Eigene Zeitschrift herausgeben, aber wie?

3 Antworten

Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert die Pressefreiheit. Daher kann jeder veröffentlichen was er will, eine Prüfung bezüglich irgendwelcher Fähigkeiten oder Kenntnisse (also anders als Beispiel bei jemand, der einen Handwerksbetrieb gründen will) findet nicht statt. Alleinige Begrenzung ist jedoch, dass Deine Zeitschrift nicht gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen darf. Du darfst also niemanden beleidigen, nicht zu strafbaren Handlungen aufrufen oder die Gründung einer terroristischen Vereinigung bezwecken. Dagegen könntest Du Dich problemlos mit der Frage beschäftigen, ob Außerirdische unter uns sind oder dass nächste Woche die Welt untergehen wird.

Du kannst Deine Zeitschrift im öffentlichen Straßenland verteilen. Wenn Du sie verkaufen möchtest, solltest Du ein Gewerbe angemeldet haben, so wie auch jeder Händler in den Fußgängerzonen einen Gewerbeschein vorweisen muss. Es steht Dir auch fei, Deine Zeitschrift über den Zeitschrifteneinzelhandel verkaufen zu lassen, eine Mindestauflage gibt es dabei nicht, jedoch ist die Frage der Auflagenhöhe eher aus der Sicht der Rentabilität zu sehen – es macht einfach keinen Sinn, ein Exemplar zu drucken und dann über den Handel verkaufen zu wollen. Je höher die abgesetzte Menge umso höher die Rentabilität.

Detailfragen zum Thema „Druck“ (z.B. ob Bogendruck oder Rollenoffset sinnvoll erscheint) wird Dir eine Druckerei bei Dir vor Ort beantworten können, Adressen findest Du in den gelben Seiten – d.h. noch lange nicht, dass Du unbedingt letztlich auch eine örtliche Druckerei beauftragen musst. Viele Verleger lassen inzwischen im benachbarten Ausland drucken – das vereinte Europa macht’s möglich. Detailfragen zum Thema „Vertrieb“ beantworten Dir entsprechende Unternehmen, die für Dich eine individuelle Lösung erarbeiten werden. Beim Finden entsprechender Partner dürfte Dir Google behilflich sein, wenn Du mal nach Stichwörtern wie „zeitschrift herausgeben“ oder „zeitschrift verlegen“ o.ä. suchst.

Du solltest definitiv darauf achten den Namen des Magazins beim Deutschen Marken- und Patentamt zu sicher...könnte nützlich sein. Arbeite auch gerade an einem eigenen Magazin..

danke für den link, aber das ist nicht ganz das richtige wonach ich gesucht habe...

...es ging mehr eher um die rechtliche Seite. Bei ner Druckerei das Ding drucken lassen ist kein Problem, aber kann ich dann meine 1000 Exemplare dann nehmen und einfach auf der Straße unter die Leute bringen?

Wie sieht es da steuerlich aus? Muss ich ne GbR gründen oder doch nen Verlag um einfach Zeitungen verkaufen zu können, muss der Verlag dann Steuern zahlen, usw...

60% Schwerbehindert und Grundsicherung. Jetzt freischaffender Künstler werden?

Hallo! Ich befinde mich in der oben genannten Situation und bin dauerhaft 100% Erwerbsunfähig. Nun möchte ich nicht nur herumsitzen und eine Zigarette nach der anderen rauchen, die Ihr erwerbsfähigen bezahlt, sondern versuchen mit meiner Kunst etwas dazuzuverdienen. Ich habe keine abgeschlossene Berufsausbildung, erlangte meine Behinderung kurz vor der letzten abschliessenden Prüfung. Dies ist nun über 10 Jahre her. Meine Kunst wird von vielen belächelt, da es nichts bahnbrechendes ist und wohl auch keine hohe Nachfrage finden wird. Ich kratze Muster, Bilder , etc.. in Spiegelfliesen, so dass diese teilweise durchsichtig werden an den entsprechenden Stellen. Diese durchsichtigen Stellen male ich mit transparenter Glasfarbe an und baue Rahmen dafür, mit hilfe derer ich die Spiegel von hinten beleuchte . Wie gesagt es ist nichts großartiges, aber viele Behindertenwerkstätten verkaufen noch viel "Langweiligere" Dinge . Jedenfalls möchte ich diese Spiegelkunst nun verkaufen, bzw bei Ortsansässigen Galerieen und Künstlern sowie gemeinnützigen Vereinen anfragen, ob ich für einen geringen Obulus meine Kunst bei ihnen ausstellen darf. Für einen Spiegel brauche ich gut und gerne zwischen 8 und 20 Stunden also kann ich nicht immer nebenbei noch in einer Behindertenwerkstatt arbeiten wie bisher. Es erfüllt mich auch viel mehr als bspw. die Lebenshilfe. Nun meine Frage: Kann ich mit IRGENDWELCHEN sozialleistungen rechnen? Ich müsste mich ja als Künstler, bzw freischaffender anmelden um in der KSK aufgenommen zu werden. Allerdings ist die Frage inwiefern mir das anerkannt wird. Was wenn ich nichts verkaufe? Wie wird meine Existenz gesichert? Weiterhin mit der Grundsicherung? Ich habe viele Texte im Internet gelesen, leider verstehe ich nicht alles so richtig. Also nochmal der Plan:

Spiegelkratzen

Ausstellen

Verkaufen

Weiterhin Grundsicherung oder andere Sozialleistungen beziehen.

ich möchte aber kein Gewerbe anmelden, da ich nicht produzieren und verkaufen, sondern künstlerisch Tätig sein will.

Würde ich beispielsweise mit Hilfe einer kleinen CNC Fräse ein und das selbe Motiv mehrfach herstellen und verkaufen, wäre das dann noch freischaffende Kunst oder wäre das bereits ein Gewerbe? Werde ich ohne künstlerische Ausbildung überhaupt als Künstler anerkannt?

Freue mich über Antworten

Ps: Verzeiht mir, wenn ich etwas konfus schreibe aber ich habe schwierigkeiten mich zu konzentrieren.

Grüße

Florian

...zur Frage

Alkoholausschank an einer Stufenparty?

Hallo zusammen,

Ich denke fast jeder kennt sie, die Stufenpartys. Die Gymasialstufe, die im vorletzten Schuljahr ist macht sogenannte Stufenpartys um schon einmal Geld für den späteren Abiball zu sammeln. Meist werden hierfür Hütten gemietet und von Partygästen ein kleiner Eintritt verlangt. Gestellt werden Musik, und Co.

Gäste müssen meist mindestens 16 Jahre alt sein.

Solche Stufenpartys sind öffentliche Veranstaltungen.

Für den Ausschank von Alkohol benötigt man ja eine Ausschankgenehmigung, soweit ich weiß.

Die Stufe von einer Freundin plant momentan solch eine Stufenparty.

Sie sagen "Ab 22 Uhr gibt es Shots für 1 Euro". Aber sie haben keine Ausschankgenehmigung oder ähnliches, weil sie nicht wussten, dass man so etwas benötigt bis ich sie darauf hingewiesen habe....

Nun natürlich die Frage: Wo bekommt man so eine Genehmigung? Was kostet das? Welche Voraussetzungen müssen die verantwortlichen Veranstalter erfüllen? (Alter,...)

Und wie sieht es damit aus, wenn man zB den Alkohol im Autokofferraum lagert, vornedran einen Tisch stellt als "Bar" und wenn die Polizei erscheint einfach den Kofferraum zuklappt? Kann die Polizei hierbei etwas ausrichten? Oder mangelt es an Beweisen? Was wenn jemand von der Party behauptet im Kofferraum wird Alkohol ausgeschenkt?

Ich weiß natürlich dass dies eine kriminelle Tat ist, es wäre lediglich sozusagen eine Notlösung falls es mit dieser Genehmigung nichts wird...

Der Fokus liegt natürlich darauf eine Genehmigung zu erhalten...

Danke für alle hilfreichen Antwort,

Gruß 19MM99

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?