Chancen bei negativer MPU?

5 Antworten

Hilfe beim "Idiotentest"

Jährlich müssen sich weit über 100 000 Verkehrsteilnehmer einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Gespräch zwischen dem Betroffenen, der z.B. wegen alkoholbedingter Eignungsmängel die MPU absolvieren muss, und dem psychologischen Gutachter. Nach Ansicht des ADAC ist dieser Teil der Untersuchung zum einen oft zu kurz und zu schematisch und zum anderen nur mangelhaft nachvollziehbar und nachprüfbar, weil das Gespräch nicht auf einer Videokassette oder Tonband protokolliert wird. Der ADAC fordert daher, die Untersuchungsgespräche künftig auf Tonträger aufzuzeichnen. Bei Bedarf können diese dann als schriftliches Ablaufprotokoll herangezogen werden. Außerdem sollte dem betroffenen Autofahrer auch die Möglichkeit gegeben werden, die Anordnung einer MPU gerichtlich überprüfen zu lassen.

Neben den ADAC-Forderungen zur Verbesserung der Qualität und Nachvollziehbarkeit der Begutachtung möchten wir an dieser Stelle vor allem Hilfestellung auf dem Weg zurück zum Führerschein geben.

Viele der betroffenen Autofahrer haben schon viel über den "Idiotentest" gehört: Das meiste davon sind Fehlinformationen aus zweiter Hand. Viele glauben, dass man die MPU beim ersten Versuch gar nicht bestehen kann. Diese Angst ist unbegründet: Wer sich gut vorbereitet und mit der eigenen Situation auseinandersetzt, der wird auch den Gutachter davon überzeugen, dass keine Eignungsmängel (mehr) bestehen. Um Betroffene und deren Angehörige auf dem Weg zurück zum Führerschein zu begleitet bzw. dazu beizutragen, dass der Führerschein gar nicht erst entzogen wird, haben wir hier eine Informationsbroschüre zum Download bereitgestellt. Sie enthält Infos zur Vorbereitung und zum Ablauf der MPU, den entstehenden Kosten, aber auch wichtige Kontaktadressen.

Der Bericht in der neuen ADAC-Motorwelt ist sehr hilfreich! Hier ein Ausschnitt!

Stimmt, habe die MPU beim ersten Mal ohne Zusaztkurs bestanden

hallo, abstinenz allein muss nicht zur positiven mpu führen.. du kannst acuh keinen wiederspruch oder so einlegen.. ich hoffe,du hast der führerscheinstelle nicht zu grob geschrieben, auch wenns verständlich ist:-), denn das können die negativ für dich auslegen.. du hast nur 1 chance: nochmal mpu.. lg

Ich habe kürzlich meine MPU bestanden, ohne Zusatzkurs usw. Habe mich sehr mit dem Thema beschäftigt und natürlich mit meiner Situation. Abstinenz ist natürlich Voraussetzung.Ich glaube nicht, dass Du über das Landratsamt etwas erreichen kannst, aber ein Versuch ist es wert. Ich hatte übrigens 2,4 Promille, da haben die schon genau und gezielt darauf geachtet, dass jetzt alles i.O. ist - es geht, Du siehst es ja. Wünsche Dir Glück!

2000€ sind viel Geld, aber du kannst die MPU nicht kaufen. Ärgerlich, dass es nicht geklappt. hat. Versuch rauszukriegen, wo das Problem war. Abstinenz ist schon extrem wichtig, aber es muss dir auch geglaubt werden. Vielleicht lag es daran?

Bevor du weiter Geld ausgibst, versuch mal mit Leuten in Kontakt zu kommen, die bei der MPU Erfolg oder Misserfolg hatten, vielleicht helfen deren Erfahrungen weiter.

Ich denke, die Chancen übers Landratsamt sind eher gering. Einen Versuch ist es wert. Ich vermute, es passiert öfter, dass jemandem trotz positiver MPU der Führerschein doch versagt wird als andersherum...

Wie gesagt, irgendwas hat die Psychologen nicht überzeugt, dass musst du herausfinden, ändern, und beim nächsten Mal berücksichtigen.

Viel Erfolg - bei Abstinenz und nächster MPU!

Hallo, ich würde mir einen Anwalt zu rate ziehen. Das erst Gespräch ist in der Regel kostenlos, also die Beratung. Der wird dass Wissen wie du das

MPU Gutachten http://www.fahrschulefinden.de/mpu/mpu-gutachten

anfechten kannst.

Viel Glück!!

Was möchtest Du wissen?