Erfahrungen mit der Deutschen Vermögensberatung (DVAG)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich lese immer wieder mit Freuden diese interessanten Antworten von äußerst erfolgreichen Ex - DVAG " Beratern " :-) Was man da nicht alles erlebt hat in seiner gigantischen, 2 wöchigen Karriere ! Da gibt es Stufen von denen ich als langjähriger Unternehmer noch nie gehört habe. Da gibt es Provisionssätze die frei erfunden sind und und und.. Fakt ist: die DVAG ist ein strukturiertes Unternehmen ! Ja und ? Das ist BMW, Siemens oder Hipp auch. Geht ja auch nicht anders. Die Struktur über mir verdient an mir mit ? Ja und nein ! Ja, da ich zu Beginn alle Verantwortung auf meinen Coach abwelzen kann, kein Fschwissen besitze und 90 % der Arbeit von Ihm übernommen wird. Und das ist alles legitim. Der Bereichsleiter bei Aldi wird wahrscheinlich mehr verdienen als der Ferienarbeiter ?! Und nein weil: wenn meine Ausbildung beendet ist und ich im Hauptberuf tätig sein darf, schrumpft die Differenz zu meinem Coach auf ein minimales ! Wenn er sich ausruht, überhole ich ihn und er verdient an mir keinen Cent. Zum Thema Ausbildung will ich nur noch anmerken das man bei der DVAG mittlerweile 3 verschiedene IHK Abschlüsse erlernen, sowie ein Studium absolvieren kann. Alles in allem kann ich eine bewährte Ausbildung und Beratungkonzeption nutzen. Und wer das im Sinne des Unternehmens tut, wird auch langfristig erfolgreich sein und zufriedene Kunden betreuen die einen gerne weiterempfehlen ! Jeder ist selbst verantwortlich für seinen Erfolg, aber manche erzählen halt lieber Geschichten und meckern :-)

Ich finde es irgendwie dreist, hochangesehene produzierende Unternehmen wie BMW, Siemens oder Hipp mit einem Strukturvertrieb wie der DVAG zu vergleichen, deren einziger Geschäftszweck es ist, (Versicherungs-)Verträge an den Mann/die Frau zu bringen. BMW hat 116.000 echte, feste Mitarbeiter, Siemens 340.000 und Hipp immerhin 2.000. Wie viele echte Mitarbeiter hat die DVAG? Neben den Vorstandsmitgliedern gerade einmal 79! Die "Vermögensberater" sind alle selbständig und insofern tatsächlich individuell verantwortlich für den eigenen Erfolg und das eigene Einkommen.

@MartinHankel

Warum sollte der Vergleich unpassend sein? Die Vermögensberater verkaufen eine Dienstleistung, welche weit über den Versicherungsbereich hinaus geht. Versicherungen sind ausschließlich im Zuge der Grundabsicherung des Vermögens notwendig und werden auch nur dort angebracht. Es gibt sicherlich Berater die sich darauf beschränken, die haben aber ihren Beruf nicht verstanden und werden auch schnell scheitern. 

Das sind dann die, die hier so negative Kommentare abgeben. Andererseits werden andere zB Afa Berater auf Seminare geschickt, wie man die DVAG in Verruf bringt. Es ist halt die Nummer 1 im Finanzdienstleistungsbereich und das zieht Neid auf sich.

Was bedeutet denn überhaupt Strukturvertrieb? Jedes funktionierende Unternehmen hat doch eine Struktur, wo ist das negative oder außergewöhnliche daran? 

Ich beantworte kurz die dritte Frage:

Die DVAG ist im Wesentlichen der Vertriebsarm derAachenMünchener Versicherung. Es geht bei der DVAG ausschließlich darum, derBevölkerung (Versicherungs-)Verträge zu verkaufen. Nur neu abgeschlosseneVerträge bringen dem Berater Einkommen. Eine Bestandsprovision gibt es nicht.

Hier ein sehr interessanter Link:

http://www.gutefrage.net/frage/ausbildung-bei-der-dvag-zukunftsorientiert-oder-nicht

Und gerne intensiv googeln, z. B. mal nach den Begriffen "Vermögensberater, Prügelei, Akten".



Warum erzählen sie solche Lügen? Zum einen geht es um weit mehr als Versicherungen, zum anderen gibt es sehr wohl eine Folge-, sowie auch Bestandsprovision. 

Ich war vor einem ersten Beratungstermin mit der DVAG sehr skeptisch, machte dann aber eine sehr positive Erfahrung. Es ging tatsächlich um MICH, meine Wünsche, Ziele, Vorstellungen und Möglichkeiten. Zu keiner Zeit wurde ich in eine bestimmte Richtung gedrängt. Die Beratungen haben mich überzeugt, ich bin auch mit der Betreuung sehr zufrieden.

Ich war selber bis zu dieser Woche Kundin bei der Deutschen Vermögensberatung und daher kann ich sagen, dass die meisten positiven Bewertungen vermutlich von Mitarbeitern der Deutschenvermögensberatung stamen! Ich bin 24 Jahre alt und meine Beraterin hat eine Lebensversicherung (Life Plan Generali) in der Höhe von 150,00€ monatlich mit mir abgeschlossen, da sie sagte, ich bekomme viel mehr Zinsen als beim Sparbuch oder Bausparer. Und ich würde mindestens 1% Gewinn machen. Darüber wieviel der Vertrag selber kostet wurde ich nie informiert und auch nicht darüber, dass ich 70% komplett verlieren könnte. Ich finde es eine Frechheit, dass man junge Leute so übers Ohr haut und sie nicht ausführlich über die Vertragsbestimmungen informiert und anlügt. Aus dem Vertrag wieder rauszukommen ist schwierig da man beim Rückkauf nur etwa die Hälfte von seinem Geld zurück bekommt. Meine Beraterin hat wiederholt gelogen und ihr Versprechen nicht eingehalten sowieso mein Schreiben bzgl. einer Beitragsreduzierung einfach nicht weitergeleitet um ihre eigene Prämie nicht rückzahlen zu müssen. Auch nach wiederholten Anrufen bei der Generali bekam ich keine bzw. nur unfreundliche Auskünfte zu meinen Fragen. Fazit: Finger weg von der Deutschenvermögensberatung, man steht am Ende allein da und erhält keine Auskünfte und verliert viel Geld!! Würde ich so falsche und unfreundliche Auskünfte geben wie bei der Generali oder Deutschen Vermögensberatung wäre ich schon lange gefeuert worden!

Ich habe grundsätzlich gute Erfahrungen mit der DVAG gemacht. Gute, fundierte Ausbildug, blöd nur das man den ersten Ordener mir Lehrunterlagen selber bezahlen musste ( 50€). Leider ist die Kaltaquise, also das anrufen von Leuten , um einen Termin zu bekommen, eine der wichtigsten Arbeiten die durchgeführt werde müssen. Allerdings ist es auch ein tolles Gefühl endlich den ersten, zweiten, dritten usw. termin zu bekommen.Der erste Termin vor Ort ist auch sehr prickelnd. da sitzen jetzt Leute die eine gute Beratung wollen und selber hat man das Gefühl keine Ahnung zu haben. Macht aber nichts, nach ien paar Minuten hat man sich warm geredet. Und wenn dann beim Zweiten Termin bei den Kunden die Verträge unterschrieben werden, da ist dann Dein VB dabei, freust Du DIch über das Geld was Du bald bekommst. Ich habe in meiner Zwit bei der DVAG die Ausbildung bis zum Vertrauensmann gemacht, dann aber umgezogen und irgendwie das Interesse verloren. Allerdings habe ich auch gutes Geld verdient mit relativ wenig Arbeit.

..

Was möchtest Du wissen?