Die Ex meines Vater hat aus Lebensvers. geerbt.Was bekomme ich?

5 Antworten

Hallo Tante2,

auch wenn es jetzt schon etwas her ist, mein herzliches Beileid zum Tod deines Vaters.

Bei Lebensversicherungen und auch Rentenversicherungen kann der Versicherungsnehmerzu Lebzeiten entscheiden wer die Versicherungsleistung in Falle seines Todeserhalten soll. Diese sogenannte Begünstigung kann er während der Vertragslaufzeit auch immer wieder ändern. In der Regel erhält derVersicherungsnehmer von der Versicherungsgesellschaft eine Bestätigung über diese Änderung. Die Änderung des Bezugsrechtes muss gegenüber der Versicherung anzeigt werden, eine mündliche Zusage gegenüber dir reicht leider nicht aus.

So wie du den Fall schilderst, hatte die Versicherungsgesellschaft noch die Information, dass die Exfreundin im Falle des Todes die Leistung erhalten soll. Die Versicherungsgesellschaft deines Vaters ist so wie du es beschreibst, vertraglich dazu verpflichtet, die Todesfallleistung an den Begünstigten auszuzahlen. Hintergrund ist, dass dieses Recht außerhalb des Nachlasses vom Berechtigen erworben wurde. Deshalb wird die Versicherung die Leistung also zunächst an die tatsächlich Begünstige Person auszahlen. du hast aber als Erbe die Möglichkeit einen Widerruf einzulegen. Dies kann dazu führen,dass die Exfreundin deines Vaters die erhaltene Leistung nicht behalten darf und an die Erben herausgeben muss. Solltest du vorhaben, einen Widerruf beim zuständigen Gericht gegen die Auszahlung der Todesfallleistung einzureichen, empfehle ich dir die Hilfe voneinem Rechtsanwalt.

Ich bin bei meiner Erklärung davon ausgegangen,dass das verfügte Bezugsrecht auf den widerruflich war und dein Vater  sowohl die abgesicherte Person, als auch der Versicherungsnehmer war. Beim Bezugsrecht von Lebens- und Rentenversicherungen gibt esviele Möglichkeiten und es kann schnell kompliziert werden.

Ich hoffe, meineInformationen helfen Dir weiter.

Viele Grüße, Christina vom Allianz hilft Team.

Ich fürchte, Du wirst leer ausgehen. Kannst Du die Aussage Deines Vaters bezeugen? Dann gäbe es eventuell eine minimale Chance. Rede mal mit einem Anwalt. Die erste beratung ist meist nicht sehr teuer.

Nicht dir, seiner Versicherung hätte er mitteilen müssen, wenn er denn das Bezugsrecht ändern wollte :-(

Andernfalls hat die darin Begünstigte eine direkten Auszahlungsanspruch gegen den Versicherer, die Summe fällt nicht in den Nachlass deines Vaters als Versicherten :-(

Da wirst du dich mit dem übrigen gesetzlichen Erbe oder Pflichteil bescheiden müssen :-(

G imager761

Du bekommst nichts von der Versicherung, solange dort ein anderer Name auf der Police als Bezugsberechtigter steht. - Allerdings könnte die "Erbin" dir ja entgegenkommen... macht: Halbe-Halbe.

Allerdings könnte die "Erbin" dir ja entgegenkommen... macht: Halbe-Halbe.

ich würde 1000€ darauf wetten, dass sie ihr NICHT entgegenkommt

@DeutscherHeld

Vielleicht gibt es ja noch Personen mit "Gewissen"...

@altermann58

Was hat des denn mit Gewissen zu tun, wenn man als nichterbberechtigte Freundin mittels einer Versicherung von seinem Lebenspartner ausdrücklich finanziell abgesichert wurde?

Warum sollte man dann wohl der (Allein-)Erbin noch mehr zukommen lassen?

Du bekommst deinen Erbpflichtanteil. Ob du was von der LV bekommst, glaube ich nicht.

Was möchtest Du wissen?