Ebay Kunstleder statt echtes Leder

5 Antworten

Habe den Fall gerade als Käufer. Es wurde eine Lederjacke angeboten und es wurde in der Materialbeschreibung "Glattleder" angegeben. Als die Jacke ankam stellte sich heraus das es sich um Lederimitat handelt. Das Label mit der Materialangabe war herausgetrennt, während Herstellerangaben noch vorhanden waren. Ich habe den Verkäufer kontaktiert der weiterhin behauptete das es sich um Echtleder handelt und mir dann den Vorwurf machte ich hätte das Label herausgetrennt weil mir die Jacke nicht gefallen würde. Habe bei eBay einen Fall geöffnet der zu Gunsten des Verkäufers entschieden wurde und kann jetzt nicht mal mehr eine Bewertung für den Artikel abgeben. Also Vorsicht mit dem so genannten eBay-Käuferschutz, hat sich bei mir als Verkäuferschutz heraus gestellt.

Hallo, zuerst bleibt erstmal vom Käufer zu prüfen, ob es wirklich nur Kunstleder ist. Wenn nicht, dann ist die Reklamation ohnehin nichtig.

Ob es reines Rindsleder ist, das müßte Dir als Verkäufer doch eigentlich auch bekannt sein, wenn es Dir als echtes Leder verkauft worden ist. Oder hast Du die Garnitur auch aus Ebay?? Wenn nicht, dass weißt Du doch wo das Sofa herkommt (Laden, Geschäft) und kannst die Echtheit des Leders irgendwie bestätigen.

Wenn es Kunstleder statt dem angebotenen Rindsleder ist, dann handelt es sich nicht um den angebotenen Artikel, du muss ihn zurücknehmen.

Du hast Leder angegeben. Dann muß es Leder sein. Der Käufer konnte dieses nicht vorher prüfen und hat sich auf Deine Aussage verlassen. Demnach hst Du falsche Angaben gemacht. Du mußt sie zurück nehmen

Man kann unter sein Angebot schreiben was man will, Verträge kommen nur durch übereinstimmende Willenserklärungen zustande.

Das ist mit Verlaub gesagt, gequirlte Hühnerkacke. Im Angebot steht Leder, und Leder ist nun mal ein Naturmaterial und nicht Plastik.

@Regenmacher

@ Regenmacher:

Wo erblicken Sie in der Aussage "Verträge kommen duch übereinstimmende Willenserklärungen zustande" "gequirlte Hühnerkacke".

Diese Aussage ist eigentlich banales Allgemeinwissen. Sie werden den Satz nicht nur in juristischen und kaufmännischen Lehrbüchern finden, sondern ggf. auch in dem Gerichtsurteil, das es im Streitfall irgendwann mal geben wird.

Wie Sie auf Ihre inhaltliche Bewertung und auch auf das sprachliche Niveau kommen, bleibt mir ein Rätsel.

er hat doch auf eine Anfrage gezielt geantwortet, dass es echtes Rindleder ist und nicht die Haut einer Gummikuh

Ungerechtfertigte Rückgabeanfrage bei eBay?!?

Hallo zusammen. Ich habe ein Kleidungsstück bei eBay verkauft für über 200 €. Artikel wurde fristgerecht per Banküberweisung bezahlt (habe bereits mit PayPal schlechte Erfahrungen machen müssen..) und der Artikel ebenso versendet. Nun kam jetzt eine Rückgabe-Anfrage des Käufers mit dem Vorwurf, der Artikel hat Flecken. Die aufgezeigten Flecken sind mir komplett, da der Artikel nagelneu und mit allen originalen Etiketten war! Ich bin mir absolut sicher, dass das Kleidungsstück vor dem Versand in einwandfreiem Zustand und daher auch ohne jegliche Flecken war. Auch auf den von mir inserierten Bildern vom Artikel sind keine Flecken sichtbar! Daher sehe ich es nicht ein, den kompletten Kaufpreis + Rückversand zu bezahlen, um dann das befleckte Stück wieder zu erhalten!

Ich konnte die Anfrage des Käufers nicht direkt ablehnen, sondern musste ihm antworten und habe geschrieben, dass die Flecken vor dem Versand nicht drauf waren und ich einer Rückgabe widerspreche, zumal es auch ein Privatverkauf war. Nun droht der Käufer mir, den Kundenservice einzubeziehen mit entsprechenden Konsequenzen.

Ich bin grade einfach nur froh, dass ich PayPal als Verkäufer den Rücken gekehrt habe. Jedoch habe ich nun Bedenken, dass er damit über eBay irgendwie durchkommt und ich ohne Geld und mit zerstörter Ware sitzen bleibe. Am liebsten würde ich meinen Account jetzt einfach löschen und nie wieder etwas darüber verkaufen! Schon vor einiger Zeit habe ich eine Tasche für knappe 80 Euro bei eBay verkauft und damals noch PayPal als Zahlungsmethode akzeptiert. Zack, Rückgabe und das Geld wurde mir via PayPal wieder abgezogen und ich stand da wie ein Dummkopf. Keine Lust mehr, wirklich..

...zur Frage

eBay Käufer klagt weil Ware nicht angekommen ist

Ich bräuchte einen dringenden Rat zu einem derzeitigen Rechtstreit:

Die Sachlage ist folgende. ich habe am 01.09 per eBay ein Handy verkauft. Der Käufer hat am 04.09 die Ware bezahlt. Einen Tag später, also am 05.09 habe ich die Ware dann per Post verschickt. Der Käufer hat versicherten Versand bezahlt. Leider ist mir beim versenden bzw. demjenigen den ich den Auftrag dazu erteilt habe der Fehler unterlaufen die Ware Versichert zu verschicken. Sie wurde als Briefpaket, unversichert verschickt. Wie der Teufel es will ist das Handy jetzt "angeblich" beim Käufer nie angekommen. Sendeverfolgung ist bei unversichert nicht möglich.

Daraufhin habe ich ihm die zusätzlichen Mehrkosten rücküberwiesen und ihm geschrieben belegen zu können die Ware verschickt zu haben (mittels Kassenzettel)

Daraufhin folgte ein längerer beleidigender Mailverkehr des Käufers mit der Anschuldigung bewusst Betrogen zu haben, etc. Schlechte Bewertung folge, in der er auch öffentlich angedeutet hat geplant zu haben einen Betrug zu begehen.

Das nächste was nun folgte war ein Brief vom Anwalt, indem mir vorgeworfen wurde die Kosten zurückzuerstatten da die Ware nicht versichert verschickt wurde wie der Käufer es gewünscht hate.

Habe ich hier nun eine Chance den Rechtsstreit trotzdem zu gewinnen? Der einzige Fehler der meinerseits begannen war ist eben das die gewünschte Versandart nicht eingehalten wurde. Die Ware wurde aber verschickt. Das sie nun nicht angekommen ist liegt ja nicht in meiner Schuld. Abgesehen davon kann er ja auch nur behaupten die Ware nicht erhalten zu haben. Hat er Pflicht dies zu beweisen?

Was meinen die Experten? Geld Rückerstatten oder es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen? Es geht hier um einen Rechtsstreit von ca. 100 EUR

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?