,- €. Suche mal den für dich zuständigen Mieterverein raus und mache einen Termin. Bei sofortiger Zahlung der Jahresgebühr, bekommst du schnell einen Termin mit einem Anwalt. Ich denke, daß du in diesem Fall die Miete kürzen kannst. Das was da passiert, ist nicht zulässig. Viel Glück.

Ich habe mit dem Mieterbund immer gute Erfahrungen gemacht.

@pascual

Ich nicht! Bei mir hat sich hinterher herausgestellt, dass der vom Mieterbund mit dem Vorstand unserer Wohnungsgenossenschaft die Wochenenden am Stammtisch verbringt! Pech gehabt, weil dann leider die Widerspruchsfristen abgelaufen waren! Aber das ist hoffentlich eine Ausnahme!

Danke schon mal für eure Antworten....

Der Öltank ist eigentlich groß genug.... Das Problem ist, dass der Vermieter nie mehr als 1000 L Heizöl bestellt. Die Hausverwaltung geht sehr nachlässig damit um. Laut Hausverwaltung ist dies aber auf Anordnung des Vermieters, erst dann wieder Heizöl neu zubestellen.... Sehr ärgerlich, da Hausverwaltung und Vermieter unter einer Decke stecken... Wie genau kann man denn diese Mietkürzung anrechnen und dies dem Vermieter mitteilen? Termin beim Mieterschutz habe ich jetzt in 3 Wochen.

Du kannst schon heute einen Brief schreiben und die Miete kürzen. Miß mal die Temperatur in verschiedenen Räumen. Und dann schau mal in entsprechende Tabellen. z.B. http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_heizung.htm

Tatsächlich kannst Du getrost den Prozentsatz etwas höher ansetzen. Wenn der Vermieter meint, er müßte dagegen klagen, wird das manchmal noch korrigiert. Rausschmeißen kann er Dich deshalb nicht - aber es erhöht den Druck auf den Vermieter.

Und wenn der Vermieter nie voll tankt, wenn die Preise gerade günstig sind, kannst Du da vermutlich auch noch was machen. Aber das kannst Du dann beim Mieterschutzbund besprechen. (Vgl. meine Antwort oben.)

Daß man soooo lange beim Mieterschutz auf einen Termin warten muß, wenn's eigentlich drängt, halte ich für ein Unding.

Mehrfamilienhaus: Alle 2 Monate kein Heizöl mehr?

In unserem Mehrfamilienhaus leben 6 Parteien (derzeit sind nur Wohnungen bewohnt). Bereits im Februar, als es draußen eiskalt war, fiel plötzlich die Heizung aus. Wir hatten es eiskalt in den Wohnungen und zudem kein warmes Wasser, 2 Tage lang. Der Vermieter kam abends vorbei, sagte, die Heizung sei kaputt, er könne heute nichts tun, würde sich morgen kümmern, und dann ging er wieder.
Am nächsten Tag kam kein Heizungsreparateur sondern der Heizöllieferant. Später gab der Vermieter per SMS zu, dass das Heizöl ausgegangen war. Mitten im Winter. Keine Entschuldigung, keine Entschädigung. Nichts.
Letzten Samstag hatten wir wieder kein warmes Wasser. Der Vermieter war telefonisch nicht erreichbar. Auf eine Nachricht auf seinen AB erfolgte kein Rückruf von ihm. Ich habe 2x versucht ihn zu erreichen, aber er ging nicht ans Telefon. Wir mussten das ganze Wochenende mit kaltem Wasser auskommen, kalt duschen. An der Heizungstür stand eine Notfalltelefonnummer. Leider hab ich auch dort niemanden erreicht.
Am Montag schrieb mir der Vermieter eine Nachricht, dass er eine Firma beauftragt hat, weil die Heizung wohl kaputt ist.
Es kam aber auch dieses Mal wieder nur der Heizöllieferant, und danach hatten wir wieder warmes Wasser. Keine Entschuldigung, keine Entschädigung. Es war wieder nur das Heizöl ausgegangen.
Unser Vermieter ist kein armer Mann, aber warum wird hier nur Heizöl für 2 Monate aufgefüllt, und wenn es ausgeht, haben wir Pech gehabt und müssen ein paar Tage ohne warmes Wasser oder Heizung auskommen.
Jeder von uns bezahlt seine Miete pünktlich. Ist man einmal im Verzug, kommt gleich ein Schreiben vom Rechtsanwalt mit der Androhung einer Klage, wenn die Miete nicht sofort (vollständig) beglichen wird. Darf ich dann im Gegenzug nicht erwarten, dass der Heizöltank ausreichend gefüllt ist bzw. dass er mal nachschaut, wie lange das Heizöl noch reicht und dann dementsprechend vorsorgt, dass dies nicht passiert?
Das doofe ist, dass sich keiner im Haus kümmert, wenn so was passiert. Ich muss mich dann kümmern und den Vermieter anrufen. Es bleibt dann immer an mir hängen was zu unternehmen. Die anderen trauen sich nichts zu sagen, eine Mieterin meint sogar, dass man das halt so hinnehmen müsse.
Aber wir sitzen hier im Kalten und müssen trotzdem unsere Miete voll bezahlen und haben noch Ärger. Was kann ich tun?

Die Tür zu den Heizöltanks ist vom Vermieter versperrt. Kein Mieter darf da rein. Mein Freund konnte aber mal einen Blick auf einen Tank werfen. Die Ölstandsanzeige ist defekt, d.h. sie zeigte an, dass noch etwas im Tank sei, jedoch war der Tank definitiv leer.

...zur Frage

Gaszähler vertauscht, was nun?

Hallo Leute, ich habe folgendes Problem: Als ich vor 13 Monaten in meine momentane Wohnung gezogen bin, wurde mir von der Hausverwalterin ein falscher Gaszähler zugewiesen. Als ich Ende Mai eine überhöhte Gasrechnung von meinem Gaslieferanten zugestellt wurde, schaltete ich meine Gastherme ab und beobachtete, dass der mir zugewiesene Gaszähler sich weiter drehte, der angebliche Gaszähler meiner Nachbarin jedoch nicht. Ich habe daraufhin meine Beobachtung einige Stunden fortgesetzt und auch einige Tage Später das selbe gemacht, mit dem selben Ergebnis. Daraufhin informierte ich sowohl meine Nachbarin, als auch die Hausverwalterin über meine Beobachtungen und meine Vermutung, dass die Gaszähler wohl vertauscht wurden. Zufälligerweise war die Hausverwalterin an jenem Tag im Haus, also suchte ich sie auf und erklärte ihr die Sachlage. Außerdem bot ich ihr im Beisein meiner Nachbarin an, meine Gastherme erneut auszuschalten, damit sie sich persönlich davon überzeugt, dass meine Aussage korrekt ist. Ihre Antwort darauf war lediglich:"nicht jetzt, ich hab jetzt keinen Nerv dafür". In den folgenden Monaten kamen immer wieder überhöhte Rechnungen für meinen angeblichen Gaszähler, ich zahlte diese nicht und bat meine Hausverwalterin sich doch bitte mal darum zu kümmern um festzustellen welcher Zähler zu welcher Wohnung gehört. Schließlich wurde der Gaszähler im November abgeklemmt und siehe da, meine Nachbarin hatte kein Gas mehr, ich schon! Der Vermieter veranlasste eine überprüfung der Zugehörigkeit der Gaszähler durch ein Sanitärunternehmen. Das Ergebnis, meiner Nachbarin und mir wurden falsche Gaszähler zugewiesen. Übrigens gab es dieses Problem wohl schon mal in der Vergangenheit, vor unserer (Nachbarin und meiner) Zeit. Ich meldete umgehend den richtigen Gaszähler an, allerdings verlangt der Gasanbieter immernoch das Geld für den Zähler der Nachbarin von Feb 2014-Nov 2014. Mein Vermieter und seine Frau die Hausverwalterin sagen, sie hätten damit nichts am Hut. Habe ich einen Anspruch gegen jemanden?Vermieter?Nachbarin? Muss ich das wirklich zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?