Wer kann mir die 10 Jahre Schenkungsfrist erklären?

5 Antworten

Ich habe das am eigen Leib erlebt. Die miterben und Pflichteilsberechtigten, können einen sogenanten Pflichtteilsergänzungsanspruch beantragen. Das mußt Du, über Deinen Rechtsanwalt gelten machen. Vordere Ihn auf, Dir deinen Pflichtteil auf das Haus auszuzahlen. Es fällt wieder in die Erbamsse. Soltle er das nicht freiwillig tun, mußt Du Ihn auf Deinen Pflichtteilsergänzungsanspruch verklagen. Alle Schenkungen der letzten 10 Jahre fallen ins Erbe. Mache das nicht allein, hole Dir einen Beratungsschein vom Amtsgericht und suche Dir einen Anwalt für Erbrecht für ein Beratungsgespräch.

Liegt kein Testament vor erben alle zu gleichen Teilen. Sind Geschwister aus dem Erbe ausgeschlossen worden erhalten Sie den sogen. Pflichtteil (es gibt Ausnahmen, z. B. wenn Sie dem Erblasser also in dem Fall Ihrem Vater "kriminelles" angetan haben). Der Pflichtteil beträgt 50 % des "normalen" Ateils. In Ihrem Fall sind das 3 Geschwister, das bedeutet jeder bekommt 1/3 oder eben den Pflichtteil in Höhe von 1/6. Ob einer der Erben das Erbe nicht annimmt hat darauf keinen Einfluss. Alle Zuwendungen an einen oder mehrenen Erben die den Charakter einer Schenkung haben werden 10 Jahre rückwirkend ab dem Todestag zur Erbmasse gerechnet. Sie müssen dies allerdings nachweisen können!

Achtung. Ab dem Tag ab dem Sie Kenntnis über den letzen Willen (Testament) Ihres Vaters erhalten haben lauft die Zeit. Sie müssen innerhalb von zwei Jahren Ihre Ansprüche geltend machen. Dazu suchen Sie sich am Besten einen Rechtsanwalt.

Meine Auskünfte sind laienhaft ich allerdings mit einer ähnlicher Sitution betroffenen.

Pflichtteilergänzuungsanspruch wird das genannt.

Schenkungen inner halb der letzten 10 Jahren können mit eingerechnet werden.

Bei nicht verbrauchbaren Gütern wird zunächst der Wert vom Zeitpunkt des Erbfalles angenommen, also was ist das Haus jetzt wert.

Dazu wird für jedes Jahr der Schenkung, welche vor dem Zeitpunkt des Erbfalles vorgenommen wurde, 10 % angezogen, in diesem Fall 80% bei 8 Jahren.

Der verbiebene Restwert kann der Erbmasse hinzugefügt werden, jetzt also 20 % des Wertes.

Alle Schenkungen der letzten 10 Jahre müssen berücksichtigt werden. Auch wenn dein Bruder das Erbe ausgeschlagen hat, hat er Anrecht auf seinen Pflichtteil, ebenso dein anderer Bruder.

Sie müssten erst einmal der genauen Wortlaut des Testaments bekanntgeben. Ohne den Text zu kennen, würde man im luftleeren Raum argumentieren müssen. Und das geht ében nicht.Sie sollten sich überlegen, einen Anwalt zu konsultieren, weil aus dieser Community wohl nieman in der Lage und bereit sein wird, eine umfassende Rechtsberatung zu geben.

Sergius hat recht.

Es ist nicht möglich "Pauschalantworten" zu geben. Man muss ein Testament so auslegen, dass man dem Willen des Verstorbenen so nahe wie möglich kommt. Das passiert im Nachlassgericht und denen kannst du auch Infos geben, wenn du stichfeste Hinweise hast, was dein Vater wollte.

Die Community kann dich zwar sicherlich nicht ausreichend beraten, jedoch solltest du lieber erst mal mit den Zuständigen vom Nachlassgericht Kontakt aufnehmen, haben die ja schon eine Lösung, mit der du auch einverstanden bist. Ich habe länger im Nachlassgericht gearbeitet; ich will niemandem etwas unterstellen, aber ich habe miterlebt, dass das Erbe vieler unter deren Händen zereschmolzen ist, weil die Anwaltskosten mit der Zeit immer und immer höher wurden.

Was möchtest Du wissen?